Neue Zivilklage gegen australischen Kardinal George Pell

Der australische Kurienkardinal George Pell im Jahr 2012
Matthew Rarey/CNA

Ein australisches Gericht hat am Donnerstag den Anwalt eines Mannes gehört, der rechtliche Maßnahmen gegen die katholische Kirche in Australien und Kardinal George Pell ergreifen will. Das berichtete Catholic News Agency, die englischsprachige Partneragentur von CNA Deutsch.

Der Mann ist der Vater eines ehemaligen Chorknaben, der Behauptungen der Staatsanwaltschaft zufolge von Pell missbraucht worden war. Der Sohn starb 2014 an einer ungewollten Überdosis Drogen, nachdem er nie eine Anzeige gegen Pell erstattet hatte.

Der Vater fordert in einem Zivilverfahren Schadensersatz von der Erzdiözese Melbourne und dem 81-jährigen Pell, der von 1996 bis 2001 als Erzbischof von Melbourne tätig war.

Der Oberste Gerichtshof Australiens hob am 7. April 2020 einstimmig die Verurteilung Pells wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs auf. Der Kardinal, der stets seine Unschuld beteuert hat, wurde nach mehr als 13 Monaten Haft entlassen und kehrte nach Rom zurück, wo er zuvor dem vatikanischen Wirtschaftssekretariat vorstand.

Die Anwältin des Klägers, Lisa Flynn, sagte am 14. Juli vor dem Obersten Gerichtshof von Victoria: "Wir sind hier für den Vater des verstorbenen Sohnes, von dem unser Mandant behauptet, dass er als Junge von der Kirche sexuell missbraucht wurde."

Flynn sagte, sie könne nicht über den Schadenersatz sprechen, den ihr Mandant fordert.

Pells Anwalt, Nicholas O'Bryan, sagte, der Kardinal weise die Anschuldigungen entschieden zurück und werde sich gegen die Klage verteidigen, berichtete The Age.

Bei der kurzen Anhörung am Donnerstag wurde die Wiederaufnahme des Verfahrens für den 4. August angesetzt.

Mehr in Welt

Das könnte Sie auch interessieren: