Australien: Gericht erlaubt Missbrauchsklage gegen Kirche und verstorbenen Kardinal Pell

Gerichtsgebäude des Supreme Court of Victoria in Melbourne.
Bidgee / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Die katholische Kirche hat am Freitag vor einem australischen Berufungsgericht eine Niederlage erlitten, nachdem das Gericht die Missbrauchsklage des Vaters eines mutmaßlichen Opfers von Kardinal George Pell für zulässig erklärt hatte.

Der Kardinal soll den Jungen in den 1990er Jahren missbraucht haben; der Vater reichte 2022, kurz vor Pells Tod im Januar dieses Jahres, Klage gegen die katholische Kirche und Pell ein. Das mutmaßliche Opfer starb 2014 an einer Überdosis Heroin.

Kirchenvertreter reagierten auf die Klage mit dem Argument, der Pater sei kein direktes Opfer des angeblichen Missbrauchs und daher nicht klageberechtigt.

Der Oberste Gerichtshof von Victoria entschied im vergangenen Jahr, dass die Klage zulässig sei. Am 25. August schloss sich das Berufungsgericht dem Urteil des Obersten Gerichtshofs vom vergangenen Jahr an und entschied, dass der Vater seine Klage weiter verfolgen könne.

Die in Brisbane ansässige Anwaltskanzlei Shine Lawyers bestätigte die Entscheidung am Freitag in einem LinkedIn-Post. Senior Associate Gabrielle Verhagen bezeichnete die Entscheidung als "ein wichtiges Ergebnis für Familien von Missbrauchsopfern, die durch den Missbrauch ihrer Angehörigen ein psychologisches Trauma erlitten haben".

"Wenn ein Kind sexuell missbraucht wird, leidet die ganze Familie unter den Folgen, da sie sich mit Dingen wie einer neuen Familiendynamik, veränderten Verhaltensweisen, Drogenmissbrauch und einem aus den Fugen geratenen Leben infolge dieses lebensverändernden Verbrechens auseinandersetzen muss", sagte Verhagen.

"Für alle Missbrauchsopfer und ihre Hinterbliebenen ist der heutige Tag eine Erinnerung daran, dass die Gerichte die Institutionen für den Schaden, den sie verursacht haben, zur Verantwortung ziehen werden", fügte sie hinzu.

Vor 2018 konnte sich die Kirche in Australien auf die sogenannte "Ellis Defence" berufen, ein Prinzip, das Institutionen ohne eigene Rechtspersönlichkeit vor Klagen schützte. Dieses Prinzip wurde 2018 abgeschafft.

Mehr in Welt

Pell wurde im selben Jahr des sexuellen Missbrauchs für schuldig befunden, aber das Urteil wurde 2020 vom Obersten Gerichtshof Australiens aufgehoben.

Eine australische Untersuchungskommission erklärte 2020, sie habe festgestellt, dass Pell in den 1970er Jahren von sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche gewusst, es aber versäumt habe, diesen angemessen zu unterbinden. Pell widersprach dieser Bewertung.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.