Priester in Nigeria offenbar von Boko Haram entführt

Pater Elijah Juma Wada wurde am 30. Juni 2021 in der nigerianischen Diözese Maiduguri entführt
Foto: Mit freundlicher Genehmigung

Eine katholische Diözese in Nigeria bittet um Gebete für einen Priester, der von mutmaßlichen Mitgliedern der Terrorgruppe Boko Haram entführt wurde.

"Bitte schließen Sie sich uns an und beten Sie für die schnelle und sichere Freilassung von Pater Elijah Juma Wada, der am Mittwoch, den 30. Juni, von mutmaßlichen Mitgliedern der Boko-Haram-Sekte entlang der Straße von Damboa nach Maiduguri im Bundesstaat Borno entführt wurde", sagte Pater John Bakeni am 6. Juli gegenüber ACI Africa, dem afrikanischen Nachrichtenpartner von CNA Deutsch.

Bakeni, der Diözesansekretär der Diözese Maiduguri im Nordosten Nigerias, sagte, dass Juma die katholische Pfarrei St. Paul in Buma, in der er als Pfarrer tätig ist, am Tag vor der Entführung verlassen habe.

"Er verbrachte die Nacht in Biu Local Government Area, bevor er am nächsten Tag (Mittwoch, 30. Juni) seine Reise entlang der Strecke Biu-Damaturu fortsetzte, als er entführt wurde", erklärte er.

Er fügte hinzu, dass es keine offizielle Kommunikation mit den Entführern des Priesters gegeben habe.

Jumas Entführung ist die jüngste in einer Reihe von Entführungen in Nigeria, die anscheinend Christen zum Ziel haben, darunter auch Priester.

Die westafrikanische Nation ist seit 2009 mit steigender Unsicherheit konfrontiert, als der Boko-Haram-Aufstand mit dem Ziel begann, das Land in einen islamischen Staat zu verwandeln.

Seitdem hat Boko Haram, eine der größten islamistischen Gruppen in Afrika, Angriffe auf verschiedene Ziele verübt, darunter religiöse und politische Gruppen sowie Zivilisten.

Die Unsicherheit wurde durch die Aktionen der überwiegend muslimischen Fulani-Hirten, auch bekannt als Fulani-Miliz, die häufig mit christlichen Bauern um Weideland aneinandergeraten sind, noch verstärkt.

Nigerias katholische Bischöfe haben die Regierung wiederholt dazu aufgerufen, die Sicherheit wiederherzustellen.

Im Februar sagten Mitglieder der Katholischen Bischofskonferenz von Nigeria: "Die Unsicherheit, die sich deutlich im weit verbreiteten Verlust von Leben und Eigentum zeigt, hat den Eindruck hinterlassen, dass die Führer des Landes entweder unfähig - oder schlimmer noch, unwillig - sind, die Verantwortung ihres Amtes zu übernehmen."

Sie appellierten an "ein formelles Treffen von Staatsmännern und -frauen auf der ganzen Linie, damit wir über die Herausforderungen nachdenken können, die uns in den Abgrund zu stürzen drohen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;