Vatikan unterzeichnet wichtige Vereinbarung zugunsten der Katholiken in Kasachstan

Bischof Paul Richard Gallagher und der kasachische Außenminister Mukhtar Tileuberdi
Foto: Vatican Media

Anlässlich der Apostolischen Reise von Papst Franziskus nach Kasachstan hat der Heilige Stuhl am 14. September ein wichtiges Abkommen zugunsten der in diesem zentralasiatischen Land lebenden Katholiken unterzeichnet.

Gemäß einer Mitteilung des Presseamts des Heiligen Stuhls wurde das neue Abkommen "zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Kasachstan am 14. September im Sitz des Außenministeriums in der Hauptstadt Nur-Sultan unterzeichnet".

Für den Heiligen Stuhl unterzeichnete Erzbischof Paul Richard Gallagher, Sekretär für die Beziehungen des Vatikans zu den Staaten und den internationalen Organisationen, und für die Republik Kasachstan Mukhtar Tileuberdi, stellvertretender Ministerpräsident und Außenminister.

Das neue Abkommen "strebt eine breitere Anwendung von Art. 2 des Bilateralen Abkommens von 1998 an, um die Erteilung von Visa und Aufenthaltsgenehmigungen zu erleichtern für kirchliches Personal und Ordenspersonal aus dem Ausland, das in der Seelsorge für die katholischen Gläubigen in Kasachstan tätig ist."

"Bestehend aus einer Präambel und acht Absätzen festigt das Dokument die Bande der Freundschaft und Zusammenarbeit, die bereits zwischen den beiden Parteien bestehen. Das Abkommen tritt nach dem Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft" heißt es am Ende der Mitteilung.

Der Präsident der Bischofskonferenz von Kasachstan, José Luis Mumbiela Sierra, erklärte kürzlich in einem Interview mit ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch: "Wenn eine gute Grundlage für das Zusammenleben geschaffen wird, so ist das ein wertvolles Feld, um eine explizitere Verkündigung des Evangeliums verwirklichen zu können, aber man muss diese Bande des Friedens schaffen, diese Sehnsucht nach Einheit und nach Brüderlichkeit. Das ist das 'Vorzimmer', um das Herz für Christus zu öffnen. Den anderen als Bruder zu sehen und nicht als Feind."

Anschließend erklärte Bischof José Luis, dass einige der größten Herausforderungen, vor denen die Kirche in diesem Land der ehemaligen Sowjetunion stünden, gerade die Evangelisierung der im Land bleibenden Menschen, die nicht auswandern, ist. Ebenso "die Evangelisierung der traditionell nicht-katholischen Menschen".

Der Prälat wies darauf hin, dass es darum gehe, "jenen das Evangelium zu bringen, die es in ihrer Kindheit, in ihrer Familie nicht kennengelernt haben. Es nicht aufzuzwingen oder im negativen Sinne zu missionieren, sondern im Sinne unsere Überzeugung, dass es ohne Zweifel die beste Botschaft ist, die man in dieser Welt hören kann, es ist die Botschaft der Erlösung für alle."

"Das ist unsere große Herausforderung: das Evangelium an alle weiterzugeben, an all jenen, die das Evangelium nicht gut kennen, damit sie den großen Reichtum entdecken, der darin besteht, Christus zu kennen und zu lieben, Christus zu kennen und von ihm geliebt zu werden", so der Bischof aus Kasachstan.

Das könnte Sie auch interessieren: