Warum ist die Reise von Papst Franziskus nach L'Aquila in aller Munde?

Papst Franziskus nahm am Pfingstsonntag, 5. Juni 2022, sitzend an der heiligen Messe im Petersdom teil.
Foto: Vatican Media

Am Samstag, den 4. Juni, gab das Pressebüro des Heiligen Stuhls bekannt, dass Papst Franziskus Ende August die italienische Stadt L'Aquila besuchen wird.

Die Ankündigung gab Anlass zu Spekulationen, dass die Reise der Auftakt für den Rücktritt des 85-jährigen Papstes sein könnte. Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Was hat L'Aquila mit päpstlichen Rücktritten zu tun?

Die Stadt in Mittelitalien ist die Grabstätte von Papst Coelestin V., der die katholische Kirche nur fünf Monate lang leitete, bevor er am 13. Dezember 1294 zurücktrat. Der Papst, der 1313 heiliggesprochen wurde, ist in der Basilika Santa Maria di Collemaggio in L'Aquila begraben.

Papst Coelestin V. trat vor über 700 Jahren zurück. Warum ist er heute noch relevant?

Als Benedikt XVI. im Jahr 2013 als erster Papst seit fast 600 Jahren zurücktrat, erinnerten sich Beobachter im Vatikan daran, dass er das Grab von Coelestin V. Jahre zuvor besucht hatte. Während seines Besuchs am 28. April 2009 legte er sein Pallium - das weiße Wollgewand, das den Erzbischöfen der Metropoliten verliehen wird - auf dem Grab ab. Im Nachhinein vermuteten Kommentatoren, dass er damit seine Rücktrittsabsicht zum Ausdruck bringen wollte.

Ist der Zeitpunkt des päpstlichen Besuchs in L'Aquila irgendwie ungewöhnlich?

Papst Franziskus wird am Sonntag, 28. August, nach L'Aquila reisen. Das ist einen Tag nach der Kreierung von 21 neuen Kardinälen. Im Anschluss an die Reise wird er sich mit Mitgliedern des Kardinalskollegiums treffen, um die neue vatikanische Verfassung zu besprechen, die am 5. Juni in Kraft getreten ist. Alle drei Ereignisse - das Konsistorium zur Ernennung neuer Kardinäle, die Reise nach L'Aquila und das außerordentliche Konsistorium - finden in einem normalerweise ruhigen Monat im Vatikan statt.

Was wird der Papst in L'Aquila tun?

Er wird der Kathedrale der Stadt einen Privatbesuch abstatten, die nach dem schweren Erdbeben von 2019, bei dem mehr als 300 Menschen starben, noch im Wiederaufbau begriffen ist.

Nachdem er mit den Familien der Opfer gesprochen hat, wird er nach Santa Maria di Collemaggio gefahren, wo er eine Messe im Freien feiern, den Angelus beten und eine heilige Pforte öffnen wird. Das offizielle Besuchsprogramm erwähnt weder das Grab von Coelestin V. noch - wenig überraschend - irgendetwas, das mit einem Rücktritt des Papstes zu tun hat.

Warum öffnet Papst Franziskus eine heilige Pforte?

Jedes Jahr am 28. und 29. August pilgern Katholiken nach L'Aquila, um an einem Ereignis teilzunehmen, das als Celestinische Vergebung (auf Italienisch: Perdonanza Celestiniana) bezeichnet wird.

Mit der Öffnung der Heiligen Pforte beginnt das jährliche Fest, das 1294 von Papst Coelestin V. ins Leben gerufen und 2009 von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde. Kardinal Giuseppe Petrocchi aus L'Aquila sagte, dass Franziskus der erste Papst sein wird, der die Heilige Pforte seit 728 Jahren öffnet.

Gab es schon früher Gerüchte über einen Rücktritt von Papst Franziskus?

Einige Tage nach der Darmoperation des Papstes im Juli 2021 kursierten in den sozialen Medien Gerüchte, dass der Papst "in den nächsten Stunden" zurücktreten wolle. Diese Spekulationen wurden jedoch schnell widerlegt. Der Papst verließ das Krankenhaus und nahm bald darauf seinen hektischen Tagesablauf wieder auf.

Auch im Jahr 2021 tauchten immer wieder Rücktrittstheorien auf. Die gesundheitlichen Probleme des Papstes im Jahr 2022, die ihn dazu zwangen, bei öffentlichen Veranstaltungen einen Rollstuhl zu benutzen, gaben Anlass zu weiteren Spekulationen.

Hat Papst Franziskus einen Rücktritt in Aussicht gestellt?

Nach seiner Wahl 2013 lobte Papst Franziskus die Entscheidung Benedikts XVI. zum Rücktritt. In einem Interview aus dem Jahr 2014 sagte er: "Benedikt ist der erste und vielleicht wird es weitere geben. Wir wissen es nicht."

Aber er hat nie ausdrücklich gesagt, dass er persönlich zurücktreten will. Nach seiner Darmoperation im Jahr 2021 stellte er fest: "Wenn ein Papst krank ist, gibt es immer eine Brise oder einen Wirbelsturm im Konklave."

Zu den Rücktrittsgerüchten, die offenbar aus seinem Heimatland Argentinien kamen, fügte er hinzu: "Ich weiß nicht, woher sie letzte Woche die Information hatten, dass ich zurücktreten werde! Welches Wort haben sie in meinem Land verstanden? Von dort kam die Nachricht. Und sie sagen, es war ein Aufruhr, obwohl ich nicht einmal daran gedacht habe.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;