Warum Papst Franziskus im September Ungarn und die Slowakei besucht

Papst Franziskus
Foto: CNA / Marina Testino

Der Vatikan hat bestätigt, dass Papst Franziskus im September nach Ungarn und in die Slowakei reisen wird.

Der Papst wird Budapest am 12. September besuchen, für die Abschlussmesse des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses in der ungarischen Hauptstadt.

Danach wird er vom 12. bis 15. September in die slowakischen Städte Preßburg (Bratislava), Eperies (Prešov), Kaschau (Košice) und Maria Schoßberg (Šaštin) reisen.

Die Reise wurde am 4. Juli vom Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, bestätigt, der sagte, dass Details über das Programm des Papstes in der Slowakei zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden.

Papst Franziskus selbst kündigte seine Reise in die Slowakei nach seiner Angelus-Ansprache am heutigen Sonntagmittag an: "Ich freue mich, anzukündigen, dass ich vom 12. bis 15. September nächsten Jahres, so Gott will, zu einem Pastoralbesuch in die Slowakei reisen werde", sagte er von einem Fenster mit Blick auf den Petersplatz.

Die auf dem Platz anwesenden Pilger aus der Slowakei reagierten auf die Ankündigung mit Jubel, und der Papst nahm ihre Anwesenheit zur Kenntnis. "Die Slowaken sind glücklich hier!" sagte er.

"Ich danke allen aufrichtig, die diese Reise vorbereiten, und ich bete für sie", sagte Franziskus. "Lasst uns alle für diese Reise beten und für die Menschen, die daran arbeiten, sie zu organisieren."

In seiner Angelus-Ansprache am 4. Juli reflektierte Papst Franziskus über "die Bequemlichkeit der Gewohnheit und die Diktatur der Vorurteile", die uns daran hindert, Jesus und die Menschen um uns herum wirklich zu kennen.

Seine Exegese konzentrierte sich auf die Tageslesung aus dem Markusevangelium. In der Passage predigt Jesus in der Synagoge in Nazareth, aber seine Mitbewohner reagieren, indem sie sich fragen: "Was für eine Weisheit ist ihm gegeben worden? Was für mächtige Taten sind durch seine Hände gewirkt worden! Ist er nicht der Zimmermann, der Sohn der Maria und der Bruder von Jakobus und Joses und Judas und Simon?"

"Wir könnten sagen, dass sie Jesus kennen, aber sie erkennen ihn nicht", sagte der Papst. Sie "kennen ihn seit 30 Jahren und denken, sie wissen alles".

"In Wirklichkeit haben sie nie erkannt, wer Jesus wirklich ist", sagte er.

Franziskus merkte an, dass das Gleiche in unserem eigenen Leben mit den Menschen um uns herum passieren kann: wir sehen jemanden in unserer Nachbarschaft, treffen ihn gelegentlich, aber "es ist ein gewöhnliches, oberflächliches Wissen, das die Einzigartigkeit dieser Person nicht erkennt."

"Es ist ein Risiko, das wir alle eingehen: wir glauben, viel über eine Person zu wissen, und das Schlimmste ist, dass wir sie etikettieren und sie in unseren Vorurteilen einsperren", sagte er.

"Und hier kommen wir zum Kern des Problems", fuhr Papst Franziskus fort, "wenn wir die Bequemlichkeit der Gewohnheit und die Diktatur der Vorurteile vorherrschen lassen, ist es schwierig, sich für Neues zu öffnen und überrascht zu werden."

Er ermutigte die Katholiken, das Staunen in ihrem Glaubensleben zu fördern.

"Ohne Staunen wird der Glaube zu einer müden Litanei, die langsam ausstirbt und zur Gewohnheit wird", sagte er. "Was ist es, Staunen? Staunen ist genau dann, wenn die Begegnung mit Gott geschieht."

Gott sei fleischgeworden und nähere sich uns in den normalen Aktivitäten unseres Lebens, so Franziskus.

"Und dann passiert es uns wie den Dorfbewohnern Jesu: Wir riskieren, dass wir ihn nicht erkennen, wenn er vorbeigeht."

"Bitten wir nun im Gebet die Muttergottes, die in ihrem Alltag in Nazareth das Geheimnis Gottes aufgenommen hat, um Augen und Herzen, die frei von Vorurteilen sind und die Augen offen haben, um zu staunen: 'Herr, dass wir dir begegnen mögen.'"

"Wir begegnen ihm im Normalen: mit offenen Augen für die Überraschungen Gottes, für seine demütige und verborgene Gegenwart im täglichen Leben", schloss er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;