"Pilger der Hoffnung": Vatikan stellt Motto für Heiliges Jahr 2025 vor

Papst Franziskus vor der soeben geschlossenen Pforte der Barmherzigkeit von St. Peter am 20. November 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

In Rom laufen bereits die Vorbereitungen für das Jubiläum 2025, ein besonderes Jahr der Gnade und der Wallfahrt in der katholischen Kirche.

Erzbischof Rino Fisichella traf sich diesen Monat mit Papst Franziskus, um das Motto des Heiligen Jahres zu besprechen.

In einem Video, das vom Vatikan am 13. Januar veröffentlicht wurde, verriet Fisichella, dass das vom Papst genehmigte Motto "in zwei Worten zusammengefasst werden kann: Pilger der Hoffnung".

Das Heilige Jahr 2025 wird das erste ordentliche Jubiläum der Kirche sein, seit Johannes Paul II. im Jahr 2000 dieses feierte. Das von Papst Franziskus im Jahr 2015 eröffnete Jahr der Barmherzigkeit war ein zusätzliches, außerordentliches Jahr.

Erzbischof Fisichella leitet das vatikanische Dikasterium, das mit der Organisation des Ereignisses betraut ist, den Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung.

"Es gibt so viel Arbeit zu tun", sagte er.

Im Rahmen des Jubiläums 2025 wird auch die Heilige Pforte im Petersdom geöffnet. Pilger, die sich durch die Pforte verabschiedet haben - die nur in Jubiläumsjahren geöffnet wird, normalerweise alle 25 Jahre oder wenn ein Papst ein außerordentliches Jubiläum ausruft - können unter den üblichen Bedingungen einen vollkommenen Ablass erhalten.

Die vier großen Basiliken in Rom haben alle Heilige Pforten. Während des Außerordentlichen Jubiläums 2015 hat Papst Franziskus auch Kathedralkirchen in aller Welt die Erlaubnis erteilt, eine Heilige Pforte einzurichten und zu öffnen.

Heilige Jahre haben biblische Wurzeln, denn in der mosaischen Ära wurden Jubiläumsjahre eingeführt, die alle 50 Jahre zur Befreiung von Sklaven und zur Vergebung von Schulden als Zeichen der Barmherzigkeit Gottes abgehalten wurden.

Diese Praxis wurde im Jahr 1300 von Bonifatius VIII. wieder eingeführt. Pilgern nach Rom wurde ein vollkommener Ablass gewährt. Zwischen 1300 und 2000 wurden in Rom 29 Jubiläumsjahre abgehalten.

"Durch die Heilige Pforte verabschiedet zu werden, bedeutet, die unendliche Barmherzigkeit des Vaters wiederzuentdecken, der alle Menschen aufnimmt und jedem persönlich begegnet. Er ist es, der uns sucht! Er ist es, der uns begegnet", sagte Papst Franziskus, als er am 8. Dezember 2015 die Heilige Pforte zum Jubiläum im Petersdom öffnete.

"Wenn wir uns also durch die Heilige Pforte verabschiedet haben, mögen wir spüren, dass wir selbst Teil dieses Geheimnisses der Liebe, der Zärtlichkeit sind. Lassen wir alle Angst und Furcht beiseite, denn sie passen nicht zu Männern und Frauen, die geliebt werden. Erleben wir stattdessen die Freude, der Gnade zu begegnen, die alles verwandelt", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.