Diözese verurteilt Entkriminalisierung von Abtreibung in mexikanischem Bundesstaat

Frau mit ungeborenem Kind
Amina Filkins

Der Bischof von Cancún-Chetumal im Südosten Mexikos beklagt die Legalisierung von Abtreibungen bis zur zwölften Woche der Schwangerschaft beklagt, nachdem der Kongress des mexikanischen Bundesstaates Quintana Roo ein entsprechendes Gesetz verabschiedet hat.

"Wir nehmen den Schmerz und die Bestürzung so vieler Katholiken im Staat auf, die dieses Handeln der Abgeordneten beweinen und bedauern", so Bischof Pedro Pablo Elizondo Cárdenas in einer Erklärung.

In den frühen Morgenstunden des 26. Oktober stimmte der Gesetzgeber des wichtigsten Touristenstaates Mexikos mit 19 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen und 4 Enthaltungen einer Reform des Strafgesetzbuchs zu, um Abtreibungen zuzulassen.

Der Bischof von Cancún-Chetumal erinnerte die Kongressabgeordneten daran, "dass mehr als 70 Prozent der Bevölkerung von Quintana Roo für das Leben sind", und dass sie "den Menschen von Quintana Roo" zuhören sollten. 

"Hören Sie in erster Linie auf Ihr eigenes Gewissen. Politische Ambitionen sollen nicht über das Gewissen siegen", forderte er.

Die Erklärung betonte, die Position der katholischen Kirche werde immer "für die universellen und grundlegenden Rechte der Menschen sein, beginnend mit dem grundlegendsten Recht auf Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod".

In diesem Sinne verteidigte Bischof Elizondo das "Recht auf Verweigerung aus Gewissensgründen, das Ärzte oder beteiligte Personen schützt". Und weiter: "Sie können nicht gezwungen werden, gegen ihr Gewissen einen Mord zu begehen."

Zum politischen Aspekt sagte der Bischof, dass "überzeugte Katholiken jene nicht wählen, die Mord fördern".

Es sei nicht "die Autorität der Kirche, die Befürworter von Abtreibung exkommuniziert, sie selbst sind diejenigen, die ihre Beziehung zur Gemeinschaft der Kirche brechen und als Komplizen des Mordes diese Last in ihrem Gewissen tragen".

Mehr in Welt

Am Ende seiner Botschaft versicherte Bischof Elizondo: Die Katholiken werden "weiter beten und sich weiter engagieren in einem Kampf, der noch nicht zu Ende ist". Das Beschlossene könne auch rückgängig gemacht werden, "wie es in anderen Ländern geschehen ist".

"Wir verstehen das große Leid dieser Frauen, die aufgrund von Umständen, die manchmal außerhalb ihrer Kontrolle liegen, in die Situation eines Schwangerschaftskonflikts kommen, aber wir glauben, dass die Lösung nicht die Abtreibung ist und dass wir alle weiterhin nach besseren Möglichkeiten der Unterstützung für sie suchen müssen", schloss der Bischof.

Das könnte Sie auch interessieren: