Wegen Erbstreitigkeiten: Erzbischof Vigano soll seinem Bruder 1,8 Millionen Euro zahlen

Erzbischof Carlo Maria Vigano
Foto: CNA
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein italienisches Gericht hat Erzbischof Carlo Maria Viganò angewiesen, fast 2 Millionen Euro an seinen Bruder Lorenzo zu zahlen.

Bei dem Geld handelt es sich um Summen aus einer Erbschaft sowie Zinsen und Anwaltskosten.

Erzbischof Vigano hatte das Erbe der Brüder seit dem Tod ihres Vaters im Jahr 1961 verwaltet. Nach Angaben der italienischen Zeitung "La Stampa" halten die Brüder - die beide Priester sind - rund 20 Millionen Euro an Immobilien und rund sechs Millionen Euro an Bargeld.

Der Erzbischof, der Geld aus dem Nachlass erhalten hatte, wurde angewiesen, seinem Bruder die Hälfte dessen auszuzahlen, was er eingenommen hatte: 1,8 Millionen Euro, plus Gebühren.

Das Erbe sei seit Jahren Anlass zu Streitigkeiten in ihrer Beziehung gewesen - der Bruder Lorenzo, ein Bibelwissenschaftler, der seit Jahren in Chicago lebt, habe mehrfach versucht, das Erbe einzuklagen. Dies ist das erste Mal, dass es ihm gelungen ist, Geld zu erhalten.

Das Erbe hat angeblich auch zu Reibungen zwischen Erzbischof Vigano und seiner Schwester Rosanna geführt, die er 2014 mit 8.600 Euro bezahlt hat, um eine Klage beizulegen, so "The Catholic Universe".

Erzbischof Vigano ist der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, eine Position, die er von 2011 bis 2016 innehatte. Sein öffentlicher Brief vom 26. August, in dem er Papst Franziskus zum ersten Mal vorwirft, von den Anschuldigungen sexuellen Fehlverhaltens gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick gewusst zu haben, und nicht handelt, rückte ihn in den Mittelpunkt der Debatte über den Sexualskandal der Kirche in diesem Sommer.

Vigano hatte zuvor im "Vatileaks"-Skandal 2011-2012 für Schlagzeilen gesorgt, bei dem einige Dokumente aus dem Büro von Benedikt XVI. an italienische Journalisten weitergegeben wurden. Die Dokumente enthüllten, dass Vigano dem Papst gesagt hatte, dass er seinen Auftrag in den USA nicht annehmen könne, weil er sich um seinen kranken Bruder Lorenzo kümmern müsse.

Lorenzo sagte damals in einem Interview, dass er zwar einen Schlaganfall erlitten habe, aber aufgrund von Erbstreitigkeiten seit Jahren nicht mehr in der Nähe seines Bruders gewesen sei, und dass seine Krankheit für seinen Bruder Carlo kein Grund sei, seine neue Position abzulehnen, so "La Stampa" weiter.

Während Erzbischof Vigano im August untergetaucht ist, aus Angst um seine Sicherheit nach der Veröffentlichung seines Briefes über Franziskus und McCarrick, hat er nicht geschwiegen. Er hat zwei weitere Briefe über den Sexmissbrauchsskandal geschrieben und eine Botschaft an die US-Bischöfe vor ihrem Treffen in Baltimore geschickt, in der er sie auffordert, angesichts der Krise "mutige Hirten" zu sein. 

Das könnte Sie auch interessieren: