Vatikan bereitet Dokument für zivil Geschiedene und Wiederverheirate vor: Kardinal Farrell

Kardinal Kevin Farrell
CNA Deutsch / Lucia Ballester

Das vatikanische Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben bereitet ein Dokument vor, das sich auf Wunsch von Papst Franziskus mit zivil geschiedenen und wiederverheirateten Paaren befassen wird, wie der Präfekt des Dikasteriums, Kardinal Kevin Farrell, erklärte.

Farrell erwähnte das in Arbeit befindliche Dokument in einer Rede, die er am 22. April in italienischer Sprache hielt und mit der ein Treffen des Dikasteriums eröffnet wurde, das sich für die Familienpastoral und die Mission der Laien einsetzt. Farrell sprach davon, wie wichtig es ist, "denjenigen, die Ehekrisen jeglicher Art erleben, Hilfe und Orientierung zu bieten".

"In diesem Zusammenhang arbeitet das Dikasterium auch an der Vorbereitung eines Textes, der sich speziell an Männer und Frauen richtet, die nach einer gescheiterten Ehe in einer neuen Verbindung leben", so Farrell in seiner Eröffnungsrede.

Farrell sagte nicht, wann das Dokument veröffentlicht werden soll.

Die Kirche lehrt, dass Katholiken, die ohne Annullierung zivil geschieden und wiederverheiratet sind, nicht die heilige Kommunion empfangen dürfen. Diese Lehre wurde von Johannes Paul II. im apostolischen Schreiben Familiaris Consortio von 2005 bekräftigt. Papst Franziskus hat während seines Pontifikats gesagt, dass es von Fall zu Fall Situationen geben kölnne, in denen zivil geschiedene und wiederverheiratete Katholiken Zugang zur Eucharistie haben können – einschließlich Situationen, in denen die Ehegatten in ihrer Ehe Enthaltsamkeit praktizieren.

In einem kürzlich geführten Interview antwortete Papst Franziskus auf die Frage, ob geschiedene und wiederverheiratete Katholiken die Eucharistie empfangen können, mit den Worten: "Wir können eine menschliche Situation nicht auf eine Vorschrift reduzieren." In dem Interview riet Papst Franziskus, sich an den Aussagen seines Vorgängers Benedikt XVI. zum Thema Annullierungen zu orientieren, der bekräftigte, dass "ein großer Teil der kirchlichen Ehen aus Mangel an Glauben ungültig ist".

"Und denken Sie darüber nach: Manchmal geht man zu einer Hochzeit und es scheint eher ein gesellschaftlicher Empfang zu sein und nicht ein Sakrament", sagte Papst Franziskus. "Wenn junge Leute 'für immer' sagen, wer weiß, was sie [damit] meinen."

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Mehr in Vatikan