Reportage: Wie Schwester Anthonia Ghanas Straßenkinder in die Schule bringt

Schwester Anthonia Orji mit "Ray of Hope"-Schülern.
Foto: via CNA

Salamatu Abubakar verbrachte viele Jahre ihrer Kindheit damit, in den Straßen von Accra, der afrikanischen Küstenstadt und Hauptstadt Ghanas, Plastikmüll aufzusammeln. Ihr Vater brachte den Kunststoff auf einen Wochenmarkt, verkaufte ihn in großen Mengen an Recycler und Schrotthändler und verdiente kaum genug, um über die Runden zu kommen.

Auf demselben Markt verkaufte Samuel Ganyo, der mit seiner Mutter aus einer ärmeren Stadt in Ghana nach Accra gekommen war, Zuckerrohrscheiben an Marktplatzverkäufer, Einkäufer und Passanten in Autos. Als ein beliebter Snack in ganz Afrika zahlte Zuckerrohr nicht genug für Samuel und seine Mutter.

Daniel Lomotey begann im Alter von 10 Jahren auf einem anderen Markt in Accra zu arbeiten. Damals brach er die Schule ab und fing an, für seinen Onkel zu arbeiten, der einen Handwagen schob, der von Verkäufern angeheuert wurde, um ihre Produkte auf dem Mandela-Marktplatz zu transportieren. Es war harte Arbeit, und sie brachte nicht viel ein. Und weil Daniel, wie Salamatua und Samuel, nicht zur Schule ging, sahen seine Aussichten für die Zukunft düster aus.

Als Daniel 12 Jahre alt war, traf er Schwester Anthonia Orji von den Töchtern der Heiligen Passion, eine nigerianische Ordensschwester, die in Ghana arbeitete. Schwester Anthonia half Kindern, die harte, schwere Arbeit auf der Straße verrichten mussten, und half ihnen, wieder zur Schule zu gehen.

Sr. Anthonia ist die Leiterin und Bildungsbeauftragte des Welfare, Empowerment Mobility Centre in der Erzdiözese Accra. Ihre Arbeit ist Teil des Projekts "Rays of Hope", das darauf abzielt, Straßenkindern in Ghana, wie Salamatua, Samuel und Daniel, zu helfen, indem sie ihnen ein Zuhause gibt und sie in die Schule bringt.

Daniel ist jetzt 18 Jahre alt. Er traf Sr. Anthonia 2014. Und er sagte gegenüber ACI Africa, dem afrikanischen Nachrichtenpartner von CNA, dass die Begegnung mit ihr das Beste sei, was ihm in seinem Leben passieren konnte.

"Dank ihrer Führung und Unterstützung bin ich jetzt im letzten Jahr der Junior High School an der katholischen St. Peter's-Schule in Ayikuma. Abgesehen davon habe ich die Fertigkeiten im Nähen und Frisieren durch eine Ausbildung am WEM erworben", sagte Daniel.

Samuel, der 16 Jahre alt ist, lebt ebenfalls im Zentrum, zusammen mit 22 anderen jungen Leuten.

"Ich habe als zusätzliche Fertigkeiten zu meiner Schulausbildung vieles gelernt, wie z.B. Ackerbau und Friseurhandwerk, und ich möchte allen gefährdeten Kindern, die wie ich die Möglichkeit haben, empfehlen, diese zu nutzen", sagte Samuel.

Das Zentrum unterscheidet nicht nach Glaubensrichtung. Obwohl sie Muslimin ist, sagte Salamatu, sie habe den Katholizismus durch die Anleitung von Sr. Anthonia lieben gelernt, die sie als ihre Mentorin und Mutter bezeichnete.

"Ich habe auf den Straßen Polyäthylen für meinen Vater gesammelt, das er auf dem Markt von Ashaiman verkaufte, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Aber dank Rays of Hope führe ich jetzt ein Leben in Würde", sagte sie gegenüber ACI Africa und fügte hinzu: "Dank der Ausbildung und der Lebensweise im Zentrum kann ich den Rosenkranz und andere katholische Gebete sehr gut beten, obwohl ich Muslimin bin.

Die ghanaische Verfassung verbietet viele Arten von Kinderarbeit. Aber Sr. Anthonia sagte gegenüber ACI Africa, dass das Verfassungsgesetz nicht immer befolgt wird und dass viele bedürftige Kinder wegen der Armut ihrer Familien zur Arbeit gezwungen werden.

Sr. Anthonia beanstandete die Probleme des Schulabbruchs, der Kindersterblichkeit, der Kinderarbeit, des Kinderhandels, der Vergewaltigung, der Prostitution und der Verunglimpfung gefährdeter Kinder und forderte die Ghanaer auf, für Straßenkinder das Gefühl der Verbundenheit zu schaffen.

Mit dem Ausbruch von COVID-19 seien die Kinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren, die im WEM-Zentrum wohnen, in verschiedenen Heimen untergebracht worden, erklärte sie.

Sämtliche Kinder, sagte sie, besuchten die katholische Schule St. Peter's.

"Aus Furcht vor der Ausbreitung des Coronavirus im WEM-Zentrum wurden 20 der 23 Kinder in verschiedenen Häusern von Freiwilligenfamilien untergebracht und werden täglich von unserem Re-Integrationspersonal überwacht", sagte Schwester Anthonia gegenüber ACI Africa.

Das Hauptziel des Zentrums ist es, den Straßenkindern Ghanas zu helfen, zur Schule zu gehen und gesund zu bleiben, während sie gleichzeitig mit den Eltern und Großfamilien der Kinder in Verbindung bleiben. Die Ordensschwester sagte, dass große Anstrengungen unternommen werden, um einen häufigen Kontakt zwischen den Straßenkindern und ihren Familien herzustellen.

"Wir glauben, dass das, was Gott geschaffen und miteinander verbunden hat, nicht getrennt werden sollte. Die Verbindung zur eigenen Familie ist die wertvollste Grundlage, um ein erfolgreiches und verantwortungsbewusstes Mitglied der Gesellschaft zu werden. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass wir all unsere Mühe, Geduld und Liebe in den Reintegrationsprozess unserer Begünstigten investieren müssen", sagte sie.

Sr. Anthonia sagte, dass die Christen mit der Fähigkeit ausgestattet wurden, die Situation der gefährdeten Person wahrzunehmen, zu schätzen und zu verstehen, ihre Bedürfnisse zu erkennen, die benötigten Hilfsdienste zu gestalten und die Bereitstellung der erforderlichen Interventionen zu erleichtern, um ihnen zu helfen.

Sie appellierte an Eltern und Entscheidungsträger, gemeinsam Schritte zur Eindämmung von Drogenmissbrauch, sexueller Promiskuität, Teenagerschwangerschaften, bewaffneten Raubüberfällen, Okkultismus und Cyberbetrug unter der Jugend, insbesondere auf der Straße, zu unternehmen.

Die Arbeit ihres Projekts beginne damit, Straßenkinder zu finden, die gerne zur Schule gehen möchten, und Familien, die bereit sind, dies zu akzeptieren.

"Wir durchkämmen die Straßen von Ashaiman, Tema, Accra und die Umgebung des First Contact Place. Jedes Jahr suchen wir in den Großstädten im Großraum Accra nach Straßenkindern, und diejenigen, die bereit sind, zusammen mit ihren Familien unterstützt zu werden, unterzeichnen jedes Jahr im September einen Vertrag über die Weiterbeschäftigung", sagte sie gegenüber ACI Africa. Sie erklärte, dass der Bildungsansatz des Zentrums in Vorschulklassen, formale Bildung und informelle Bildung sowie moralische und religiöse Aspekte des Lebens unterteilt wird.

"Vorschule" ist keine Vorschule für jüngere Kinder, wie der Begriff im Westen verwendet wird. Am WEM werden alle Neuankömmlinge durch einen einjährigen intensiven Vorschulunterricht auf das Schulleben vorbereitet.

"Die Kinder, die einmal auf der Straße und nicht in der Schule waren, müssen darauf vorbereitet werden, ihre Wiedereingliederung in das Schulleben zu verbessern", sagte die Nonne und fügte hinzu: "Das erfordert Geduld, Energie und Liebe.

"In den Vorschulklassen konzentrieren wir uns darauf, ihre mündlichen, schriftlichen und rechnerischen Fähigkeiten durch einen strukturierten Lehrplan zu verbessern, und in der späteren Phase ihrer Entwicklung in den Vorklassen werden andere Fachbereiche eingeführt.

In der Sammelstelle gibt es 36 Kinder, die auf das Schulleben vorbereitet werden. Die Sammelstelle dient im Extremfall als vorübergehender Unterschlupf für Begünstigte, deren Verwandte oder Eltern noch nicht ausfindig gemacht werden konnten.

Die nigerianische Nonne erklärte, dass die Hilfeempfänger täglich in die Sammelstelle kommen, um von den Klassenlehrern und Freiwilligen in Mathematik, Englisch und anderen Fächern unterrichtet zu werden.

"Sie werden auch über Körperhygiene, soziale, religiöse und moralische Fähigkeiten durch Klassen und spezielle Programme unterrichtet", fügte sie hinzu und erklärte, dass die Kinder nach ihren Hausarbeiten eine Zeit der morgendlichen Andacht haben, bevor sie zum Unterricht in ihre Klassen gehen.

Der Unterricht, so sagte sie, sei in drei Stufen unterteilt, um den individuellen akademischen Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, da sie täglich fünf Stunden Unterricht haben.

Wenn sie die einjährige Vorschule abgeschlossen haben, werden sie in die Grundschule aufgenommen, nachdem sie die Kriterien erfüllt haben, zu denen Pünktlichkeit und Disziplin, die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben, einfaches Rechnen, persönliche Hygiene wie Baden, Säuberung und Reinlichkeit in der Kleidung gehören, so Sr. Anthonia.

Die Kinder werden in katholische Schulen aufgenommen, weil "wir glauben, dass das Umfeld und die christliche Routine ihnen helfen werden, ihre moralischen und religiösen Werte zu entwickeln", sagte Sr. Anthonia.

Im Rahmen ihrer humanitären Aktivitäten sponsert Rays of Hope die ehemals gefährdeten Kinder von der Grund- bis zur Oberstufe und bietet ihnen Unterkunft, Verpflegung, Unterkunft und Schulgeld.

Sr. Anthonia sagte, dass die Leidenschaft, jungen Menschen, die im Leben Fehler gemacht haben, ihre Würde wiederherstellen zu helfen, ihr Apostolat inspiriert.

"Die Arbeit bei Rays of Hope ist für mich nicht nur Arbeit, sondern vielmehr ein Dienst und eine Berufung. Normalerweise, wenn man sie mit menschlichen Augen betrachtet, möchte man vielleicht gar nichts damit zu tun haben", sagte sie.

"Es geht um einen Ruf Gottes und um die Leidenschaft, im Leben der jungen Menschen etwas zu bewirken".

Redigierte und übersetzte Fassung einer Reportage von ACI Africa, der bilingualen, afrikanischen Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: