Wer in Schottland provokativ die Flagge des Vatikans hisst, könnte eine Straftat begehen

Flagge der Vatikanstadt
Foto: Andreas Düren / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Wer in Schottland die Flagge des Vatikans "provokativ zeigt oder hisst", könnte ein Verbrechen begehen. Das betont die schottische Polizei.

Anti-Katholische Straftaten haben im Land der Schottischen Reformation zugenommen, deren protestantischen Konfessionen sich im 16. Jahrhundert von der katholischen Kirche abspalteten. 

Hintergrund gewalttätiger Straftaten ist häufig die Gewalt von Fussball-Hooligans.

"Es wäre sehr beunruhigend, wenn die vatikanische Flagge unter irgendwelchen Umständen als beleidigend angesehen würde", sagte ein Kirchensprecher gegenüber der Zeitung "Scottish Catholic Observer".

Der Herald ist im Besitz polizeilicher Unterlagen, auf denen Symbole und Flaggen gezeigt werden, deren "provokative" Verwendung ein Verbrechen sein könnte.

"Während die Anzeige der folgenden Flaggen an sich kein Vergehen ist, stellt das Hissen, provokative Zeigen oder Änderungen der Flagge eine Verletzung des Friedens des Common Law oder eine Straftat gemäß Abschnitt 38 des Criminal Justice and Licensing (Scotland) Act 2000 dar", heißt es im Polizeidokument.

Zu den Flaggen, die als potenziell problematisch bezeichnet werden, gehören der Vatikan, Israel, Irland, Palästina, Katalonien und das Baskenland.

"Ungeachtet dessen kann der Besitz dieser Fahnen innerhalb eines Fußballplatzes einen Verstoß gegen die Bodenordnung darstellen."

Hauptkommissar John McKenzie sagte, dass "oft Flaggen selbst nicht das Problem sind, sondern das kriminelle Verhalten, das damit verbunden wird: Drohgebärden etwa, oder die Unterstützung für eine verbotene terroristische Vereinigung oder Änderungen der Flagge, die ein Hassverbrechen darstellen".

Und ein Sprecher der schottischen Regierung betonte: "Es ist kein Vergehen, die Flagge des Vatikans oder eines anderen Landes zu zeigen."

Eine Umfrage unter Katholiken in Schottland im April 2018 ergab, dass 20 Prozent persönliche Vorfälle erlebt haben, in denen Vorurteile gegen ihren Glauben geäußert wurden; und ein Regierungsbericht über religiös motivierte Verbrechen in den Jahren 2016 und 2017 ergab, dass Glasgow ein Brennpunkt sektiererischer Gewalt war.

Das könnte Sie auch interessieren: