Was am wichtigsten ist? Gott und unser Nächster, erklärt Papst Franziskus

Papst Franziskus bei der Heiligen Messe im Petersdom am 13. November 2016.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Die Tatsache, dass alles auf der Welt vergeht sollte uns keine Angst machen – vielmehr sollte sie uns bestärken, ganz auf Gott zu vertrauen und zu erkennen, dass das wichtigste bestehen bleibe: der Herr und unser Nächster, so Papst Franziskus in seiner Predigt am heutigen Sonntag im Petersdom.

Tausende Arme und Obdachlose aus mehreren Ländern waren nach Rom zum Abschluss des Jahres der Barmherzigkeit gepilgert, um die Stadt zu sehen und dem Papst zu begegnen. 

https://www.facebook.com/CNAdeutsch/videos/913579595443789/

Die Lesung vom heutigen Tage erinnere daran, so Franziskus, "dass praktisch alles in dieser Welt vergeht, wie fließendes Wasser." Doch blieben, wie ein wertvoller Edelstein im Sieb, wertvolle Wahrheiten zurück. Dazu gehörten der Herr und unser Nächster, sagte der Papst. 

Gott und andere dürften wir nie aus unserem Leben ausschließen, so Franziskus in seiner Predigt vor den Pilgern des "Europäischen Festivals der Freude und Barmherzigkeit", das vom 11. bis 13. November stattfand und von der französischen Organisation "Fratello" veranstaltet wurde. 

Das könnte Sie auch interessieren: