Streit über historisches Taufbecken im Heiligen Land

Kreuz auf dem Priesterseminar im palästinensischen Beit Jala.
Foto: Aid to the Church in Need (ACN)

Am 20. Juli führten israelische Soldaten eine Operation zur Bergung eines Taufbeckens aus byzantinischer Zeit durch, von dem sie sagen, es sei vor 20 Jahren aus einer archäologischen Stätte entwendet worden. Als Reaktion darauf bezeichnete eine palästinensische Behörde die Entnahme des Taufbeckens aus einer palästinensischen Stadt als einen Akt des Diebstahls und ein "Kriegsverbrechen".

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Das Taufbecken, von dem angenommen wird, dass es in einer Kirche aus dem 6. Jahrhundert an der archäologischen Stätte bei Bethlehem verwendet wurde, wo es freigelegt wurde, wiegt etwa acht Tonnen und ist vermutlich eines von nur drei seiner Art.

Ein von der PLO-Abteilung für Public Diplomacy & Policy veröffentlichtes Video zeigt, wie das Taufbecken im Schutze der Dunkelheit auf einem Tieflader aus Bethlehem abtransportiert wird.

  

Weder die israelischen noch die palästinensischen Behörden haben berichtet, von wo genau das Taufbecken entfernt wurde, aber palästinensische Medien berichteten, dass der Taufstein aus der Stadt Tuqu, etwa eine Stunde südlich von Bethlehem, abtransportiert wurde.

Während die israelischen Behörden die "Wiederbeschaffung" des Taufbeckens begrüßten, behaupteten die palästinensischen Behörden, es handele sich bei der Operation um einen Diebstahl. Die Frage, wer für die archäologischen Stätten in der Region zuständig ist und wie sie verwaltet werden, ist sehr komplex und wirft zahlreiche rechtliche und praktische Fragen auf.

"Israels Diebstahl eines Taufbeckens aus der byzantinischen Ära aus Bethlehem über Nacht ist ein abscheulicher Akt des Raubs und der kulturellen Aneignung", sagte Hanan Ashrawi, Leiter der palästinensischen Abteilung für öffentliche Diplomatie und Politik, in einer Erklärung.

"Ein Markenzeichen des israelischen Systems der kolonialen Besetzung und Unterdrückung sind seine verächtlichen Versuche, die palästinensische Präsenz, Kultur und das Erbe auszulöschen, einschließlich der illegalen Aneignung und des Diebstahls von Kulturstätten und Artefakten", fügte sie hinzu.

Pfarrer Mitri Raheb, ein lutherischer Pastor und Präsident des Dar al-Kalima University College of Arts and Culture in Bethlehem, sagte dem CNA, dass Israel seiner Ansicht nach seit 1967 palästinensisches Kulturerbe "stiehlt".

"Dieses Stück [gehört] nach dem Völkerrecht zu Palästina. Es muss zurückgegeben werden", behauptete er in einer Stellungnahme gegenüber CNA.

"Es wäre vielleicht gut, es in ein palästinensisches Museum zu stellen, vielleicht in Bethlehem, um zu verhindern, dass sich so etwas wiederholt.

Die israelischen Behörden ihrerseits begrüßten den Erwerb des Taufbeckens als einen archäologischen Gewinn. Es wurde Berichten zufolge an die archäologische Stätte Tel Tekoa zurückgegeben, wo es ursprünglich gefunden wurde, in einem von Israel kontrollierten Gebiet des Westjordanlands.

"Dies ist ein wichtiger und aufregender Moment", sagte Hananya Hizmi, Leiterin der archäologischen Abteilung der Zivilverwaltung, gegenüber der Times of Israel.

"Es ist uns gelungen, nach jahrelanger Suche ein einzigartiges archäologisches Relikt zurückzugeben", sagte Hananya Hizmi, Leiterin der archäologischen Abteilung der Zivilverwaltung.

US-Präsident Donald Trump und der israelische Präsident Benjamin Netanjahu schlugen im Januar einen Zwei-Staaten-Friedensplan für Israel und Palästina vor, der einen unabhängigen palästinensischen Staat mit einer Hauptstadt in Ost-Jerusalem vorsieht. Obwohl Israel den US-Vorschlag nachdrücklich unterstützt hat, wurde der Plan von der Palästinensischen Autonomiebehörde teilweise nicht begrüßt, weil er die Annexion palästinensischer Gebiete beinhalten würde.

Nach der Ankündigung des Plans ermutigten die katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten Israel und Palästina, "direkt" miteinander zu verhandeln und sich auf eine gemeinsame Resolution für den Frieden zu einigen.

Sowohl die US-Bischöfe als auch der Heilige Stuhl unterstützen seit langem eine Zwei-Staaten-Lösung, die das Recht sowohl der Israelis als auch der Palästinenser respektiert, "in Frieden und Sicherheit zu leben".

Das könnte Sie auch interessieren: 

;