"Wir leben jetzt in einer ganz anderen Zeit": Montreals Stadtrat entfernt Kruzifix

Kruzifix (Referenzbild)
Foto: Christoph Schmid / Unsplash
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Das Rathaus von Montreal braucht Christus nicht – zumindest laut Bürgermeisterin und Stadträten.

Ein Kruzifix, das seit 1937 an der Mauer des Rathauses der Hauptstadt von Quebec hängt und die Amtsträger daran erinnert, dass Gott ihre Entscheidungen leiten soll, wird wegen einer Renovierung abgehängt – und nie wieder aufgehängt.

Das berichten die örtlichen Medien, denen zufolge Stadtrat Laurence Lavigne-Lalonde die Entscheidung auf einer Ratssitzung in dieser Woche bekanntgab.

"Das Kruzifix wurde zu einer Zeit angebracht, die eine ganz andere war als die, in der wir heute leben", sagte Lavigne-Lalonde dem Rat laut CTV News Montreal.

"Wir leben jetzt in einer Gesellschaft, die sich weiterentwickelt hat und durch demokratische Institutionen repräsentiert wird, die weltlich, neutral und offen für alle Bürger sein müssen", fügte Lavigne-Lalonde hinzu.

Montreals Bürgermeisterin Valerie Plante stimmte zu.

"Ich glaube ehrlich und ausgehend von der ganzen Diskussion, die in der Vergangenheit geführt wurde, dass es nicht im Stadtrat hängen sollte, bei dem es sich um eine weltliche Institution handelt. Dies ist ein Ort, an dem wir Entscheidungen treffen, und es wurde ursprünglich zur Unterstützung der Entscheidungsfindung dort platziert", sagte sie auf der Sitzung. "Ich glaube, wir befinden uns jetzt in einer ganz anderen Zeit."

Plante fügte hinzu, dass die Entscheidung eine "Anerkennung der Rolle des Säkularismus in der Institution darstellt, und für mich gibt es einen starken Unterschied zwischen individuellem und institutionellem Säkularismus", sagte sie nach Angaben der CBC.

Die Stadtverwaltung teilte außerdem mit, dass sie ein weiteres Kruzifix entfernen wird, das in einem anderen Raum im Rathaus hängt.

Nach Bekanntgabe der Entscheidung gab die Erzdiözese Montreal eine Erklärung ab, wonach das Kruzifix ein Symbol für die christlichen Wurzeln Kanadas ist und in einer religiös pluralistischen Gesellschaft nicht entfernt werden muss.

"Als Zeichen, das von den Christen verehrt wird, bleibt das Kruzifix ein lebendiges Symbol. Es symbolisiert Offenheit und Respekt gegenüber allen Völkern, auch gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften und religiösen Traditionen, die sich zu Recht an ihre eigenen Zeichen und Symbole halten", sagte Erzbischof Christian Lépine in seiner Erklärung. "Nichts verbietet uns und unseren jeweiligen Überzeugungen jedoch, im öffentlichen Raum in einer Haltung des Respekts und der Offenheit präsent zu sein, da wir die gleiche gemeinsame Menschlichkeit haben", fügte er hinzu.

"Wenn es darum geht, spirituelle und gemeinschaftliche Werte im Geiste des Miteinanders und der Solidarität zu vermitteln, ist das Kruzifix mit einer Vielzahl von Bedeutungen durchdrungen, die zum Ausdruck bringen und zusammenfassen, was die Bevölkerung von Montreal seit der Gründung stärkt, auf deren Erbe wir stolz sein können."

Fragen der Religionsfreiheit und der Darstellung religiöser Symbole waren in jüngster Zeit wichtige Themen in Kanada, und die Entscheidung von Montreal führte zu einer anhaltenden Debatte über das Kruzifix, das im Parlamentsgebäude von Quebec hängt. Nach Angaben des CBC hat der Quebecer Ministerpräsident François Legault zuvor den Platz des Kruzifixes in der Nationalversammlung der Provinz verteidigt, obwohl er einen Gesetzentwurf unterstützt hat, der das Tragen religiöser Symbole durch zivile Behörden, wie Kreuzkettchen oder Kopftücher, untersagt hätte. Der Gesetzentwurf wurde kürzlich im Parlament eingebracht.

Die Entscheidung von Montreal hat er jedoch negativ bewertet: "Es gibt gute Argumente für und einige Argumente dagegen, und im Moment haben wir eine Debatte. Wir müssen einen Kompromiss finden", sagte Legault zur CBC. "Ich akzeptiere die Entscheidung der Stadt Montreal."

Einwanderungsminister Simon Jolin-Barrette aus Quebec, der das Gesetz über religiöse Symbole unterstützte, sagte gegenüber CTV News, dass die Nationalversammlung nicht der Entscheidung von Montreal zu folgen habe, ihr Kruzifix zu entfernen.

"Sie können dagegen tun, was sie wollen. Die Nationalversammlung hat immer beschlossen, das Kruzifix beizubehalten, und das ist die Position der Regierung, weil es ein (historisches) Symbol ist", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: