"Sie bringen Neapel um!": Erzbischof fordert ein Ende der Mafia-Gewaltwelle

Erzbischof Domenico Battaglia von Neapel, Italien
Foto: Vincenzo Amoruso via Wikimedia (CC BY-SA 4.0).

Der Erzbischof der süditalienischen Stadt Neapel reagierte am Dienstag auf die tödliche Gewaltwelle in seiner Gemeinde mit einem Appell an die Mitglieder des organisierten Verbrechens, "sich zu bekehren".

"Sie bringen Neapel um! Die Blutspur, die sich in diesen Tagen durch die Stadt zieht und den Tod von jungen Menschen sowie Schrecken und Angst in ganzen Vierteln, Straßen und Familien verursacht, kann uns nicht gleichgültig lassen", sagte Erzbischof Domenico Battaglia in einer Erklärung vom 12. Oktober auf der Website der Erzdiözese.

Sein Appell folgte auf den Mord an einem 19-jährigen Mann am 9. Oktober. Die Polizei untersucht die Verbindungen des Mannes zur Camorra, einer in Neapel ansässigen kriminellen Organisation. Ein 23-jähriger Mann wurde letzte Woche ebenfalls ermordet.

Am Wochenende drangen bewaffnete Räuber in eine Pizzeria in einem Vorort von Neapel ein und richteten ihre Waffen auf Familien, die zu Abend aßen, darunter auch kleine Kinder.

In seiner Botschaft wandte sich Battaglia an die Mitglieder der Camorra und andere mit der Kriminalität verbundene Personen.

"Ich sage: Kehrt zurück zum Menschsein! Bekehrt euch!", sagte er. "Euer Bischof wird nicht zögern, die Schritte der Bekehrung und der menschlichen Wiedergeburt derjenigen zu begrüßen und zu begleiten, die auf ihr Gewissen und das Wort des Evangeliums hören, ihre Waffen niederlegen und Wege der Zusammenarbeit mit der Gerechtigkeit beschreiten wollen."

Der 58-jährige Battaglia wurde im Dezember 2020 zum Erzbischof von Neapel ernannt. Vor seiner Ernennung war er Gemeindepfarrer in einer anderen süditalienischen Erzdiözese, Catanzaro-Squillace, wo er "Don Mimmo" genannt wurde und als "Straßenpriester" bekannt war, der sich um die Randgruppen kümmerte.

Battaglia sagte diese Woche, dass er und eine Gruppe junger Erwachsener aus der Erzdiözese das Ponticelli-Viertel von Neapel besuchen würden, eines der Gebiete, die am stärksten von der jüngsten Gewalteskalation der Camorra betroffen sind.

"Sie bringen Neapel um!", wiederholte er. "Die Camorra und die Unterwelt bringen es um, mit der Gewalt und Grausamkeit derer, die vergessen haben, dass sie Menschen sind.

Er fügte hinzu, dass auch die Gleichgültigkeit der Menschen und die Unfähigkeit, sich gegen die Gewalt zu wehren, die Stadt zerstören.

"Unter dem Kreuz unserer Stadt müssen wir heute mehr denn je, gemeinsam und ohne Unterschied des Glaubens, der Politik, der sozialen und institutionellen Rolle, aufstehen und dürfen uns nicht auf den Rücken legen und darauf warten, dass sich etwas von selbst ändert, sondern müssen verhärtet und resigniert zusehen, wie Neapel stirbt", sagte er.

Er wandte sich an die Mütter Neapels, insbesondere an diejenigen, die in schwierigen Stadtvierteln und Familiensituationen leben, und sagte: "Seid ein Instrument der Bekehrung für eure Kinder, helft euren Familien, Buße zu tun, seid wieder der Schoß, der Leben hervorbringt und nicht Komplizen von Todeswegen."

Battaglia wird am 13. Oktober ein Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft, des Privatsektors und der katholischen Kirche abhalten, um eine Bildungsinitiative für Neapel zu erarbeiten.

"Die Kinder und Jugendlichen Neapels können nicht passive Empfänger des Wandels sein, sondern müssen zu dessen Protagonisten werden", sagte er.

"An alle Institutionen, an die Zivilgesellschaft, an die Männer und Frauen guten Willens und an meine neapolitanische Kirche richte ich heute mehr denn je die Bitte, gemeinsam zu gehen, Individualismus und Misstrauen zu überwinden und zusammenzuarbeiten, um Neapel wieder zu seiner Berufung als Stadt des Friedens, des Willkommens und der Solidarität zu verhelfen."

Das könnte Sie auch interessieren:





Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.