Wiedergutmachung: Skandalbischof muss seinen "Verrat an den Gläubigen" ableisten

Bischöfe Brennan (links) und Bransfield
Foto: Erzbistum Baltimore / CNA Deutsch Archiv
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der in Verruf gekommene Bischof Michael Bransfield, früherer Bischof der Diözese Wheeling-Charleston in den USA, muss sich bei den Männern entschuldigen, die er sexuell genötigt und misshandelt hat. Er muss sich bei den katholischen Gläubigen der Diözese entschuldigen – und rund 800.000 Dollar zurückzahlen.

Das hat "als Auftakt der Wiedergutmachung" der Vergehen Bransfields dessen Nachfolger als Ortsbischof gefordert.

"Gefühl des Verrats"

Bischof Mark Brennan, seit vergangenem Jahr neuer Leiter der Diözese Wheeling-Charleston, sagte, dass die Taten Bransfields bei den Gläubigen der Diözese, im Klerus und kirchlichen Angestellten zu "einem tiefen und anhaltenden Gefühl des Verrats" geführt haben.

"Ich bin dankbar für die Geduld der guten Menschen in dieser Diözese, trotz ihres berechtigten Wunsches nach Gerechtigkeit und Abschottung für dieses sehr tragische Kapitel dieser Ortskirche", sagte Brennan in einem Brief vom 26. November an die katholischen Gläubigen.

Er sagte, er habe auf die "Wut der Katholiken über das zutiefst beunruhigende Verhalten und Handeln ihres ehemaligen Bischofs" gehört.

Brennan hat sich auch mit den Priestern der Diözese und den Männern getroffen, die Opfer dessen sexueller Belästigung und Nötigung wurden.

Wheeling-Charleston ist West Virginias einzige römisch-katholische Diözese. Im Staat leben etwa 1,8 Millionen Menschen, von denen etwa 110.000 katholisch sind.

Bransfield leitete die Diözese von 2005-2018. Papst Franziskus nahm seinen Rücktritt im September 2018 an, kurz nachdem Bransfield 75 Jahre alt geworden war, dem obligatorischen Alter, in dem katholische Bischöfe ihren Rücktritt anbieten müssen.

Papst Franziskus beauftragte dann Erzbischof William Lori von Baltimore, Anschuldigungen nachzugehen, dass Bransfield während seiner Zeit in West Virginia erwachsene Männer sexuell belästigt und Diözesanfinanzen missbraucht habe. Ermittler stellten fest, dass der Bischof sich an einem Muster des sexuellen Vergehens und schweren finanziellen Fehlverhaltens beteiligt hatte.

Bransfield soll während seiner dreizehn Jahre als Bischof von Wheeling-Charleston Seminaristen, Priester und andere Volljährige sexuell belästigt, misshandelt und genötigt haben. Es wurde auch festgestellt, dass er mit diözesanen Mitteln große Geldgeschenke an hochrangige Kirchenführer verteilt hat.

Lori verbot Bransfield im März den öffentlichen Dienst in der Diözese Wheeling-Charleston und der Erzdiözese Baltimore. Im Juli verhängte der Vatikan zusätzliche Sanktionen, darunter ein Verbot für Bransfield, in seiner ehemaligen Diözese zu leben.

736 Dollar Pension im Monat

Brennans neuester Brief zitierte die Forderung des Papstes, dass Bransfield einen Teil des Schadens, den er verursacht hat, wiedergutmachen muss. Während Papst Franziskus Bransfield angewiesen hat, dass Art und Umfang der persönlichen Wiedergutmachung in Absprache mit Brennan entschieden werden sollen, hat Bransfield "dies konsequent abgelehnt", sagte Brennan.

"Deshalb habe ich ihm diesen Plan vorgelegt", so der Bischof.

Bransfield muss sich demnach bei den Opfern sexueller Belästigung für den "schweren emotionalen und spirituellen Schaden" entschuldigen, den er ihnen zugefügt hat. Er muss sich für den "schweren Schaden" entschuldigen, den er den Gläubigen der Diözese und dem Ruf der katholischen Kirche in West Virginia zugefügt hat. Er muss sich bei den Mitarbeitern der Diözese für die von ihm geschaffene "Kultur der Einschüchterung und Vergeltung" entschuldigen.

Bransfield gab in seinen 13 Jahren als Bischof seiner ehemaligen Diözese Wheeling-Charleston fast eine Million Dollar für Privatjets und über 660.000 Dollar für Flüge und Hotels aus. Er übernachtete oft in luxuriösen Unterkünften, sowohl auf Arbeitsreisen als auch im Privaturlaub.

Er wählte of junge Priester, die in ihren 20ern waren, als Begleiter. Bransfield wurde von mindestens einem dieser unfreiwilligen Begleiter wegen sexueller Belästigung angeklagt.

Der Bischof gab während seiner Amtszeit Tausende von Dollar für Schmuck und sonstige Kleidungsstücke aus, darunter mehr als 60.000 Dollar an Diözesangeldern in einem Boutique-Juwelier in Washington, DC.

Bischof Brennan sagte, dass die Diözese glaubt, dass ein Antrag auf Rückerstattung der 792.000 Dollar von Bransfield "eine faire und gerechte Wiedergutmachung" an die Diözese für "was eindeutig und ausschließlich persönliche Ausgaben waren".

In seinem Schreiben werden die Ergebnisse der Finanzüberprüfungen der Diözese und die Berücksichtigung seiner persönlichen Ausgaben und Ausgaben für seinen "luxuriösen Lebensstil" beschrieben.

Die vorgeschlagene Rückerstattung beinhaltet nicht die 110.000 Dollar Strafe, die Bransfield der Steuerbehörde IRS schuldet.

Alle Einnahmen würden an einen speziellen Fonds gehen, um Beratung und Unterstützung für Opfer sexuellen Missbrauchs zu gewährleisten, sagte Brennan.

Anstatt eine gewöhnliche Bischofspension zu erhalten, muss Bransfield ein Gehalt von 736 Dollar pro Monat akzeptieren, was dem Gehalt eines pensionierten Priesters entspricht, der 13 Jahre in der Diözese gearbeitet hat. Die Diözese wird weiterhin seine Medicare-Zusatzversicherung anbieten, aber Bransfield muss für seinen Apothekenleistungsplan aufkommen und persönlich für die langfristige Gesundheitsversorgung und die Behindertenpolitik aufkommen.

Bransfield muss entweder das Auto kaufen oder zurückgeben, das ihm bei seiner Pensionierung zur Verfügung gestellt wurde. Er darf nach seinem Tod nicht innerhalb der Diözese Wheeling-Charlestons Diözesanfriedhof begraben werden.

"Ich möchte klarstellen, dass es nicht meine Absicht ist, den ehemaligen Bischof mittellos zu machen", sagte Brennan.

"Obwohl es sich nicht um eine Dollar für Dollar-Rückerstattung für die übermäßigen Ausgaben des ehemaligen Bischofs aus diözesanen Mitteln handelt, glaube ich, dass dieser Betrag den Geist der Forderung von Papst Franziskus widerspiegelt, dass Bischof Bransfield "einen Teil des Schadens, den er verursacht hat, wiedergutmacht".

Sollte Bransfield die vorgeschlagenen Bemühungen um Wiedergutmachung akzeptieren, wäre dies ein "Akt der wiedergutmachenden Gerechtigkeit " von ihm. Der Vorschlag "ist auch für sein eigenes geistliches Wohl und seine eigene Heilung als Mann, der sich bekennt, Christus zu folgen", sagte Brennan.

Es liegt nun an Bransfield, diese Maßnahmen zu akzeptieren und "die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen, das dieser Diözese, die er einst führte, schweren Schaden zugefügt hat".

"Ich habe den Bischof nachdrücklich ermutigt, dies zu tun und das Wohlergehen dieser Diözese über seine eigenen persönlichen Überlegungen zu stellen", sagte Brennan, der betete, dass Gottes Gnade es den Katholiken von West Virginia ermöglichen wird, vorwärts zu schauen.

In seinem Brief stellte Brennan fest, dass die liturgische Adventszeit bald beginnen wird. Er beschrieb den Advent als "eine Zeit der erneuerten Hoffnung und Vorfreude", die mit Weihnachten gipfelt, "die Gewissheit eines Neubeginns".

Brennans Brief erhielt eine Antwort vom Generalstaatsanwalt von West Virginia, Patrick Morrisey, der sagte, dies sei "ein Schritt nach vorne".

Übersetzt, redigiert und gekürzt aus dem Original der "Catholic News Agency", der englischsprachigen Schwesteragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: