Vatikanischer Wirtschaftsrat berät über Jahreshaushalt 2021

Vatikanische Flagge vor dem Petersdom
Foto: Foto: Bohumil Petrik / CNA

Der vatikanische Wirtschaftsrat traf sich diese Woche, um die Details des Jahreshaushalts für 2021 zu besprechen, wie die Catholic News Agency (CNA) berichtet.

Das Treffen am 16. Februar fand virtuell statt. Ratsmitglieder – sowohl Kardinäle als auch Laien – schalteten sich aus dem Vatikan und anderen Ländern auf der ganzen Welt zu. 

Laut einer Pressemitteilung konzentrierte sich die virtuelle Versammlung auf den Jahreshaushalt des Heiligen Stuhls für das laufende Jahr, der vom spanischen Laien Maximino Caballero Ledo vorgestellt wurde, der im August zur Nummer zwei im Wirtschaftssekretariat – das vom Wirtschaftsrat zu unterscheiden ist – ernannt wurde.

Der ohnehin schon defizitäre Haushalt des Vatikans hat 2020 und Anfang 2021 einen weiteren Rückschlag erlitten, als die Vatikanischen Museen, eine wichtige Einnahmequelle, für mehr als 24 Wochen schließen mussten.

Für den Heiligen Stuhl bedeutete die Coronavirus-Krise auch kollabierende Marktinvestitionen, unsichere Einnahmen aus Immobilieninvestitionen und verringerte Zuwendungen der Kirche in aller Welt.

Auf die Präsentation von Caballero folgten Informationen aus dem Prüfungsausschuss. Emilio Ferrara, Generalsekretär des Wirtschaftssekretariats, sprach auch über die Grundsätze für die Anwendung von zwei Punkten im Gesetz von Papst Franziskus zur Neuordnung der vatikanischen Finanzen, das Ende 2020 erlassen wurde.

In dem Dokument formalisierte der Papst die Übertragung der finanziellen Zuständigkeiten vom Staatssekretariat des Vatikans auf die Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA), die als Schatzmeister und Vermögensverwalter des Heiligen Stuhls fungiert.

Besondere Aufmerksamkeit wurde "der Genehmigung von Haushalten und Jahresabschlüssen sowie der Ernennung von offiziellen Rechnungsprüfern gewidmet", heißt es in der Presseerklärung.

Die Sitzung schloss mit einer Diskussion über die Statuten des Rechnungsprüfungsausschusses. Der Wirtschaftsrat plant das nächste Treffen für April.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

 

;