Wie dieser Astronaut und Konvertit im Weltall die Kommunion empfing

Der katholische Astronaut Mike Hopkins.
Foto: ChurchPOP, Wikipedia (Gemeinfrei)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Wie kann ein katholischer Astronaut im Weltall die heilige Kommunion empfangen? Mike Hopkins hat das Problem gelöst.

Der Amerikaner wuchs in einer protestantischen Familie auf, heiratete jedoch eine katholische Frau. Obwohl sie die beiden Kinder im katholischen Glauben erzogen, war er sich nicht sicher, ob es auch für ihn "das richtige" war — bis er merkte, "dass etwas in meinem Leben fehlte".

Nach einer Zeit des Bedenkens und der Prüfung nahm er an dem in angelsächsischen Ländern üblichen RCIA-Programm teil. RCIA steht für Rite of Christian Initiation as an Adult und hilft Erwachsenen beim Eintritt in die katholische Kirche.

So wurde Mike Hopkins katholisch — doch damit stellte sich plötzlich eine wichtige Frage, als er den Auftrag erhielt, als Astronaut für 24 Wochen auf der International Raumfahrtstation ISS zu wohnen: Wie würde er dort die Sakramente empfangen?

Im Weltraum konnte er weder an einer Heiligen Messe teilnehmen noch zur Beichte gehen — schließlich war kein Priester auf der ISS. Aber er würde zumindest die Eucharistie empfangen können, wenn er eine konsekrierte Hostie mit ins Weltall nahm.

Mit der Hilfe seines Pfarrers, James H. Kaczynski von der St. Mary Church bekam er eine Sondergenehmigung der Erzdiözese Galveston-Houston, sechs geweihte Hostien (die in jeweils vier Teile gebrochen werden können) in einer Pyxis mitzunehmen. So konnte er einmal pro Woche auf der ISS die heilige Kommunion empfangen.

Diese Lösung war eine große Erleichterung und ein großer Trost für Hopkins. "Es kann sehr stressig werden", erzählte er dem Catholic News Service über seine Arbeit im Weltall. "Zu wissen, dass Jesus bei mir war, wenn ich aus der Luke in das Vakuum des Weltalls trat, war mir wichtig."

Der Blick auf die Erde, den er vom Kosmos aus zu sehen bekam, hatte ihn in seinem Glauben gestärkt: "Wenn Du die Erde siehst, von diesem Blickpunkt aus, und die ganze Schönheit der Natur, dann ist es schwierig, nicht da zu sitzen und zu realisieren, dass es eine höhere Gewalt geben muß, die das alles geschaffen hat."

Das könnte Sie auch interessieren:

Veröffentlicht exklusiv für CNA in deutscher Sprache mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com - Wiederveröffentlichung oder andere Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung. Erstveröffentlichung 19.4.2016