"Tüchtige Burschen" des Papstes: Vereidigung von 38 neuen Schweizergardisten

Vereidigung neuer Schweizergardisten im Damasushof im Vatikan am 4. Oktober 2020
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Previous Next

Papst Franziskus hatte sie am Freitag empfangen, und am Sonntag beim Angelus als seine "tüchtigen Burschen" herzlich gegrüßt, während die Pilger auf dem Petersplatz applaudierten: 38 neue Schweizergardisten legten am vergangenen Wochenende im San-Damaso-Hof des Vatikans ihren Fahnen-Eid ab.

Wegen der Coronavirus-Pandemie war die für Mai geplante Vereidigung verschoben worden – dennoch konnten nur die unmittelbaren Familienmitglieder der Eidgenossen im Damasushof dabeisein.

Der Kommandant dankte den Eltern und Geschwistern der Rekruten, dass sie die Entscheidung ihres Sohnes und Bruders unterstützten. "Stehen Sie ihm weiterhin bei und beten Sie für ihn."

Gardekommandant Christoph Graf erinnerte in seiner Ansprache auch an Respekt, Treue und Gehorsam als wesentliche Tugenden für den Gardedienst.

"Provokationen von Extremisten führen leider dazu, dass viele Mitmenschen heutzutage wegen des Glaubens, der Hautfarbe, der politischen oder sexuellen Orientierung verfolgt und sogar umgebracht werden", so Graf.

Wie "Vatican News" berichtete, legten 22 der neuen Gardisten den Eid in deutscher Sprache, zwölf entsprechend ihrer Herkunft auf Französisch, drei auf Italienisch und einer auf Rätoromanisch ab.

Die heilige Messe im Petersdom feierten die Schweizergardisten mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Confessio-Altar, dem Hauptalter von Sankt Peter.

Video-Tipp: Der katholische TV-Sender EWTN hat eine zweiteilige Sondersendung über die Schweizergarde produziert – und die komplette Feier übertragen, moderiert vom Vatikan-Experten und Historiker Ulrich Nersinger:

Das könnte Sie auch interessieren: