US-Bischöfe sprechen in vertraulichen Interviews über Corona, Biden und Papst

Bischofskreuz
Foto: Foto: Daniel Ibanez / CNA

Eine Reihe von Einzelgesprächen mit rund zwei Dutzend US-Bischöfen hat erhebliche Sorgen unter den Kirchenführern über die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie und politischer Spannungen offenbart.

Die Interviews, die von dem langjährigen katholischen Kommentator Francis X. Maier geführt wurden, zeigen, dass die Bischöfe sich weitgehend einig sind in der Sorge über die Präsidentschaft von Joe Biden. Die Bischöfe verbinden aufrichtige Zustimmung zu Papst Franziskus mit Frustrationen über sein Pontifikat.

"Der Platz des religiösen Glaubens in der amerikanischen Kultur ist seit mehreren Jahrzehnten im Schwinden begriffen. Corona und die zunehmend giftige Natur unserer Politik haben diesen Trend beschleunigt", sagte Maier am 22. Februar gegenüber der Catholic News Agency (CNA). "Die meisten Bischöfe sind sich dieser Veränderung bewusst und versuchen ihr Bestes, neue Wege zu finden, um in dieser neuen Umgebung zu überleben und zu evangelisieren. Das ist eine wichtige Geschichte."

Maier ist derzeit Senior Fellow in Catholic Studies am Ethics and Public Policy Center sowie Senior Research Associate in Constitutional Studies an der berühmten University of Notre Dame. Zuvor hat er als Berater für den mittlerweile emeritierten Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia gearbeitet.

Im Rahmen eines Projekts des Programms für Verfassungsstudien der University of Notre Dame versuchte Maier, mehr als 30 Bischöfe aus dem englischsprachigen Raum, die meisten von ihnen in den USA, zu befragen, um Themen im Zusammenhang mit der Erneuerung der Kirche zu diskutieren. Maier fasste die Umfrage unter den Bischöfen in einem Essay -- "Somebody needs to be dad" (Jemand muss der Vater sein) -- vom 22. Februar für die Internetseite des Magazins First Things zusammen.

"Im Durchschnitt hat Corona in vielen amerikanischen Diözesen weniger unmittelbaren finanziellen Schaden angerichtet als erwartet", so Maier. Die meisten Bischöfe sagten, dass die Einnahmen ihrer Diözesen um vier bis acht Prozent gesunken sind, obwohl arme Pfarreien am meisten gelitten haben.

Die meisten Bischöfe äußerten sich jedoch besorgt über "den Verfall des langfristigen Engagements der Laien im kirchlichen Leben".

"Kombiniert mit dem bereits bestehenden Trend zum Rückgang bei den Sakramenten deutet dies auf eine kleinere, schlankere Zukunft für viele Diözesen hin, früher als viele geplant haben", so Maier.

Viele Bischöfe erzählten Maier, dass auch die jungen Menschen eine besondere Sorge sind.

"Der größte Schmerz ist die Zahl der jungen Menschen, die aus der Kirche austreten", sagte er. "Die größte Quelle der Hoffnung ist der Eifer und der Charakter der jungen Menschen, die treu bleiben und Jesus Christus lieben. Und das ist der Grund, warum auf einer geheimnisvollen Ebene jeder Bischof, mit dem ich gesprochen habe, sowohl lebhaft auf die Herausforderungen aufmerksam machte, vor denen er steht, als auch gleichzeitig seinen Frieden zum Ausdruck brachte."

Die Wahl von Präsident Joe Biden zum zweiten US-Präsidenten, der ein praktizierender Katholik ist, gibt ebenfalls Anlass zur Sorge. Während der Präsident teilweise öffentliche Glaubensbekundungen zeigte, hat er sich auf eine stark abtreibungsfreundliche Position zubewegt, unterstützt stark die politischen und kulturellen LGBT-Anliegen und neigt dazu, die Sorgen der Katholiken um die Religionsfreiheit im Inland herunterzuspielen oder zu ignorieren.

Am Tag der Amtseinführung des Präsidenten gab der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Erzbischof José Gomez von Los Angeles, eine Erklärung ab, in der er Übereinstimmungen, aber auch Differenzen in wichtigen Bereichen wie der Abtreibung darlegte. Dieser Schritt war von Kardinal Blase Cupich von Chicago kritisiert worden, der in einer seltenen öffentlichen Auseinandersetzung behauptete, die Erklärung sei " unbedacht" gewesen.

CNA fragte Maier, ob seine Umfrage unter den Bischöfen tatsächlich eine große Kluft bezüglich Biden zeigt.

"Differenzen sind ein natürlicher Teil des Terrains in einem Führungsgremium, das so groß und vielfältig ist wie die amerikanischen Bischöfe", sagte Maier. "Aber in Bezug auf die Grundlagen des Glaubens, die Heiligkeit des Lebens, das Wesen und die Würde von Ehe, Familie und menschlicher Sexualität sowie die Sorge um die Armen und Einwanderer gibt es ein hohes Maß an Einigkeit. Anderslautende Geräusche von einer Minderheit von Stimmen innerhalb der Konferenz ändern daran nichts."

"Die meisten Bischöfe drückten ihre Zufriedenheit mit dem Zustand der US-Bischofskonferenz aus", schrieb Maier in seinem Essay für First Things. Allerdings äußerten mehrere Bischöfe "Verärgerung über Washingtons Kardinal Wilton Gregory, weil er die Führung der Konferenz in der Frage der Kommunion und des problematischen sakramentalen Status von Präsident Biden untergraben hat".

"Die Besorgnis über den negativen Geist und den möglichen Schaden der Biden-Regierung war einhellig", berichtete Maier.

Er sagte, die Qualität der Beziehungen der Bischöfe zu den zivilen Behörden könne je nach Region unterschiedlich sein. Ein Bischof, der aus dem Osten in den Mittleren Westen zog, empfand seinen Gouverneur als warmherzig und unterstützend, verglichen mit der "Streitlust" des Gouverneurs seines vorherigen Bundesstaates.

Die kulturellen und politischen Schwächen der katholischen Kirche führten zu einer verbreiteten Meinung der Bischöfe, um es mit Maiers Worten zu sagen: "Wir sind Generäle ohne Armeen, und die zivilen Behörden wissen das."

Nach Maiers Ansicht genießen die Bischöfe viel weniger Privilegien und sind mit viel mehr Anforderungen konfrontiert, als sie es früher waren.

"Der Missbrauchsskandal der letzten 20 Jahre, die Feindseligkeit des heutigen kulturellen und politischen Umfelds und die giftige Natur der Kritik innerhalb der Kirche selbst haben viele Männer -- manche behaupten, bis zu einem Drittel der Kandidaten -- dazu gebracht, das Bischofsamt abzulehnen, wenn es ihnen angeboten wird", schrieb Maier. "Mittelmäßige, inkompetente und sogar schlechte Männer werden immer noch Bischöfe. Bemerkenswert ist, wie viele unserer Bischöfe, die große Mehrheit, gute Männer sind, die ihr Bestes tun und es gut tun, als 'Vater und Seelsorger'."

"Die außergewöhnliche Realität des katholischen Lebens in den Vereinigten Staaten sind nicht die wenigen Bischöfe, die uns so bitterlich demütigen, sondern die vielen, die ihre Arbeit so gut machen", sagte er.

Die Bischöfe sagten, dass bei ihrem Amtsantritt die Verwaltungslast ihrer neuen Position in der Kirche zu den größten Überraschungen gehörte.

"Diese hat eine erhebliche lähmende Auswirkung auf ihre Fähigkeit, eine enge Verbindung zu ihrem Kirchenvolk herzustellen", sagte Maier. "Die Arbeit eines Bischofs gut zu machen, lässt wenig Raum für Erholung, und die meisten Außenstehenden sind sich der persönlichen Kosten nicht bewusst. Alle bestätigten ihre Abhängigkeit von der Zusammenarbeit mit Laienberatern und -mitarbeitern und die wachsende Notwendigkeit, Laien-Führungskräfte zu fördern."

Maier stellte eine gewisse Frustration mit Papst Franziskus fest, dessen manchmal unkonventionelle Herangehensweise an sein Amt sowohl Begeisterung als auch Kritik hervorgerufen hat.

"Alle Männer, mit denen ich sprach, drückten eine aufrichtige Treue zum Heiligen Vater aus. Viele lobten seine Bemühungen, die römische Kurie in Richtung einer mehr unterstützenden, dienstorientierten Haltung im Umgang mit den Ortsbischöfen umzugestalten", sagte er. "Aber viele äußerten auch eine ebenso heftige Frustration über das, was sie als seine zweideutigen Kommentare und sein Verhalten ansehen, die zu oft die Verwirrung unter den Gläubigen nähren, Konflikte fördern und die Fähigkeit der Bischöfe zu lehren und zu führen untergraben."

"Die empfundene Abneigung von Franziskus gegenüber den Vereinigten Staaten ist nicht hilfreich", sagte Maier. Er zitierte einen Bischof aus dem Westen der USA, der sagte: "Es ist, als ob er es genießt, uns ins Auge zu stechen."

Auch der Einfluss von Papst Franziskus bei der Förderung von Berufungen zum Priesteramt ist umstritten.

"Auf Nachfrage konnte keiner der von mir befragten Bischöfe von einem einzigen diözesanen Seminaristen berichten, der durch den derzeitigen Papst zum Priesteramt inspiriert wurde. Keiner hatte Freude daran, dies anzuerkennen", sagte er.

Seminaristen neigen dazu, "hoch motivierte Männer" zu sein. Sie kommen aus unterschiedlichen Elternhäusern und mit unterschiedlichem Stand der religiösen Bildung, was, so Maier, das propädeutische oder spirituelle Jahr eines Seminars für die Priesterausbildung "lebenswichtig" macht.

Maier sagte, eine wiederkehrende Kritik der Bischöfe, mit denen er sprach, sei die angebliche Einmischung in den Auswahlprozess von Bischöfen auf der Ebene der römischen Bischofskongregation.

"Dies beinhaltete typischerweise ein implizites und manchmal auch explizites Misstrauen gegenüber einem bestimmten amerikanischen Kardinal, der ungenannt bleiben wird", sagte Maier.

Dennoch sagten die meisten Bischöfe, sie seien "zutiefst zufrieden" mit ihrem Amt und denken, dass der Auswahlprozess für Bischöfe "solide" ist.

Während sie sich gegen eine "Demokratisierung" aussprachen, befürworteten die Bischöfe "eine breite, vertrauliche Konsultation bei der Ernennung von Bischöfen unter Einbeziehung von mehr gut informierten Laien."

Maier will ähnliche Gespräche mit Klerikern und Ordensleuten führen, dann mit katholischen Laien.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;