Erster Kardinal von Paraguay: Papst sagte, meine Ernennung sei Hommage an mein Volk

Kardinal Adalberto Martínez Flores
Daniel Ibañez/ACI Prensa

Adalberto Martínez Flores ist nach seiner Kreierung im Konsistorium unter dem Vorsitz von Papst Franziskus im Vatikan am 27. August der erste Kardinal aus Paraguay.

Kurz nachdem er das Kardinalspurpur erhalten hatte, sagte der Paraguayer gegenüber der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch, ACI Prensa, er sei sehr überrascht gewesen, als der Papst seinen Namen vom Fenster des Apostolischen Palastes aus nannte. "Zuerst konnte ich es nicht glauben", erklärte er.

"Ich fühlte mich sehr geehrt und das Volk Paraguays auch. Der Papst hat mir heute bereits gesagt, dass meine Ernennung eine Hommage an das paraguayische Volk ist, denn es ist die erste Ernennung, die wir in unserer Geschichte von 475 Jahren Kirche in Paraguay haben", berichtete der neue Kardinal.

Dann wies er darauf hin, dass "Ämter immer eine Verantwortung mit sich bringen" und betonte, "sehr motiviert zu sein angesichts eines so zahlreichen Volkes, das präsent ist und sich der Kirche verpflichtet fühlt."

"In Paraguay", so der Kardinal weiter, "wollen wir die Laien ermutigen, die aufgrund ihrer Taufe Gott geweiht sind, um weiterhin die frohe Botschaft zu säen; das ist in unserer Zeit und vor allem in unserem Land sehr notwendig."

Ebenso unterstrich er, wie wichtig es sei, "für das Gemeinwohl und vor allem für die am stärksten Benachteiligten, für die Ärmsten und die Bedürftigsten zu wirken … es ist notwendig, den Samen des Evangeliums in den Herzen zu säen".

Er versicherte auch, dass Papst Franziskus "in Paraguay sehr geliebt wird", und erinnerte an den Besuch des Heiligen Vaters in diesem Land im Jahr 2015, "bei dem er die Herzen der Paraguayer erobert hat."

"Als Erzbischof von Buenos Aires ging er viel in die Randbezirke, um die Auswanderer zu treffen, darunter viele Paraguayer", fuhr er fort. "Es gab bereits die Geschichte, sagen wir mal, einer affektive Verbindung mit dem Land, und als er 2015 nach Paraguay kam, gelang es ihm, alle Bereiche des Landes zu erreichen."

Mehr in Vatikan

"Und das hat mir ein Politiker gesagt, denn auch die getrennten Brüder empfanden es als ihren, als einen sehr wichtigen Besuch – dass er ins Land kam, um uns im Glauben zu stärken", erinnerte sich der Kardinal.

Abschließend versicherte er, dass "die Ernennung eines Kardinals aus Paraguay auch eine Bestärkung im Glauben für alle Menschen dort ist, denn es ist eine große Freude".

Kurzbiographie

Adalberto Martínez Flores wurde am 8. Juli 1951 in Asunción (Paraguay) geboren. Kardinal Seán Patrick O’Malley weihte ihn 1985 zum Priester und Papst Johannes Paul II. 1997 zum Bischof.

Im Konsistorium vom vergangenen 27. August nahm ihn der Papst als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Giovanni a Porta Latina ins Kardinalskollegium auf. Kardinal Flores ist Erzbischof der Erzdiözese Asunción in Paraguay.

Das könnte Sie auch interessieren:

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.