Selige Begegnung: Als Oscar Romero Papst Paul VI. traf

Der selige Papst Paul VI. und der selige Oscar Romero im Vatikan am 21. Juni 1978
Foto: Erzdiözese von San Salvador
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Im Juni 1978 besuchte der Erzbischof von San Salvador, Oscar Romero, den Vatikan, um sich mit Papst Paul VI. zu treffen. Bei diesem Treffen ermutigte der Papst seinen Mitbischof, dem salvadorianischen Volk zu helfen.

Nun werden beide Bischöfe heiliggesprochen: Am morgigen Sonntag erhebt Papst Franziskus sie zur Ehre der Altäre - der katholische Fernsehsender EWTN überträgt LIVE aus Rom.

Oscar Arnulfo Romero y Galdamez war von 1977 bis zum 24. März 1980 Erzbischof von San Salvador, als er während der Messe erschossen wurde. Er war ein lautstarker Kritiker der Menschenrechtsverletzungen der repressiven salvadorianischen Regierung, und er sprach im Namen der Armen und die Opfer der Regierung.

Niemand wurde wegen seiner Ermordung strafrechtlich verfolgt, aber es werden rechtsgerichtete Todesschwadronen vermutet. Sein Tod wurde als Martyrium anerkannt und er wurde im Jahr 2015 seliggesprochen.

Soziale und wirtschaftliche Ungerechtigkeit in El Salvador führten in den 1970ern zu Demonstrationen und Aufständen gegen die Regierung. Diese versuchte, mit Todesschwadronen und anderen brutalen Repressalien, die Proteste zu unterdrücken. Von 1979 bis 1992 kämpften Pro-Regierungskräfte gegen linke Guerilla-Gruppen in einem Bürgerkrieg, der rund 75.000 Menschen das Leben kostete.

Wie viele andere Priester sprach sich Erzbischof Romero gegen die unmenschlichen Vorgänge im Land aus. Zahlreiche katholische Kritiker wurden von der Regierung ins Visier genommen.

Der Selige Oscar Romero sprach sich vor allem gegen die soziale Ungerechtigkeit aus, gegen die Unterdrückung der Armen, und die brutale Vorgehensweise des Militärs. 

Vor seiner Ermordung im Jahr 1980 waren bereits 30 Priester seiner Erzdiöese entweder umgebracht oder des Landes verwiesen worden; zahlreiche katholische Laien erlitten das gleiche Schicksal.

Erzbischof Romero reiste 1978 nach Rom, um sich mit Vertretern des Vatikans und mit dem seligen Papst Paul VI. zu treffen. In seinem Tagebuch schildert er die Ereignisse und das Gespräch mit dem Pontifex.

Romero schreibt, er habe seine unerschütterliche Verbundenheit mit dem Lehramt der Kirche zum Ausdruck gebracht. Und dass er angesichts der gewalttätigen Situation im Land immer zur Bekehrung aufgerufen habe. 

Schließlich erinnerte er sich daran, dass der Papst ihm sagte, dass er viel für El Salvador beten werde und "dass wir ihm sagen sollten, was er tun könnte, um uns zu helfen."

Papst Franziskus wird am 19. Mai ein Konsistorium über die Heiligsprechungsprozesse leiten, bei dem erwartet wird, dass er auch mitteilt, wann die beiden Seligen heiliggesprochen werden. Die Dekrete wurden bereits im März unterzeichnet.

Voraussichtlich wird die Heiligsprechung im Oktober stattfinden, während der Bischofsynode.

(Erstfassung veröffentlicht am 10. Mai 2018.)

Das könnte Sie auch interessieren: