Wegen Gewaltgefahr: Mexikanische Diözese verlegt Messe-Zeiten an Weihnachten

Villahermosa, Sitz der Diözese Tabasco.
Foto: Wikimedia / Alfonsobouchot (CC BY-SA 3.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In diesem Bundesstaat ist das Kriminalitätsproblem so groß, dass Gottesdienstzeiten verlegt werden müssen: Die Diözese in einem der gewalttätigsten Staaten Mexikos hat angekündigt, an Heiligabend und in der Woche der Weihnachtsoktav die heilige Messe wo nötig zu Zeiten mit "geringem Risiko" zu feiern – und um Polizeischutz für Kirchgänger zu bitten.

"Wir versuchen, bestimmte Zeiten zu vermeiden, die ein hohes Risiko darstellen könnten", teilte Generalvikar José Luis Compeán Rueda auf einer Pressekonferenz in Villahermosa mit, der Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates im Südosten der Nation.

"El Heraldo de Tabasco" berichtete, der Generalvikar habe sich mit dem Leiter der Abteilung für öffentliche Sicherheit von Tabasco, Jorge Aguirre Carbajal, getroffen, um über das Problem zu sprechen und darum zu bitten, dass "wenn nötig, geeignete Maßnahmen ergriffen werden".

"Wir hoffen, dass die verschiedenen staatlichen oder kommunalen Behörden entsprechende Maßnahmen ergreifen werden, um nicht nur der Kirche, sondern der gesamten Gesellschaft Schutz zu bieten".

Zum Jahresende schnelle die Verbrechensrate in der Region in die Höhe, so der Geistliche. Örtlichen Berichten zufolge belegt Tabasco einen kriminellen Spitzenplatz: Die Region beklagt die landesweit höchste Zahl Entführungen pro Einwohner.

Das Katholische Multimediazentrum veröffentlichte im August einen Bericht, der zeigte, dass Tabasco einer der gefährlichsten Staaten für Priester ist und dass Mexiko das gewalttätigste Land für Priester in Lateinamerika ist.

Das könnte Sie auch interessieren: