Spannungspotenzial in Jerusalem: Teile das armenischen Viertels verkauft

"Tod den Christen", armenisches Viertel in Jerusalem
"Tod den Christen", armenisches Viertel in Jerusalem
"Tod den Arabern und Heiden", armenisches Viertel in Jerusalem
"Tod den Arabern und Heiden", armenisches Viertel in Jerusalem

Rund 25 Prozent des armenischen Viertels von Jerusalem sind einem Bericht der BBC zufolge an „einen mysteriösen jüdisch-australischen Geschäftsmann“ verkauft worden – eine Entscheidung, die den Charakter des Viertels verändern könnte, auch mit Blick auf die Spannungen zwischen Juden und Nichtjuden, die in den letzten Monaten aufgeflackert waren.

Die armenischen Christen im Viertel gehören der Armenischen Apostolischen Kirche an, einer altorientalischen Kirche, die nicht in Gemeinschaft mit der römisch-katholischen Kirche steht. Das Viertel ist eines von vier Gebieten in Jerusalem, die nach Religionszugehörigkeit benannt sind: Neben dem armenischen Viertel gibt es ein christliches, ein jüdisches und ein muslimisches.

Die BBC berichtete, die Mitglieder der armenischen Gemeinde fühlten sich wegen des „undurchsichtigen Immobiliengeschäfts ihrer eigenen Kirchenführer bedroht. Inmitten wütender Proteste hat sich der armenische Patriarch versteckt und ein in Ungnade gefallener Priester, der jegliches Fehlverhalten abstreitet, ist nach Kalifornien geflohen.“

Der Aktivist Hagop Djernazian, der sich mit dem Verkauf von Teilen des armenischen Viertels befasst hat, sprach gegenüber der BBC von den Befürchtungen der Armenier: „Es ist historischer Boden, den wir seit 700 Jahren besitzen. Wenn wir ihn mit einer Unterschrift verlieren, wird sich das nicht nur auf unser tägliches kulturelles Leben auswirken, sondern auch das Bild von Jerusalem verändern. Es wird den Status quo, das gesamte Mosaik Jerusalems, verändern.“

Der armenische Patriarch von Jerusalem, Nourhan Manougian, sagte, er habe den Vertrag unterzeichnet, habe dabei aber einem Priester vor Ort vertraut. Dieser Priester wurde später seiner Ämter enthoben und aus dem armenischen Viertel verwiesen.

„In letzter Zeit nehmen viele Armenier an wöchentlichen Protesten teil, verschränken die Arme und singen nationalistische Lieder vor dem Fenster des Patriarchen, der sich in seinen Räumen im Kloster verschanzt“, berichtete die BBC. „Sie fordern, dass er den Grundstückskauf rückgängig macht.“

Der Verkauf von Teilen des armenischen Viertels könnte auch Spannungspotenziale mit sich bringen, was den Konflikt zwischen Juden und Nichtjuden, der in den letzten Monaten aufgeflackert war, angeht. Einige Armenier betrachteten den Verkauf „als einen Akt der Selbstbeschädigung der christlichen Präsenz“, so die BBC.

„Das Aussehen der Stadt, ihr Charakter verändert sich stark“, sagte eine in Jerusalem lebende Person gegenüber der BBC. Sie beklagte, religiöse Nationalisten fühlten durch das Abdriften der israelischen Politik bereits ermutigt.

Mehr in Welt

„Priester, die durch die Straßen gehen, werden von Siedlern bespuckt, die Leute sagen, sie wollen keine Weihnachtsbäume in der Stadt sehen, und Restaurants werden grundlos angegriffen“, sagte die Person mit Namen Arda. „Es geht alles in eine bestimmte Richtung.“

An den Mauern des armenischen Patriarchats waren zu Jahresbeginn Schmierereien entdeckt worden, etwa „Tod den Christen“ und „Tod den Arabern und Heiden“. CNA Deutsch hat über weitere Übergriffe auf Christen berichtet.