Bürgermeister von Pamplona fordert Entfernung gotteslästerlicher Ausstellung

Der Bürgermeister von Pamplona hat gefordert, dass der beleidigende Teil der Ausstellung “Desenterrados” – Ausgrabungen – des Künstlers Abel Azcona entfernt wird, der dafür mehr als 200 konsekrierte Hostien gestohlen und profaniert hatte.

Joseba Asirón erklärte, dass bei Erteilung der Erlaubnis für die umstrittene Ausstellung deren Inhalt nicht bekannt war, da der Künstler sie “Werk mit rückblickendem Charakter” genannt hätte.

In der Ausstellung hatte Abel Azcona 242 konsekrierte Hostien benutzt, die er unter dem Vorwand, zur Kommunion zu gehen, gestohlen hatte. Im Anschluss legte er sie auf dem Fußboden aus und schrieb damit das Wort “Pederastia” - Päderastie. Er machte Fotos von sich selbst, nackt, mit den Hostien und auch von der Entwendung der Hostien in den Kirchen.

Die Tageszeitung Navarras meldet, dass das Rathaus Kontakt mit Abel Azcona, dem Urheber der Ausstellung, aufnehmen will, um ihn aufzufordern, den gotteslästerlichen Teil derselben zu entfernen. Der Betreffende habe aber bis jetzt nicht auf die Anrufe geantwortet.

Da er bislang nicht reagiert habe, werde die Stadtverwaltung “dafür sorgen, dass die Ausstellung im autorisierten Ausmaß durchgeführt wird”, da “der Teil mit den Hostien nicht kuratiert war”, erläuterte der Bürgermeister.

Asirón teilte auch mit, dass er “absolut nicht einverstanden ist mit diesem Teil der Ausstellung, da er die Grenze der Beleidigung der Öffentlichkeit und einzelner Bürger überschreiten könnte”. Raum zur Kritik bestehe nur so lange, bis er Beleidigung oder Provokation erreiche, bekräftigte er.

Angesichts von Demonstrationen gegen diese gotteslästerliche Ausstellung, an denen mehr als 200 Personen teilnahmen, hat der Bürgermeister “die Bürger zu Besonnenheit und Ruhe aufgerufen, um weiterhin ein gutes Zusammenleben in der Stadt zu gewährleisten”.

https://twitter.com/inigozulet/status/669102777419845632/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw

Die Vereinigung “Abogados Cristianos” – Christliche Anwälte – hat wegen Verletzung religiöser Gefühle Strafanzeige gegen Abel Azcona gestellt. Polonia Castellanos, Sprecherin der Christlichen Anwälte, sagte wie berichtet CNA gegenüber, dass sie gedenken, die Klage im Sinne einer “Bereitschaft zur notwendigen Mitarbeit” auf das Rathaus zu erweitern, sollte die gotteslästerliche Ausstellung nicht bis spätestens Donnerstag entfernt sein.

Castellanos initiierte ebenfalls eine Unterschriftensammlung gegen “Desenterrados” auf der Plattform Change.org, die zum aktuellen Zeitpunkt von mehr als 96.000 Personen unterstützt wird.

Auch der Erzbischof von Pamplona und Tudela hat “die Profanierung der Eucharistie scharf verurteilt” und angekündigt, dass am heutigen Mittwoch um 19 Uhr Sühnemessen in den Kathedralen von Pamplona und Tudela zelebriert werden.