Schockierte Reaktionen auf Pfingstmassaker in Nigeria mit mindestens 50 Toten

Papst Franziskus im Gebet.
Foto: Vatican Media

Der Vatikan und ein örtlicher katholischer Bischof haben auf einen Anschlag auf eine Kirche in Nigeria reagiert, bei dem nach bisherigem Kenntnisstand mindestens 50 Menschen getötet wurden.

Auch das katholische Hilfswerk Kirche in Not (Aid to the Church in Need – ACN) reagierte mit einem schockierten Appell am heutigen Sonntag. 

Das Massaker ereignete sich demnach während einer Messe am Pfingstsonntag in der katholischen Kirche St. Francis Xavier in Owo, Ondo State, im Südwesten Nigerias.

Der Gouverneur des Bundesstaates Ondo, Arakunrin Akeredolu, sagte, dass viele Kinder unter den Toten sind.

"Ich bin zutiefst betrübt über den unprovozierten Angriff und die Tötung unschuldiger Menschen in Owo, die heute in der katholischen Kirche St. Franziskus beten", sagte der Gouverneur in einem Tweet. Der "abscheuliche und satanische Angriff" sei ein kalkulierter Angriff auf die friedliebenden Menschen.

"Es ist Pfingstsonntag, eine Zeit, in der jeder Katholik in der Kirche sein sollte, um das Hochfest zu feiern. Es ist traurig zu sagen, dass während der heiligen Messe Männer unbekannter Herkunft mit Gewehren die katholische Kirche St. Franziskus Xavier angegriffen haben", sagte Pater Augustine Ikwu, Kommunikationsdirektor der Diözese Ondo, in einer Erklärung, die ACN zugesandt wurde.

Ein Abgeordneter des Staates, Ogunmolasuyi Oluwole, sagte der Associated Press, die Angreifer hätten auch Sprengstoff gezündet.

Der Vatikan veröffentlichte eine Erklärung, dass Papst Franziskus von dem Anschlag erfahren habe.

"Der Papst erfuhr von dem Angriff auf die Kirche in Ondo, Nigeria, und dem Tod von Dutzenden von Gläubigen, darunter viele Kinder, während der Pfingstfeier", teilte der Vatikan mit.

"Während die Einzelheiten des Vorfalls geklärt werden, betet Papst Franziskus für die Opfer und für das Land, das in einem Moment des Feierns schmerzlich betroffen ist, und vertraut beides dem Herrn an, um seinen Geist zu senden, um sie zu trösten."

Kirche in Not (ACN) verurteilte diesen Ausbruch von Gewalt als einen weiteren terroristischen Akt in Nigeria, "einen weiteren auf der langen Liste von Verbrechen gegen Christen".

"Das Land wird von Gewalt, Banditentum und Entführungen erschüttert, die zwar alle ethnischen und religiösen Gruppen des Landes betreffen, aber in den letzten Jahrzehnten zu einer langen Liste von schweren Angriffen auf die christliche Gemeinschaft geführt haben", so das Hilfswerk.

Erst letzte Woche organisierte "Kirche in Not" eine Pressekonferenz mit Erzbischof Matthew Man-Oso Ndagoso, dem Erzbischof von Kaduna, um über die Unsicherheit und Gewalt in Nigeria zu sprechen.

Obwohl die Probleme aus verschiedenen Richtungen kommen, stellte Erzbischof Matthew klar: "Die Regierung hat uns völlig im Stich gelassen; es ist das Fehlen einer guten Regierung, das dieses Verfahren verursacht. Banditen, Boko Haram, Entführungen - all das sind Symptome der Ungerechtigkeit, der Korruption, die im System herrscht. Wenn wir das Problem nicht an der Wurzel packen können, werden wir eine verlorene Schlacht führen.

Das Massaker fand im Südwesten Nigerias statt, einem Gebiet, das bisher nicht von der Unsicherheit und Gewalt betroffen war, die im Allgemeinen den Norden und den "Middle Belt" betrifft.

Shannon Mullen (Washington) und Courtney Mares (Rom) trugen zur Berichterstattung bei. 

Letzte Aktualisierung am 6. Juni 2022 um 6:28 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

;