AC Wimmer

AC Wimmer

AC Wimmer ist der Gründungs-Chefredakteur von CNA Deutsch. Der in Bayern und Südafrika aufgewachsene Australier war unter anderem in leitender Funktion beim australischen Rundfunksender SBS tätig und Chefredakteur der traditionsreichen Münchner Kirchenzeitung. Anian Christoph Wimmer — chinesischer Name 刘威猛 — studierte Philosophie und Sinologie an der University of Melbourne. Er war Mitglied der Jury des Medienpreises der deutschen Bischofskonferenz, ist ehemaliger Honorary Research Fellow für Kommunikation an der Universität von Melbourne und ehemaliges Mitglied des Caritasrats im Erzbistum München und Freising.

Festnahme im Vatikan: Mann rast mit Auto durch Eingangstor

May 18, 2023 / 23:43 pm

Ein nicht identifizierter Mann befindet sich in Gewahrsam, nachdem er mit einem Auto mit hoher Geschwindigkeit gegen 20 Uhr am Donnerstag durch den Santa-Anna-Eingang des Vatikans raste.

Wie gedenken wir der Toten in Zeit des Kriegs? Antwort eines australischen Bischofs

Apr 25, 2023 / 13:00 pm

Ein australischer Bischof hat am Dienstag angesichts der Debatten um den ANZAC Day, einen nationalen Gedenktag in Australien und Neuseeland, und vor dem Hintergrund anhaltender Konflikte wie dem Krieg in der Ukraine zu Einheit und Besinnung unter den Gläubigen aufgerufen.

Der Papst, der Premierminister und der Primas in Budapest: Eine Analyse der Ungarn-Reise

Apr 12, 2023 / 12:00 pm

Was steht auf dem Spiel der Ungarn-Reise von Papst Franziskus? 

Papst Franziskus: Eine Stimme für Migranten

Mar 13, 2023 / 13:15 pm

Papst Franziskus - der am 13. März sein 10-jähriges Jubiläum als Oberhaupt der katholischen Kirche feiert - ist ein ausgesprochener Fürsprecher für Migranten und Flüchtlinge. Das galt für sein gesamtes Pontifikat, und das Thema liegt dem 1936 in Argentinien geborenen Sohn italienischer Einwanderer eindeutig am Herzen. Eine seiner ersten apostolischen Reisen als Papst führte ihn nach Lampedusa, der italienischen Insel, die zum Symbol für die Notlage der Migranten im Mittelmeer geworden ist. Am 8. Juli 2013 feierte der Heilige Vater dort eine Messe und warf einen Blumenkranz ins Meer, um der Tausenden zu gedenken, die bei dem Versuch, Europa zu erreichen, ums Leben gekommen waren. In seiner Predigt prangerte Franziskus die "globale Gleichgültigkeit" gegenüber dem Leid an und rief zu einer "Kultur der Begegnung" auf, um die Würde und Rechte der Migranten anzuerkennen. Papst Franziskus bat auch um Vergebung für diejenigen, die es versäumt hatten, ihnen zu helfen. Der Heilige Vater sagte: "Die Kultur der Bequemlichkeit... lässt uns nur an uns selbst denken, macht uns unempfindlich für die Schreie anderer Menschen... was zu Anonymität und Schweigen führt, die ganz einfach langsam die Seelen erwürgen." Seitdem hat Papst Franziskus seine Botschaft der Solidarität mit Migranten und Flüchtlingen bei vielen Gelegenheiten wiederholt. Auf seinen apostolischen Reisen von Bangladesch über Marokko bis in den Irak hat er auch Flüchtlingslager besucht. Darüber hinaus hat der Papst die Staats- und Regierungschefs der Welt aufgefordert, eine humanere Politik gegenüber Migranten und Asylsuchenden zu verfolgen. Im Jahr 2016 veröffentlichte er ein Dokument mit dem Titel "Migranten und Flüchtlinge: Männer und Frauen auf der Suche nach Frieden". Darin beschreibt er vier Grundsätze für den Umgang mit Migration: willkommen heißen, schützen, fördern und integrieren. Außerdem richtete er innerhalb des vatikanischen Amtes für die Förderung der menschlichen Entwicklung eine eigene Abteilung ein, die sich mit Migrationsfragen befasst. In seiner Enzyklika Fratelli tutti schrieb der Papst, dass "niemand wegen seines Geburtsortes ausgeschlossen bleiben darf". Über die Gründe für die Migration sagte er: "Der Wunsch zu migrieren wird von Hoffnung inspiriert... Der Migrant oder die Migrantin bringt diese Hoffnung als ein Geschenk mit, das die Nationen bereichern kann." Papst Franziskus enthüllte am 29. September 2019, dem Welttag der Migranten und Flüchtlinge, auf dem Petersplatz eine Bronzeskulptur, die Migranten und Flüchtlinge aus verschiedenen Kulturen und Religionen darstellt. Die Skulptur mit dem Titel "Angels Unawares" wurde vom kanadischen Künstler Timothy Schmalz geschaffen. Der Papst segnete die Skulptur mit den Worten, dass "wir alle im selben Boot sitzen". Nach Schätzungen der UNO gab es im Jahr 2019 270 Millionen internationale Migranten, darunter 26 Millionen Flüchtlinge. Die Zahl der gewaltsam vertriebenen Menschen stieg bis Ende 202 auf 89 Millionen, davon 41 Prozent Kinder.

10 Jahre Papst Franziskus: Fünf Schlüsselmomente des Pontifikats

Mar 13, 2023 / 10:00 am

Zum zehnjährigen Pontifikatsjubiläum von Papst Franziskus am 13. März ragen fünf Schlüsselmomente heraus: Sie haben die katholische Kirche nicht nur im vergangenen Jahrzehnt stark geprägt. Sie werden sie auch in den kommenden Jahren prägen. "Die Freude der LiebeEiner der wichtigsten Momente im bisherigen Pontifikat von Papst Franziskus war die Veröffentlichung seines Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia - oder "Die Freude der Liebe" - im Jahr 2016. Das Schreiben befasste sich mit dem Familienleben und der Pastoral der Kirche, insbesondere im Hinblick auf Scheidung und Wiederverheiratung. Papst Franziskus schrieb in dem Dokument: "Keine Familie fällt perfekt geformt vom Himmel; Familien müssen ständig wachsen und in ihrer Fähigkeit zu lieben reifen" (Amoris Laetitia, 325). Er betonte die Bedeutung von Mitgefühl und Begleitung für diejenigen, die in familiären Schwierigkeiten stecken: "Die Kirche muss den schwächsten ihrer Kinder, die Zeichen verletzter und verlorener Liebe zeigen, mit Aufmerksamkeit und Fürsorge beistehen, indem sie ihnen Hoffnung und Vertrauen zurückgibt" (Amoris Laetitia, 291). Das Dokument hat jedoch auch Besorgnis und unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, ob das Dokument der traditionellen Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe und den Empfang der Eucharistie durch geschiedene und wiederverheiratete Katholiken widerspricht.Traditionis CustodesIm Juli 2021 löste Papst Franziskus eine weitere Kontroverse aus, als er ein Apostolisches Schreiben mit dem Titel Traditionis Custodes veröffentlichte, das den Gebrauch der traditionellen lateinischen Messe, auch bekannt als tridentinische Messe, effektiv einschränkte. In diesem Dokument erklärte Papst Franziskus, dass die traditionelle lateinische Messe ein anderer Ritus sei, und warnte davor, dass ihre Feier "ausgenutzt wird, um Gräben zu vertiefen, Differenzen zu verstärken und Uneinigkeiten zu fördern, die die Kirche verletzen, ihren Weg blockieren und sie der Gefahr der Spaltung aussetzen". Die Änderungen, die sich aus diesem Dokument ergaben, verlangten von den Bischöfen auch, die Feier der lateinischen Messe in ihren Diözesen zu genehmigen und zu überwachen, in einigen Fällen sogar die Zustimmung des Vatikans einzuholen. Für Kritiker waren diese Änderungen nicht nur eine deutliche Abkehr von dem Weg, den Papst Benedikt XVI. 2007 mit Summorum Pontificum eingeschlagen hatte, einem Dokument, das die Legitimität der traditionellen lateinischen Messe bestätigte und die liturgische Vielfalt in der Kirche begrüßte. Die Entscheidung gegen die TLM stieß bei einigen Priestern und Bischöfen weltweit auf heftigen Widerstand, die ihre Unterstützung für die traditionelle Liturgie und ihre Sorge über die Auswirkungen der Entscheidung auf ihre Gemeinden zum Ausdruck brachten.Änderungen im Katechismus2018 genehmigte Papst Franziskus Änderungen am Katechismus der Katholischen Kirche, insbesondere in Bezug auf die Lehre der Kirche zur Todesstrafe. Im neuen Text heißt es: "Die Todesstrafe ist unzulässig, weil sie einen Angriff auf die Unantastbarkeit und Würde der Person darstellt" (Katechismus der Katholischen Kirche, 2267). Papst Franziskus begründete die Änderung damit, dass die Todesstrafe "heute" nicht mit dem Glauben der Kirche an die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens vereinbar sei. "Sie ist eine Verletzung der Unantastbarkeit des Lebens und der Würde der menschlichen Person, die dem Plan Gottes für den Menschen und die Gesellschaft widerspricht". Die Änderung war bedeutsam: Bis dahin hatte die katholische Kirche die Anwendung der Todesstrafe unter bestimmten Umständen erlaubt.

"Wir müssen Freiheiten verteidigen": Pfarrer Sean Gough über Gebet und "Zensurzonen"

Feb 20, 2023 / 13:41 pm

Sein Fall erregte weltweite Aufmerksamkeit: Der britische Priester Sean Gough wurde angezeigt, weil er für die Redefreiheit betete. 

Politisch, Katholisch, Irisch — und Gefangene am anderen Ende der Welt

Jan 28, 2023 / 15:00 pm

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Insel Tasmanien, damals Van Diemens Land genannt, zu einer unwahrscheinlichen Bühne für ein Drama des irischen politischen Kampfes

Laufende Ermittlungen: Jesuiten fordern Pater Rupnik auf, Rom nicht zu verlassen

Jan 25, 2023 / 10:04 am

Angesichts der wachsenden Zahl mutmaßlicher Opfer des Jesuitenpaters Mark Rupnik, die sich an die Öffentlichkeit wenden, hat der Orden der Jesuiten den bekannten Geistlichen aufgefordert, Rom nicht zu verlassen und vorläufige Ermittlungen aufgenommen. 

"Schock" und Trauer: Australische Reaktionen auf Tod von Kardinal Pell

Jan 11, 2023 / 02:03 am

Ein ehemaliger Premierminister sagte, das Land habe "einen großen Sohn" verloren — und die Kirche "a great leader".

Kardinal Pell im Alter von 81 Jahren gestorben

Jan 11, 2023 / 00:05 am

Kardinal George Pell ist am Dienstag im Alter von 81 Jahren gestorben.