Vatikan legt Regeln für COVID-19-Impfpass fest

Schutz vor Coronavirus: Ein russischer Pilger vor dem Petersdom trägt Mundschutz am 6. März 2020.
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Der Vatikan informierte am Dienstag über die Durchsetzung der Vorschriften, die Besucher und Angestellte des Stadtstaates dazu verpflichten, einen COVID-19-Impfpass zu besitzen.

Ab dem 1. Oktober müssen alle Besucher und Mitarbeiter bei der Einreise in die Vatikanstadt und ihre Gebiete ein digitales oder gedrucktes COVID-Zertifikat vorlegen, das belegt, dass sie geimpft sind, sich vom Coronavirus erholt haben oder negativ auf die Krankheit getestet wurden.

Kardinal Pietro Parolin, der Staatssekretär des Vatikans, erließ am 28. September ein Dekret, das besagt, dass Angestellte oder Beamte des Vatikans, die sich nicht an die Verordnung halten, ihren Arbeitsplatz nicht betreten dürfen und als "ungerechtfertigt abwesend" gelten. Für alle Tage der Abwesenheit wird das Gehalt einbehalten.

Etwaige Anträge auf Befreiung von der COVID-19-Passierscheinregelung werden vom Staatssekretariat in Absprache mit dem Gesundheits- und Hygieneamt des Governatorats des Staates Vatikanstadt geprüft, heißt es in der Verordnung.

Mitarbeiter, die nicht im Besitz des vom italienischen Staat ausgestellten COVID-19-Passes, des so genannten "Grünen Passes", sind, können alternativ einen negativen COVID-19-Test vorweisen, um Zugang zu ihrem Arbeitsplatz zu erhalten. Die Kosten für den Test müssen laut dem Erlass von den Arbeitnehmern getragen werden.

Der Vatikan wies auch darauf hin, dass die Gesundheits- und Hygieneabteilung des Vatikans entscheiden wird, wie lange die Testergebnisse gültig sind. Der italienische Grüne Pass hat eine Gültigkeit von 48 Stunden für Antigen-Schnelltests und 72 Stunden für PCR-Tests.

Kardinal Giuseppe Bertello, der Präsident des Staates Vatikanstadt, erließ die COVID-19-Passierscheinverordnung am 20. September.

Er sagte, dass die Vorschriften auf Ersuchen von Papst Franziskus umgesetzt werden, der die Behörden aufgefordert hat, "alle geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um den anhaltenden Gesundheitsnotstand im Staat Vatikanstadt zu verhindern, zu kontrollieren und zu bekämpfen".

Nach den neuen Regeln brauchen Katholiken, die im Petersdom oder in anderen Kirchen auf vatikanischem Gebiet die Messe besuchen oder beichten, keinen COVID-19-Ausweis.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.