Paderborner Weihbischof König „dankbar und froh für diesen Weltjugendtag“

Weihbischof Matthias König
screenshot / YouTube / Erzbistum Paderborn

Weihbischof Matthias König von Paderborn hat sich nach Abschluss des Weltjugendtags in Lissabon „dankbar und froh für diesen Weltjugendtag“ gezeigt. Er komme „mit einer großen Freude nach Hause“, sagte König, wie das Erzbistum Paderborn berichtete.

Der Weihbischof hatte rund 250 junge Menschen aus der Erzdiözese nach Portugal begleitet – zunächst zu den Tagen der Begegnung im Bistum Porto, dann beim Weltjugendtag selbst in der portugiesischen Hauptstadt.

„Die Begeisterung für den Glauben war immer spürbar, auch wenn die jungen Menschen in den letzten Tagen Strapazen durchgemacht haben“, lobte König. „Unsere 250 Pilgerinnen und Pilger sind jetzt sicher sehr erschöpft, aber ich wünsche unseren Gemeinden, dass die jungen Leute etwas Gutes von diesem Weltjugendtag in ihre Heimat tragen werden, das sie bestärkt und bewegt.“

Papst Franziskus habe die Gläubigen „aufgerufen, das Evangelium mit Mut und ohne Angst in dieser Welt zu leben, sich einzusetzen für Frieden und Gerechtigkeit“, erinnerte der Weihbischof. Außerdem wies er auf die Aussage des Papstes hin, wonach in der Kirche „Platz für alle ist“.

Diözesanjugendpfarrer Tobias Hasselmeyer erklärte seinerseits rückblickend: „Alles hat sich schon gelohnt, wenn die jungen Menschen sagen können, dass sie Freude, Leichtigkeit und eine Nähe zu Gott erfahren haben. Dass sie Gastfreundschaft und die Verbundenheit zu Menschen gespürt haben über die Barrieren von Sprachen und Ländergrenzen hinweg. Ich habe selbst miterlebt, dass das möglich war.“