Spanisches Bistum bietet Evakuierten Unterschlupf, die vor Waldbrand fliehen mussten

Waldbrände in Spanien
Foto: Ringo Chiu / Shutterstock

Die Diözese Avila bietet in ihrem Exerzitienhaus und ihrer Schule Unterschlupf für Anwohner, die wegen eines am Samstag ausgebrochenen Brandes, der bereits über 117.000 Quadratmeter verwüstet hat, evakuiert wurden.

Das Feuer brach am 14. August zwischen den Dörfern Navalcruz und Cepeda de la Mora in der spanischen Provinz Ávila aus. Das Feuer begann, als ein Fahrzeug in Brand geriet. Die Ausbreitung hat sich zwar verlangsamt, ist aber noch nicht unter Kontrolle.

Der Bischof von Ávila, José María Gil Tamayo, stellte den örtlichen Behörden die Einrichtungen zur Verfügung. Derzeit sind 80 Personen in den beiden Gebäuden untergebracht, darunter Feuerwehrleute, die den Brand bekämpfen, und Anwohner.

Bischof Gil bat um Gebete für eine rasche Eindämmung des Feuers, "das so viel Schaden und Leid verursacht" und die Evakuierung von mehr als 1.000 Menschen erforderlich gemacht hat.

Die Schutzpatronin des Amblés-Tals, einem Gebiet, in dem sich die Brände konzentrieren, ist Unsere Liebe Frau von Sonsoles, und angesichts der ernsten Lage dort bat Bischof Gil darum, dass eine Statue der Jungfrau von ihrem Schrein nach draußen gebracht wird, um ihre Fürsprache anzurufen, "damit die Brände, die unsere Provinz verwüsten, unter Kontrolle gebracht und unsere Nachbarn geschützt werden können".

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1110081719661723653?s=20