Wie aus einer Abtreibungsklinik ein Entbindungszentrum wurde

Das Zentrum in Texas
Foto: HopePregnancyCenter

Am 30. Oktober schloss das Abtreibungszentrum von Planned Parenthood in der Stadt Bryan in Texas. Ein guter Moment, dem Gebäude eine völlig neue Nutzung zu geben, fand das Team der Hope Pregnancy Centers, einer Reihe von Einrichtungen, die seit 30 Jahren schwangeren Frauen in schwierigen Situationen helfen, dass dies ein guter Moment sei, dem Gebäude eine neue und bessere Nutzung zu geben.

Eine Lebensschutz-Organisation hatte bereits seit einiger Zeit eine Serie von Videos veröffentlicht, in denen Ärzte und andere Mitarbeiter verschiedenen Kliniken von Planned Parenthood verdeckt gefilmt wurden. Planned Parenthood ist das weltweit größte multinationale Abtreibungsunternehmen. In den Videos ihnen wird offenbar gezeigt, wie sich Mitarbeiter der umstrittenen Organisation am Handel von Organen und Gewebe abgetriebener Kinder beteiligen.

Von einem "Ort des Todes" zu einem "Ort des Lebens"

Mit dem drastischen Wandel von Abtreibungsklinik zu Entbindungszentrum "wollten wir das Gebäude zur Ehre Gottes auslösen. Es ging nicht darum, das Gebäude zu kaufen, nur um es zu kaufen, sondern wir bemerkten, dass wir an diesem Ort viele Möglichkeiten der Fürsorge für die Frauen und ihre Familien anbieten könnten" erklärte Tracy Frank, leitende Direktorin des Hope-Zentrums von Bryan in Texas gegenüber CNA.

Sowohl eine Entbindungsstation als auch ein Zentrum für schwangere Frauen, sowie ein Ort, an dem sexuelle Enthaltsamkeit als Lebensstil erklärt werden kann: Das, so Frank, wurde schnell als beste Nutzung des Gebäudes identifiziert.

Teil des Angebots ist auch medizinische Betreuung um den Frauen zu helfen, die an psychischen Symptomen nach einer Abtreibung leiden.

"Es war ein langer Weg und die Antwort auf das jahrelange Gebet vieler Menschen" erläutert Frank, die nun Geschäftsführerin des Zentrums in Texas ist.

Des weiteren hebt sie hervor, dass "was einst ein Ort des Todes war, an dem schätzungsweise circa 6.400 Abtreibungen durchgeführt wurden, nun ein Ort des Lebens ist."

Über 1,680 Personen haben sich bislang an die beiden Zentren gewandt, die "Hope Pregnancy" in Texas unterhält. Dort empfangen sie Ratschläge, Sexualerziehung, Erziehung zur Elternschaft, Ultraschall und soziale Dienstleistungen.

"Dieser Weg ist motiviert durch unseren Wunsch, der Gesellschaft mehr, bessere und vertrauliche Dienstleistungen auf dem Gebiet der sexuellen Gesundheit anzubieten" so Frank.

Ein Ort von historischer Bedeutung

Neben der Errichtung des Hilfezentrums für Frauen sind die Ereignisse in Bryan auch von historischer Bedeutung für viele Lebensschützer, weil vor dessen Türen die Bewegung "40 Days For Life" – 40 Tage für das Leben – entstand. Vor den verschlossenen Toren der damaligen Abtreibungsklinik versammelten sich Jugendliche, um zu beten.

Mehr Informationen zum Zentrum: http://www.partnerwithhope.org