Tödlicher Konflikt in Äthiopien eskaliert: Bischöfe rufen zu Frieden auf

Ein Bauer und Miliz-Kämpfer im Nordwesten Äthiopiens.
Foto: Eduardo Soteras/AFP über Getty Images

Der Konflikt zwischen der äthiopischen Regierung und der Region Tigray muss sofort beendet werden, oder er wird noch mehr Menschenleben zerstören und das Land zu einem "failed state" machen.

Das warnen die Bischöfe Äthiopiens, wie die "Catholic News Agency" berichtet.

"Wir, die katholischen Bischöfe Äthiopiens, fordern beide Parteien eindringlich auf, den bewaffneten Konflikt sofort zu beenden und einen friedlichen Dialog zum Wohle des Volkes aufzunehmen und ihre Differenzen im Geiste des Verständnisses, der gegenseitigen Achtung und des Vertrauens zu lösen", sagte Kardinal Berhaneyesus Souraphiel von Addis Abeba in einer Erklärung der katholischen Bischofskonferenz von Äthiopien vom 9. November.

Die Bischöfe sagten, sie seien betrübt über den bewaffneten Konflikt und die daraus resultierenden Todesopfer, Vertreibungen und die Zerstörung von Eigentum. 

"Ein Konflikt zwischen Brudervölkern hilft niemandem. Stattdessen zerstört er das Leben unschuldiger Menschen, und er ist ein Akt, der unser Land in einen Misserfolg verwandeln und extreme Armut (schaffen) wird", sagten die äthiopischen Bischöfe. Sie bedauerten das Scheitern der Bemühungen um Verhandlungen über einen Waffenstillstand durch religiöse Führer, Älteste und andere.

In der nordäthiopischen Region Tigray wird die Regionalregierung von der Tigray People's Liberation Front (TPLF) geführt. Diese Gruppe dominierte einst die Regierungskoalition Äthiopiens, fühlte sich jedoch durch die politischen Veränderungen von Premierminister Abiy Ahmed nach seinem Amtsantritt 2018 an den Rand gedrängt. Er löste die Regierungskoalition auf und fusionierte ihre auf ethnischer Zugehörigkeit basierenden regionalen Parteien zu einer einzigen Partei, der Wohlstandspartei, der die TPLF nicht beitreten wollte.

Am 4. November kündigte Abiy als Reaktion auf einen angeblichen Angriff auf eine Militärbasis in Mekelle, der Hauptstadt von Tigray, eine Militäroffensive an. Der Premierminister will die Regierungschefs der Region verhaften und ihr militärisches Arsenal zerstören.

Mehrere hundert Menschen sind auf beiden Seiten des Konflikts getötet worden. Jede Seite macht die andere Seite für den Konflikt verantwortlich, und es ist schwierig, ihre Behauptungen zu bestätigen, so die Associated Press. Tigrays Kommunikation ist fast vollständig unterbrochen worden.

Es wird erwartet, dass über 200.000 äthiopische Flüchtlinge in den Sudan einreisen werden, und Tausende sind bereits in die sudanesischen Grenzprovinzen eingedrungen. Die Vereinten Nationen und ihre sudanesischen Partner bereiten sich darauf vor, 20.000 Flüchtlingen zu helfen.

Premierminister Abiy, der 2019 den Friedensnobelpreis für die Lösung eines Grenzkonflikts mit Eritrea erhielt, wies die Bitten um einen Dialog vorerst zurück. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;