Eine der "mutigsten Frauen ihrer Zeit": Kardinal Schönborn über Katharina von Siena

Kardinal Christoph Schönborn bei der Pressekonferenz im Vatikan am 18. Januar 2016
CNA / Daniel Ibanez

Kardinal Christoph Schönborn hat die heilige Katharina von Siena aus dem 14. Jahrhundert an ihrem Festtag als "eine der erstaunlichsten und mutigsten Frauen ihrer Zeit" gewürdigt.

"Sie wurde gerade einmal 33 Jahre alt und hat doch die Geschichte der Kirche und Europas stark geprägt", so der Wiener Erzbischof am Freitag gegenüber der Gratis-Zeitung Heute.

Katharina habe "unermüdlich für Frieden und Versöhnung" gekämpft, betonte Schönborn. "Sie schaffte es, Kriege zwischen italienischen Städten zu stoppen und die Verfeindeten zum Friedensschluss zu bewegen. Sie schrieb zahllose Briefe an Fürsten und Bischöfe."

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs sagte er: "Wie sehr brauchen wir den Beistand dieser visionären Frau!"

"Sie reiste sogar zum Papst in sein Exil nach Avignon", so der Kardinal weiter. "Es gelang ihr, ihn zur Rückkehr nach Rom zu bewegen. Dem zögernden Papst schrieb sie: 'Seien Sie endlich ein Mann!'"

Die heilige Katharina von Siena lebte von 1347 bis 1380. Papst Paul VI. ernannte sie – neben Teresa von Avila – im Jahr 1970 zu einer der ersten beiden Kirchenlehrerinnen. 1999 machte Papst Johannes Paul II. sie außerdem zur Patronin Europas.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr in Deutschland - Österreich - Schweiz