Versunkene Kirche in einem See in der Türkei entdeckt (Fotos)

Versunkene Basilika
Foto: Services Archaeology and Heritage Association
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Archäologen haben die Reste einer Basilika aus dem vierten Jahrhundert nach Christus erforscht. Das Gotteshaus liegt unter der Oberfläche eines Sees in der Türkei. 

Posted by Services Archaeology and Heritage Association on Thursday, September 13, 2018

Ein Erdbeben soll es zerstört haben: Die Entdeckung wurde am 5. September über das Internetportal Live Science veröffentlicht. Wie bereits gesagt, begannen die Untersuchungen an der untergegangenen Basilika im Iznik-See in der Türkei im Jahre 2014. Es heißt, 2019 könnte sie das erste archologische Unterwasser-Museum des Landes werden.

Die Forschungsarbeiten hatten begonnen, als der Leiter der archäologischen Fakulät der Uludag-Universität, Professor Mustafa Sahin, bei der Sichtung einiger Luftaufnahme der Gegend die Existenz dieser Kirche bemerkte.

Posted by Services Archaeology and Heritage Association on Thursday, September 13, 2018

Sahin berichtete auf Live Science, die alte Kirche befände sich etwa drei Meter unter Wasser und circa fünfzig Meter vom Ufer des Iznik-Sees entfernt, in der Provinz Bursa.
Die Untersuchungen zeigen, dass die Kirche römischen Stils, die als Basilika bekannt ist, um das Jahr 390 n.Chr. am Ufer des Sees erbaut worden war – in der Zeit, als Iznik Nicäa und Istanbul Konstantinopel, die Hauptstadt des oströmischen Reiches, war.

Posted by Services Archaeology and Heritage Association on Thursday, September 13, 2018

Im Jahr 740 zerstörte ein Erdbeben die Kirche, später versank sie unter der Oberfläche des Sees. Die Archäologen glauben zudem, dass sich unter der Kirche ein heidnischer Tempel befinden könnte, der dem griechisch-römischen Gott Apollo gewidmet war.

Sahin und das Forschungsteam des Archäologischen Museums von Iznik begannen 2015 mit Unterwasserausgrabungen in der Kirche. Zu den wichtigsten Funde zählen mehrere Gräber, die sich unterhalb der Mauer befinden, an der sich die Priester versammelten.
Außerdem wurden mehrere Münzen aus der Zeit der römischen Kaiser Falvius Valens (364 bis 378 n. Chr.) und Valentinian II. (375 bis 392 n. Chr.) gefunden, die belegen, dass die Basilika nach dem Jahr 390 n. Chr. erbaut worden war.

Der Archäologe der Uludag-Universität ist der Meinung, die Basilika sei dem heiligen Neophytos geweiht gewesen, der in Nicäa im Jahr 303 - zur Regierungszeit Diokletians - von den Römern getötet worden war.
Die Stadt Nicäa wurde in ger ganzen christlichen Welt berühmt, als Kaiser Konstantin im Jahr 325 dorthin das erste Konzil in der Geschichte der Kirche einberief, um die grundlegenden Glaubenssätze der Religion festzulegen, die er später im ganzen heidnischen römischen Reich verbreiten ließ.

Aufgrund der historischen Bedeutsamkeit des Fundes Sahins hat der Bürgermeister von Bursa, Alinur Aktas, beantragt, dort das erste archäologische Unterwasser-Museum der Türkei zu errichten. Sollte das Projekt genehmigt werden, könnten die Arbeiten noch in diesem Jahr beginnen und das Museum 2019 für Besucher geöffnet werden.
Das Projekt umfasst einen 20 Meter hohen Turm, um die Ruinen vom Ufer aus zu sehen, einen Brücke oberhalb des Wassers und über dem versunkenen Ort, und einen Raum mit Glasfenster unter Wasser, vor dem Kirchenschiff.

Zudem soll ein Tauchclub gegründet werden, damit die Mensche die Ruine aus nächster Nähe erkunden können.

Das könnte Sie auch interessieren:

;