US-Erzbischof Cordileone verbietet prominenter Abtreibungspolitikerin den Kommunionempfang

Erzbischof Salvatore Cordileone
Foto: CNA Deutsch

Erzbischof Salvatore Cordileone von San Francisco hat der prominenten und einflussreichen Abtreibungspolitikerin Nancy Pelosi den Kommunionempfang verboten. Pelosi ist Sprecherin des Repräsentantenhauses, also dessen Parlamentspräsidentin, und vertritt dort einen großen Teil der Stadt San Francisco.

"Da Sie sich nicht öffentlich von Ihrer Haltung zur Abtreibung distanziert haben und sich weiterhin auf Ihren katholischen Glauben berufen, um Ihre Haltung zu rechtfertigen und die Heilige Kommunion zu empfangen", schrieb Cordileone am Freitag, sei nun der "Zeitpunkt" gekommen, Pelosi vom Kommunionempfang auszuschließen.

Er teile ihr "hiermit mit, dass Sie nicht zur heiligen Kommunion vorstellig werden dürfen und, falls Sie es doch tun sollten, nicht zur heiligen Kommunion zugelassen werden, solange Sie nicht öffentlich Ihr Eintreten für die Rechtmäßigkeit der Abtreibung zurückweisen und diese schwere Sünde im Sakrament der Buße bekennen und die Absolution empfangen."

Cordileone berief sich auf can. 915 im Kodex des kanonischen Rechts, wonach "Exkommunizierte und Interdizierte nach Verhängung oder Feststellung der Strafe sowie andere, die hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde verharren", nicht zur Kommunion zugelassen werden dürfen.

Die öffentliche Unterstützung von Abtreibung gilt nach Meinung vieler Kirchenrechtler als ein solches hartnäckiges Verharren "in einer offenkundigen schweren Sünde".

Mehrere Ermahnungen an Pelosi

Dem Schreiben vom Freitag waren mehrere Auseinandersetzungen zwischen Cordileone und Pelosi vorausgegangen – teils öffentlich.

Im Mai 2021 erklärte Pelosi, sie sei "erfreut" über einen Brief des Vatikans an die US-Bischöfe, worin es um die Debatte zum Thema Abtreibung ging. Die Politikerin erklärte, der Vatikan habe die Bischöfe damit angewiesen, in dieser Sache nicht "spaltend" zu wirken.

Cordileone antwortete, der Vatikan fördere in der Tat den "Dialog" zwischen Bischöfen und den Unterstützern von Abtreibung, "um ihnen zu helfen, das schwere Übel zu verstehen, das sie mitverursachen, und sie zu einem Sinneswandel zu bewegen".

Im Juli 2021 kritisierte Cordileone Pelosi scharf, nachdem sie sich auf ihren katholischen Glauben berufen hatte, um die staatliche Finanzierung von Wahlabtreibungen zu unterstützen.

Im September 2021 startete der Erzbischof eine Gebetskampagne, die darauf abzielte, Politiker, die sich für Abtreibung einsetzen, zu einer "Umkehr des Herzens" zu bewegen, "angefangen mit der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi".

In seinem Schreiben vom Freitag wies Cordileone außerdem darauf hin, dass er am 7. April 2022 Pelosi brieflich gewarnt habe, er werde can. 915 des Kirchenrechts auf sie anwenden, sollte sie ihre Unterstützung für Abtreibung nicht öffentlich widerrufen.

Das könnte Sie auch interessieren: