Pater Michael McGivney, Gründer der Knights of Columbus, seliggesprochen

Enthülltes Portrait des Seligen Michael McGivney am 31. Oktober 2020 in Hartford, Connecticut (USA).
Foto: Christine Rousselle/CNA Deutsch

Am heutigen 31. Oktober ist in der Kathedrale St. Joseph in Hartford, Connecticut Pater Michael McGivney selig gesprochen worden.

Kardinal Joseph Tobin, der die heilige Messe feierte, verlas das Schreiben von Papst Franziskus zur Seligsprechung des amerikanischen Geistlichen, den er als "heiligen Priester" würdigte.

Wie die "Catholic News Agency" berichtet, gründete McGivney im Jahr 1882 die Knights of Columbus. Heute sind die Kolumbusritter die weltweit größte katholische Organisation für Laien, mit fast zwei Millionen Mitgliedern in mehr als einem Dutzend Ländern.

McGivney wurde 1852 in Waterbury, Connecticut, geboren und spielte eine entscheidende Rolle der wachsenden Kirche in den Vereinigten Staaten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Inmitten eines damals stark antikatholischen Klimas gründete er die Ritter, um katholischen Männern geistliche Hilfe zu leisten und um Familien, die ihren Ernährer verloren hatten, finanziell zu unterstützen.

In einer Pressemitteilung der Knights of Columbus vor der Seligsprechung hieß es, dass das von Papst Franziskus anerkannte Wunder die Heilung des heute anwesenden Michael "Mikey" McGiveny Schaechle war – von einer eigentlich unheilbaren Krankheit, die bereits vor seiner Geburt diagnostiziert worden war. Am heutigen Samstag trug der Bub, begleitet von Eltern und Geschwistern, ein Reliquiar zum Altar bei der Seligsprechungsfeier.

P. McGivneys Heiligsprechungsverfahren wurde 1997 offiziell in der Erzdiözese Hartford, Connecticut, eröffnet. Im Jahr 2008 erklärte Papst Benedikt XVI. den in Amerika geborenen Priester in Anerkennung seines heroischen Tugendgrades zum ehrwürdigen Diener Gottes.

Im Jahr 2000 wurde die Untersuchung eines Wunders abgeschlossen, das auf McGivneys Fürbitten zugeschrieben wird. Aber 2011 entschied der Vatikan, dass das Ereignis nicht wundersamer Natur war.

Im Jahr 2012 wurde ein weiteres mögliches Wunder gemeldet und einer Untersuchung unterzogen.

McGivney wird auch nicht das erste Mitglied der Knights of Columbus sein, das einmal heilig gesprochen werden könnte. Eine Gruppe von sechs mexikanischen Mitgliedern der Organisation wurde während des Cristero-Krieges getötet. Bei den sechs Märtyrern handelt es sich um St. Luis Batis, St. Rodrigo Aguilar, St. Miguel de la Mora, St. Pedro de Jesús Maldonado, St. José María Robles und St. Mateo Correa.

Das könnte Sie auch interessieren:

;