So war das erste Weihnachten im Weltraum

Der blaue Planet
Foto: ActionVance / Unsplash (CC0)

1968 war ein turbulentes Jahr: Während der Vietnamkrieg tobte, die Kirche das Zweite Vatikanische Konzil beendete, und friedliche Persönlichkeiten wie Martin Luther King Jr. durch Attentate ums Leben kamen, wurden Städte in Deutschland, Frankreich und den Vereinigten Staaten von Unruhen erschüttert.

Inmitten dieses Chaos in Kirche und Weltkreis ließen drei Männer die Erde hinter sich und tauschten die Unruhen der Welt unter ihnen gegen das stille, kontemplative Vakuum des Weltraums. Während sie den Mond umkreisten, teilten sie ihre christliche Botschaft einem begeisterten Publikum von Hunderten von Millionen Menschen mit.

Guy Consolmagno, ein promovierter Astronom und Bruder der Gesellschaft Jesu, der die Sternwarte des Vatikans leitet, erzählte CNA, dass er sich an den Start der NASA-Astronauten erinnerte, während er mit Freunden und Familie um einen körnigen Fernseher kauerte. Er erinnert sich auch daran, wie die Astronauten eine Passage aus der Bibel vorlasen - eine Entscheidung, die Consolmagno unerwartet und tief bewegend fand.

Mehr als fünf Jahrzehnte später spricht Consolmagno immer noch gerne über diese Episode der Geschichte. Sie half ihm, den Weg einzuschlagen, den er heute beschreitet - als fröhlicher Praktiker seines Glaubens, aber auch als versierter Wissenschaftler. Das erste Weihnachten im Weltraum war, wie er sagt, "auf eine Weise erfüllend und bejahend, wie ich es mir nie hätte vorstellen können."



Bruder Guy Consolmagno am 3. März 2012. Peter Zelasko/CNA.

Seit Jahrtausenden träumte die Menschheit davon, den Mond zu erreichen, aber erst im 20. Jahrhundert wurde es endlich möglich. Die Vereinigten Staaten starteten 1961 das Apollo-Programm als Antwort auf Präsident John F. Kennedys Herausforderung, bis zum Ende des Jahrzehnts einen Menschen auf den Mond zu bringen. In der Kälte des Kalten Krieges hatte die Sowjetunion ihr eigenes Raumfahrtprogramm vorangetrieben, und es gab Gerüchte, dass sie die USA auf dem Mond schlagen würde. Die NASA schaltete auf Hochtouren.

Die Mission, auf der die Mondambitionen der USA beruhten, Apollo 8, war atemberaubend ehrgeizig. Die dafür vorgesehene Rakete hatte noch nie eine Besatzung getragen, und die letzte unbemannte Testmission, Apollo 6, war gescheitert.

Das Schlimmste aber war, dass 1967 ein Feuer in einer Testkapsel drei Apollo-Astronauten das Leben kostete. Zu sagen, die Chancen stünden schlecht für die NASA, wäre eine Untertreibung.

Darüber hinaus war der Zeitpunkt der Mission von entscheidender Bedeutung, da die Entfernung zwischen der Erde und dem Mond variiert. Nach den Berechnungen der NASA im Herbst 1968 lag der optimale Zeitpunkt für einen Versuch in der Mondumlaufbahn nur noch wenige Monate entfernt, nämlich Ende Dezember.

Am 21. Dezember 1968 stand eine Saturn-V-Rakete mit den Astronauten Frank Borman, Jim Lovell und William Anders an Bord auf der Startrampe der NASA in Florida bereit. Die Saturn V ist die leistungsstärkste Rakete, die je von Menschen gebaut wurde, und hatte zu diesem Zeitpunkt noch nie Menschen transportiert.

Nach dem Start führten die Astronauten ein laufendes Tagebuch, in dem sie festhielten, was kein Mensch zuvor gesehen hatte. Borman, Lovell und Anders waren die ersten Menschen, die die Erdumlaufbahn verließen, und die ersten, die einen Blick auf die andere Seite des Mondes warfen. Ganz zu schweigen davon, dass sie einen neuen Geschwindigkeitsrekord für die menschliche Rasse aufstellten: 24.200 Meilen pro Stunde.

An Heiligabend erreichte Apollo 8 die Mondumlaufbahn. Das Raumschiff hatte eine Fernsehkamera an Bord, und die Männer sendeten insgesamt sechs Sendungen, die letzte davon zur Hauptsendezeit. An diese Sendung erinnert sich Consolmagno besonders gut.

Für die Sendung an Heiligabend hatte die NASA den Männern keine genauen Anweisungen gegeben, was sie sagen sollten, nur dass sie etwas "Angemessenes" sagen sollten.

Und so sprach Bill Anders als erster, gefolgt von Lovell und Borman, vor einer Milliarde Zuhörer, die auf jedes Wort warteten:

"Für alle Menschen auf der Erde hat die Besatzung von Apollo 8 eine Botschaft, die wir Ihnen gerne übermitteln möchten.

"Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. Die Erde aber war wüst und leer, und es lag Finsternis auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war; da schied Gott das Licht von der Finsternis. Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der erste Tag. Und Gott sprach: Es werde eine Ausdehnung inmitten der Wasser, die bilde eine Scheidung zwischen den Wassern! Und Gott machte die Ausdehnung und schied das Wasser unter der Ausdehnung von dem Wasser über der Ausdehnung. Und es geschah so. Und Gott nannte die Ausdehnung Himmel. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der zweite Tag. Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an einen Ort, damit man das Trockene sehe! Und es geschah so.
Und Gott nannte das Trockene Erde; aber die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war."

Die Astronauten sagten später, sie hätten die Passage aus Genesis 1 ausgewählt, weil sie nicht nur für Christen, sondern für viele der großen Weltreligionen von Bedeutung sei.

Consolmagno sagte, die Wahl dieser Bibelstelle sei unerwartet gewesen, habe aber einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen.

"Ich hätte einen Psalm erwartet, in dem es darum geht, wie der Himmel die Herrlichkeit Gottes verkündet, aber diese spezielle Lesung zu wählen, war ein genialer Akt, auf den ich nie gekommen wäre", meinte er.

"Die Geschichte der Genesis auf diese Art und Weise vorgelesen zu bekommen, auf diese sehr respektvolle Art und Weise, war auf eine Art und Weise erfüllend und bestätigend, wie ich es nie vermutet hätte".

Am Weihnachtsmorgen zündeten die Astronauten die Triebwerke des Raumschiffs und machten sich auf den Heimweg. Während sie Fahrt aufnahmen, genossen sie ein Weihnachtsessen mit Truthahn, Füllung und kleinen Flaschen Brandy.

Einige Tage später stürzte ihr Raumschiff in den Pazifischen Ozean, und ein Flugzeugträger holte sie ab. Sie hatten das erste Weihnachten im Weltraum verbracht und waren rechtzeitig nach Hause gekommen, um das neue Jahr 1969 einzuläuten.

Die Mission war eine erstaunliche Leistung, die die Öffentlichkeit begeisterte, da die Möglichkeit, die Mondoberfläche zu berühren und zu durchqueren, immer realer wurde. Und im Juli 1969 sollten die Astronauten von Apollo 11 genau das tun.

Diese Geschichte hat jedoch auch eine traurige Seite. Anders, der einen Teil der Bibelstelle vorlas, sagte später, dass der Anblick der winzigen Erde unter ihnen zum Verlust seines katholischen Glaubens beigetragen habe - vielleicht weil ihm die Welt und sein eigenes Leben so klein und unbedeutend erschienen.

Außerdem hat die Lesung der Bibelstelle einige Zuschauer verärgert. Ein öffentlicher Atheist reichte sogar eine Klage gegen die NASA ein und behauptete, die mit öffentlichen Mitteln finanzierte Behörde fördere die Religion - der Oberste Gerichtshof wies die Klage später ab, aber in einigen Kreisen herrschte weiterhin Unmut.

Consolmagno sagte, dass die Gegenreaktion nicht sonderlich überraschend war - schließlich hatten prominente Atheisten nur ein paar Jahre zuvor öffentlich Einspruch erhoben, als "A Charlie Brown Christmas", das eine ausdrücklich christliche Botschaft hatte, im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

"Es sollte keine politische Sache sein. Der Glaube ist für alle da", sagte Consolmagno.

"Was ich in den letzten 50 Jahren in der Welt der Wissenschaft festgestellt habe, ist, dass es eine viel breitere Akzeptanz von Glaubensrichtungen gibt, viele Glaubensrichtungen von vielen Menschen. Das ist das Schöne an der heutigen Vielfalt in diesem Bereich, nicht annähernd so viel, wie wir sollten, aber sehr viel mehr als früher. [Seinen Glauben auszudrücken bedeutet, anderen Menschen zu erlauben, ihren Glauben auszudrücken. Und das bereichert jeden."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original. Eine Version dieses Artikels erschien im preisgekrönten Podcast der Katholischen Nachrichten-Agentur, CNA Newsroom, der Geschichten erzählt. Sie können sich diese Folge hier anhören.