Anglikanischer Bischof aus Wales wird katholischer Priester

Richard Pain
Keith Moseley, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Ein ehemaliger anglikanischer Bischof aus Wales wird im Juli in die volle Gemeinschaft mit der römisch-katholischen Kirche aufgenommen und als Priester im anglikanischen Ordinariat dienen, das 2011 vom Papst Benedikt XVI. eingerichtet wurde.

Richard Pain, der als anglikanischer Bischof von Monmouth diente, wird am Sonntag, 2. Juli, in St. Basil und St. Gwladys in Rogerstone, Wales, in die katholische Kirche aufgenommen. Er ist der erste walisische anglikanische Bischof, der über das Personalordinariat Unserer Lieben Frau von Walsingham zum Katholizismus konvertiert.

"Wir freuen uns sehr, dass Richard nach langem Gebet darum gebeten hat, in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche aufgenommen zu werden", sagte Msgr. Keith Newton, der als Ordinarius des Personalordinariats fungiert, in einer Erklärung.

"Er wird der erste Bischof der anglikanischen Kirche in Wales sein, der seit der Gründung des Ordinariats im Jahr 2011 in das Ordinariat aufgenommen wird", so Newton. "Richard hat einen langen und bedeutenden Dienst in der Kirche von Wales geleistet. Er hat viele Gaben, die er weiterhin einsetzen wird, um den Menschen in Wales das Evangelium von Jesus Christus zu verkünden."

Das Ordinariat ist ähnlich strukturiert wie eine Diözese und ermöglicht es ehemaligen anglikanischen Priestern und Bischöfen, in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche einzutreten und gleichzeitig bestimmte anglikanische Traditionen beizubehalten. Es hat seine eigene eucharistische Liturgie, die sich von der standardmäßigen Liturgie des römischen Ritus unterscheidet, und übernimmt Elemente des Book of Common Prayer, die nicht im Widerspruch zur katholischen Lehre stehen.

Durch das Ordinariat kann ein anglikanischer Priester oder Bischof in volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche treten und als Priester dienen, auch wenn er verheiratet ist. Pain ist seit über 40 Jahren mit seiner Frau Juliet verheiratet, mit der er zwei Söhne hat.

In einer Erklärung sagte Pain, dass das benediktinische Verständnis von Gehorsam und dem Hören auf den Herrn für seine persönliche Ausbildung und seine letztendliche Bekehrung zum katholischen Glauben von Bedeutung war.

"Der Ruf zur Bekehrung, der darauf folgt, hat mich dazu gebracht, durch das Ordinariat zur katholischen Kirche zu konvertieren", sagte Pain. "Ich bin sehr dankbar für die Erfahrungen, die ich in meinem Leben als Anglikaner gemacht habe. Doch der Ruf zum Katholizismus erscheint mir natürlich und spirituell zugleich. Ein Neuanfang wird eine willkommene Herausforderung sein, und ich komme – wie wir alle – als Lernender und Jünger. Das Ordinariat bietet durch die Vision von Papst Benedikt einen großzügigen Pfad, um einen Pilgerweg zu gehen, und ich bitte Sie um Ihr Gebet."

Mehr in Europa

Pain wurde 1956 in London geboren und 1986 in der Kathedrale von Newport zum Priester der anglikanischen Kirche in Wales geweiht. Im Jahr 2013 wurde er zum Bischof von Monmouth geweiht und trat 2019 in den Ruhestand. Während seiner Zeit in der anglikanischen Kirche war er an der Auswahl und Ausbildung von Geistlichen beteiligt.

Mindestens 15 anglikanische Bischöfe sind seit der Gründung des anglikanischen Ordinariats zum Katholizismus übergetreten, darunter vier Bischöfe im Jahr 2021.

Einer der 2021 konvertierten Bischöfe, Michael Nazir-Ali, war ein prominentes Mitglied der anglikanischen Hierarchie. Er galt als künftiger Anwärter auf das Amt des Erzbischofs von Canterbury, das höchste Amt in der Kirche von England und in der anglikanischen Gemeinschaft.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.