Warum Papst Franziskus die Bischöfe Brasiliens mit einem Federschmuck belustigte

Scherz mit Bischöfen aus Brasilien: Papst Franziskus am 20. Juni 2022
Foto: Vatican media / Screenshot

Als Papst Franziskus am Montag eine Gruppe von Bischöfen aus Brasilien im Vatikan empfing, gab es auch einen Augenblick der Belustigung. 

Bei dem Treffen mit den Prälaten übereichte einer der Bischöfe dem Heiligen Vater den Federschmuck als Geschenk. Der argentinische Pontifex lachte: “Ist das eine Mitra?”

Nachdem er die Kopfbedeckung kurz aufgesetzt hatte, scherzte der Heilige Vater unter dem Gelächter der Bischöfe erneut: “Können Sie sich vorstellen, dass ich damit im Petersdom auftrete?“

Die Mitra ist die Kopfbedeckung, die Bischöfe bei liturgischen Feiern über dem Solideo – das die Bischöfe kennzeichnende lila Scheitelkäppchen – tragen. 

In ernsteren Worten an die Bischöfe zweier Regionalkonferenzen aus Brasilien forderte der Heilige Vater sie auf, „auf die indigenen Völker zu hören, auf die Basisgemeinschaften zu hören.”

„Der Heilige Geist wirkt durch diese Menschen, die Armen der Kirche, und Sie sind an den Grenzen, Sie sind bei den Ärmsten, Sie sind dort, wo ich gerne sein würde“, so Papst Franziskus.

Das könnte Sie auch interessieren: