Statt Generalaudienz: Papst betet Rosenkranz nach Erdbeben in Italien

Gläubige beten die schmerzhaften Geheimnisse des Rosenkranzes mit Papst Franziskus nach dem Erdbeben in Italien am 24. August 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nach dem Erdbeben der Stärke 6,2 auf der Richterskala in Umbrien hat Papst Franziskus seine wöchentliche Katechese beiseite gelegt und – statt die übliche Generalaudienz zu halten – mit den Gläubigen auf dem Petersplatz die schmerzhaften Geheimnisse des Rosenkranzes gebetet.

Mindestens 21 Menschen starben und unzählige weitere wurden verschüttet oder anderweitig verletzt nach dem Beben, das um 3:36 Uhr am heutigen Mittwoch morgen in Norcia verzeichnet wurde. Mehrere Nachbeben folgten.

Wie die BBC berichtet meldet der Bürgermeister von Amatrice, einer der am schlimmsten betroffenen Orte, dass seine Stadt praktisch nicht mehr existiere. Behörden warnen, dass die Zahl der Opfer noch steigen werde. 

Er sei sehr traurig, sagte Franziskus – und er wollen "allen Menschen in Accumoli, Amatrice, dem Bistum Rieti, Ascoli Piceno sowie allen Menschen in Latium, Umbrien und den Marken [der Region um Ancona] die Gebete und enge Solidarität der gesamten Kirche versichern”.

Der Papst dankte den Hilfskräften und freiwilligen Helfern für ihren Einsatz. Er bat Jesus "der immer von Mitleid bewegt wird angesichts der Realität menschlichen Leidens, dass er die gebrochenen Herzen trösten möge, und durch die Mittlerschaft der Jungfrau Maria ihnen Frieden bringe".

Neben dem Aufruf zum Gebet von Papst Franziskus hat die Italienische Bischofskonferenz (CEC) bereits eine Million Euro als Nothilfe gespendet und zu eigenen Kollekten aufgerufen für die betroffenen Gegenden.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Angelo Bagnasco, kündigte eine italienweite Sammlung für den 18. September an, zeitgleich mit dem 26. National Italienischen Eucharistischen Kongress, und lud alle Pfarreien, Orden wie Laien-Einrichtungen des Landes ein, sich daran zu beteiligen.

Die gesammelten Gelder würden denen zukommen, die alles verloren haben, und sei "eine Frucht der Nächstenliebe", die aus dem Eucharistischen Kongress komme und der Teilnahme aller an "den konkreten Bedürfnissen der betroffenen Bevölkerungsgruppen".