Die Spanische Bischofskonferenz (CEE) kritisiert das Urteil des Verfassungsgerichts, das die Anerkennung der Abtreibung als Recht befürwortet, so dass der Mensch in seiner vorgeburtlichen Phase "wirklich zu einer Person ohne Papiere" wird.

In einer öffentlichen Mitteilung bedauert das Exekutivkomitee der CEE, dass das Verfassungsgericht durch die Unterstützung eines ideologischen und unwissenschaftlichen Gesetzes, das die Ungleichheit fördere, billigt, dass es "Menschen gibt, die keine Rechte haben".

Das Verfassungsgericht hatte kürzlich in einer vor mehr als einem Jahrzehnt eingereichten Klage gegen das Abtreibungsgesetz von 2010 entschieden. Im vergangenen Februar wurde ein anderer Bericht, der dem Gesetz nicht so positiv gegenüberstand, abgelehnt.

Die Prälaten sind der Ansicht, dass "das Recht auf Abtreibung nur dann bejaht werden könnte, wenn der Embryo oder Fötus ein Nichts wäre; das Ungeborene ist aber kein Ding, sondern ein Mensch".

Aus diesem Grund seien sie der Ansicht, dass "die freiwillige Vernichtung des Lebens eines unschuldigen menschlichen Wesens immer moralisch falsch ist, um als Recht zu gelten".

Mit der Billigung dieses Gesetzes durch das Verfassungsgericht wird das ungeborene Kind zu einem "echten 'Staatenlosen', einem Kandidaten für die Ausstoßung aus dem Mutterleib", unterstrich die CEE.

Die Bischöfe bekräftigen ihre "bedingungslose Unterstützung für Frauen, die unter den Folgen einer ungewollten Schwangerschaft leiden, und bieten ihnen die wirksame Hilfe der Kirche an".

Auf der anderen Seite prangerten sie an, dass "die Rechte und Pflichten des Vaters des Ungeborenen mit Unterstützung des Verfassungsgerichts behindert und zensiert werden".

Mehr in Deutschland - Österreich - Schweiz

Nach Ansicht des spanischen Episkopats höre mit Resolutionen wie der vom vergangenen Dienstag "das 'Recht' auf, ein solches zu sein, weil es nicht mehr fest auf der unantastbaren Würde der Person beruht, sondern dem Willen des Stärkeren unterworfen ist".

Auf diese Weise, so betonten sie unter Berufung auf die Enzyklika Evangelium vitae des heiligen Johannes Paul II, "begibt sich die Demokratie trotz ihrer Regeln auf den Weg eines grundlegenden Totalitarismus".

Die Seelsorger forderten auch die Angehörigen der Gesundheitsberufe auf, "von ihrem Recht auf Verweigerung aus Gewissensgründen und aus wissenschaftlichen Gründen Gebrauch zu machen", da Gesetze wie das hier befürwortete "eine ernsthafte und präzise Verpflichtung begründen, sich ihnen zu widersetzen".

Abschließend rief die spanische Bischofskonferenz das Volk Gottes und alle Menschen guten Willens dazu auf, "jeden Angriff auf das Leben abzulehnen und sich weiterhin mit Mut und Kreativität für die dringend benötigte Kultur des Lebens einzusetzen".

"Es wäre eine sehr ernste Sache, sich zurückzulehnen und zu denken, dass nichts getan werden kann", schlossen sie.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.