"Gottes Liebe tut große Dinge mit den kleinen": Papst Franziskus an Fronleichnam

Feier des Hochfests des Leibes und Blutes Christi, 23. Juni 2019 mit Papst Franziskus.
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In Casal Bertone, einem Vorort der italienischen Hauptstadt, hat Papst Franziskus am Sonntagabend die heilige Messe am Hochfest Fronleichnam gefeiert.

In seiner Predigt ermutigte der Pontifex die Gläubigen, "zwei einfache und wesentliche Verben für das alltägliche Leben wiederzuentdecken: sagen und geben". Anhand dieser entfaltete Franziskus seine Gedanken über den Hunger des Menschen nach der Nahrung des ewigen Lebens: Das Wort Gottes.

Es sei sehr einfach, zu beleidigen und verfluchen. Das Volk Gottes liebe jedoch das Lob, nicht Klagen und Gejammer, so Papst Franziskus. Es sei daher wichtig, dass Bischöfe und Priester sich daran erinnern, das Volk Gottes zu segnen, betonte er.

"Liebe Priester, habt keine Angst zu segnen, der Herr möchte über sein Volk Gutes sagen, er freut sich, seine Zuneigung für uns spürbar werden zu lassen".

Nur als Gesegnete könne der Mensch auch anderen Menschen weitergeben, was wirklich wert ist, weiterzugeben, fuhr der Pontifex fort. So wie Jesus bei der Brotvermehrung gezeigt habe, dass das Brot "Mittel des Teilens" sei, um der menschlichen Dürftigkeit zu helfen: "Der Herr tut große Dinge mit unserer Dürftigkeit wie mit den fünf Broten".

Die Allmacht Gottes sei "eine demütige Allmacht, die nur aus Liebe besteht", sagte der Papst. "Und die Liebe tut große Dinge mit den kleinen Dingen": In der Eucharistie vermittle Gott seine Denkweise.

Nach der Messe fand eine eucharistische Prozession durch das Viertel statt, in dieser "nach Liebe und Fürsorge hungernden Stadt", wie der Papst sagte.

"Der Herr kommt auf unsere Straßen, um zu segnen – um von uns zu sagen, dass es gut ist – und um uns Mut zu geben. Er bittet auch uns, Segen und Gabe zu sein."

Das könnte Sie auch interessieren:

;