Neueste Nachrichten: Justiz

Kardinal George Pell / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Kardinal Pell: Der Finanzreformer des Vatikan, der unschuldig im Gefängnis saß

12. Januar 2024

Von Rudolf Gehrig

Vor einem Jahr ist Kardinal George Pell verstorben. Der Australier hat ein bewegtes Leben hinter sich: Erst brachte er den Stein ins Rollen, um den größten Finanzskandal des Vatikan in diesem Jahrhundert aufzudecken, dann saß er selbst 404 Tage im Gefängnis – zu Unrecht. 

Kardinal Giovanni Angelo Becciu / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Urteil im Vatikan: Fünf Jahre und sechs Monate Haft für Kardinal Becciu

16. Dezember 2023

Von AC Wimmer / CNA Deutsch

Im „Jahrhundertprozess“ des Vatikans ist am heutigen Samstag eine der bekanntesten Figuren des Finanzskandals verurteilt worden: Kardinal Giovanni Angelo Becciu wurde wegen Veruntreuung in mehreren Fällen zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Zudem muss der Kardinal eine Geldstrafe von 8.000 Euro zahlen, sagte Richter Giuseppe Pignatone bei der Urteilsverkündung am 16. Dezember. Der Anwalt des Verurteilten kündigte Berufung an. Sein Mandant sei unschuldig.

Gerichtsgebäude des Supreme Court of Victoria in Melbourne. / Bidgee / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Australien: Gericht erlaubt Missbrauchsklage gegen Kirche und verstorbenen Kardinal Pell

27. August 2023

Von Daniel Payne

Die katholische Kirche hat am Freitag vor einem australischen Berufungsgericht eine Niederlage erlitten, nachdem das Gericht die Missbrauchsklage des Vaters eines mutmaßlichen Opfers von Kardinal George Pell für zulässig erklärt hatte. Der Kardinal soll den Jungen in den 1990er Jahren missbraucht haben; der Vater reichte 2022, kurz vor Pells Tod im Januar dieses Jahres, Klage gegen die katholische Kirche und Pell ein. Das mutmaßliche Opfer starb 2014 an einer Überdosis Heroin. Kirchenvertreter reagierten auf die Klage mit dem Argument, der Pater sei kein direktes Opfer des angeblichen Missbrauchs und daher nicht klageberechtigt. Der Oberste Gerichtshof von Victoria entschied im vergangenen Jahr, dass die Klage zulässig sei. Am 25. August schloss sich das Berufungsgericht dem Urteil des Obersten Gerichtshofs vom vergangenen Jahr an und entschied, dass der Vater seine Klage weiter verfolgen könne. Die in Brisbane ansässige Anwaltskanzlei Shine Lawyers bestätigte die Entscheidung am Freitag in einem LinkedIn-Post. Senior Associate Gabrielle Verhagen bezeichnete die Entscheidung als "ein wichtiges Ergebnis für Familien von Missbrauchsopfern, die durch den Missbrauch ihrer Angehörigen ein psychologisches Trauma erlitten haben". "Wenn ein Kind sexuell missbraucht wird, leidet die ganze Familie unter den Folgen, da sie sich mit Dingen wie einer neuen Familiendynamik, veränderten Verhaltensweisen, Drogenmissbrauch und einem aus den Fugen geratenen Leben infolge dieses lebensverändernden Verbrechens auseinandersetzen muss", sagte Verhagen. "Für alle Missbrauchsopfer und ihre Hinterbliebenen ist der heutige Tag eine Erinnerung daran, dass die Gerichte die Institutionen für den Schaden, den sie verursacht haben, zur Verantwortung ziehen werden", fügte er hinzu. Vor 2018 konnte sich die Kirche in Australien auf die sogenannte "Ellis Defence" berufen, ein Prinzip, das Institutionen ohne eigene Rechtspersönlichkeit vor Klagen schützte. Dieses Prinzip wurde 2018 abgeschafft. Pell wurde im selben Jahr des sexuellen Missbrauchs für schuldig befunden, aber das Urteil wurde 2020 vom Obersten Gerichtshof Australiens aufgehoben. Eine australische Untersuchungskommission erklärte 2020, sie habe festgestellt, dass Pell in den 1970er Jahren von sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche gewusst, es aber versäumt habe, diesen angemessen zu unterbinden. Pell widersprach dieser Bewertung.    

Kardinal Joseph Zen bei der Predigt am 24. Mai 2022, dem Weltgebetstag für die Christen in China / Screenshot der Übertragung der Messfeier

Kardinal Zen: "Martyrium ist in unserer Kirche normal"

26. Mai 2022

Von Courtney Mares

Kardinal Joseph Zen hat am Dienstag nach seiner Gerichtsverhandlung in Hongkong die Messe gelesen und für die Katholiken auf dem chinesischen Festland gebetet, die von Verfolgung bedroht sind. In seiner Predigt am 24. Mai, nachdem er sich nicht schuldig bekannt hatte, eine pro-demokratische Vereinigung nicht registriert zu haben, sprach Zen nicht über seinen Rechtsfall, sondern betonte, dass Katholiken in einigen Teilen Chinas derzeit nicht an der Messe teilnehmen können. Der 90-jährige emeritierte Bischof von Hongkong betete auf Chinesisch für seine "Brüder und Schwestern, die heute Abend in keiner Form an der Messe teilnehmen können - denn sie haben jetzt keine Freiheit", berichtete Reuters. Die Behörden in Schanghai und Peking haben in diesem Frühjahr die weltweit strengsten COVID-19-Beschränkungen erlassen, die es den Menschen verbieten, ihre Wohnungen aus irgendeinem Grund zu verlassen, auch nicht für religiöse Zwecke. Darüber hinaus ist es Katholiken unter 18 Jahren nicht gestattet, an öffentlichen Messen auf dem chinesischen Festland teilzunehmen, und die lokalen Behörden sind in den letzten Jahren hart gegen die katholische Untergrundgemeinde Chinas vorgegangen. Am Weltgebetstag für die Kirche in China sagte Zen, dass der Heilige Stuhl eine "unkluge Entscheidung" getroffen habe, als er das vorläufige Abkommen mit der Regierung der Kommunistischen Partei Chinas einging. "Es gibt einen Wunsch, die Menschen im Untergrund und die Gläubigen zu vereinen, aber es scheint, dass die Zeit dafür noch nicht reif ist", sagte Zen laut AFP. "Der Vatikan mag in gutem Glauben gehandelt haben, aber er hat eine unkluge Entscheidung getroffen." Am Tag nach Zens Verhaftung durch die Hongkonger Behörden am 11. Mai sagte der vatikanische Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin, er hoffe, dass die Verhaftung des Kardinals den Dialog des Heiligen Stuhls mit China nicht erschweren werde. Der Vatikan hat sich mit öffentlicher Kritik an der Niederschlagung der Demokratieproteste in Hongkong zurückgehalten, seit er 2018 das vorläufige Abkommen mit China geschlossen hat.   Zen feierte eine Messe in einer katholischen Kirche in Hongkong, an der etwa 300 Menschen teilnahmen. Der Kardinal hat die Messe auch auf seiner Facebook-Seite live gestreamt, die in weniger als 24 Stunden Tausende von Aufrufen erhielt. Der Prozess gegen ihn soll am 19. September beginnen. "Das Martyrium ist in unserer Kirche normal", sagte Zen. "Wir müssen das vielleicht nicht tun, aber wir müssen möglicherweise gewisse Schmerzen ertragen und uns für unsere Treue zu unserem Glauben stählen."

Kardinal Giovanni Angelo Becciu / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Becciu: Papst Franziskus verantwortlich für Entfernung des Wirtschaftsprüfers

19. Mai 2022

Von Hannah Brockhaus

Bislang wurden Papst Franziskus und sein mächtiger Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin aus dem Korruptionsprozess herausgehalten, der eine ganze Reihe Vorwürfe schwerer Verbrechen im Vatikan aufrollen soll – darunter Geldwäsche, Erpressung, Bestechung und die Einhzelheiten eines dubiosen Immobiliendeals, bei dem sich mehrere italienische "Geschäftsmänner" auf Kosten der Kirche und frommer Spender bereichert haben sollen.

Kardinal George Pell im Interview mit EWTN News in Rom im Dezember 2020.  / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Kardinal Pell bewertet Aussage Beccius bei Korruptionsprozess als "unvollständig"

7. Mai 2022

Von Carl Bunderson

Kardinal George Pell hat die jüngste – stundenlange – Aussage von Kardinal Angelo Becciu im Finanzprozess des Vatikans als "etwas unvollständig" bezeichnet und mehrere Fragen über das Finanzgebahren des Beschuldigten aufgeworfen. 

Papst Franziskus begrüßt die kürzlich freigelassene Schwester Gloria Cecilia Narváez Argoti im Vatikan, 10. Oktober 2021.  / Vatican Media

Becciu: Papst Franziskus genehmigte Ausgabe von 1 Million Euro für Freilassung von Nonne

Bei der Verhandlung über die Finanzen des Vatikans am Donnerstag sagte Kardinal Angelo Becciu, dass Papst Franziskus Ausgaben von bis zu 1 Million Euro (1,05 Millionen Dollar) für die Befreiung einer in Mali entführten Missionarin genehmigt habe. Schwester Gloria Cecilia Narváez Argoti wurde im Februar 2017 entführt und bis zu ihrer Freilassung am 9. Oktober 2021 festgehalten. Kardinal Becciu, der von 2011 bis 2018 der zweithöchste Beamte im Staatssekretariat war, wurde am 5. Mai während einer Anhörung im Vatikanprozess zu Investitionen befragt. Der Kardinal ist wegen Veruntreuung, Amtsmissbrauchs und Zeugenbeeinflussung angeklagt. In seiner Aussage erörterte er seine Geschäfte mit Cecilia Marogna, einer selbsternannten "Sicherheitsberaterin", die der Veruntreuung von Geldern des Staatssekretariats beschuldigt wird. Die 40-jährige Sardinierin ist ebenfalls Angeklagte in diesem Prozess. Sie ist wegen Veruntreuung angeklagt, weil sie im Zusammenhang mit Becciu Hunderttausende von Euro vom Staatssekretariat erhalten und das für wohltätige Zwecke vorgesehene Geld für Luxusgüter und Urlaube ausgegeben haben soll - was sie bestreitet. Kardinal Becciu sagte, dass er Marognas Hilfe suchte, um die Freilassung von Schwester Gloria zu erreichen. Nicole Winfield von der AP schrieb, dass der Kardinal sagte, Marogna habe ihm geraten, dass sie mit einer britischen Geheimdienstfirma, der Inkerman Group, zusammenarbeiten könne, um die Freilassung der Nonne zu erreichen". Nachdem er Franziskus' Zustimmung zum Vorgehen mit Inkerman eingeholt hatte, sagte Kardinal Becciu, er und Marogna hätten sich im Januar 2018 in London mit drei Vertretern der Firma getroffen, die sagten, die Gesamtkosten könnten sich auf 1 Million Euro belaufen. Aus Gründen der Vertraulichkeit und "um zu verhindern, dass vatikanische Institutionen mit ähnlichen Ereignissen in Verbindung gebracht werden", so Becciu, wurde vereinbart, dass Marogna als Vermittler zwischen dem Vatikan und Inkerman fungieren und Zahlungen vom Staatssekretariat für die Operation erhalten würde. Kardinal Becciu bezeugte: "Bei einem späteren Treffen mit dem Heiligen Vater in Rom sprach ich mit ihm in Einzelheit über das Gespräch, das wir mit den Inkermanern geführt hatten, und über die Summe, die wir in groben Zügen hätten veranschlagen sollen: etwa 1 Million Euro, ein Teil für die Schaffung eines Kontaktnetzes und ein Teil für die effektive Befreiung der Nonne. Ich wies darauf hin, dass wir nicht über diese Summe hinausgehen sollten. Er stimmte zu."   Die AP berichtete, dass die Staatsanwälte des Vatikans Beweise dafür haben, dass das Staatssekretariat 575.000 Euro an Marogna überwiesen hat, sowie "einen entsprechenden Betrag direkt auf ein britisches Bankkonto von Inkerman". Kurz nach ihrer Freilassung dankte Schwester Gloria auf Twitter Gott und all jenen, die ihre Befreiung ermöglicht hatten. "Mein Dank gilt Seiner Heiligkeit Papst Franziskus, der italienischen Regierung, den italienischen Geheimdiensten, den malischen Behörden und Kardinal Zerbo", schrieb die Nonne in ihrem Tweet vom 17. Oktober 2021. Nachdem sie freigelassen wurde, sagte Jean Kardinal Zerbo von Bamako der AFP: "Wir haben viel für ihre Freilassung gebetet. Ich danke den malischen Behörden und den Menschen guten Willens, die diese Freilassung möglich gemacht haben." Schwester Gloria, eine kolumbianische Staatsangehörige, dankte auch "Dr. Iván Duque, dem Präsidenten von Kolumbien, und der gesamten kolumbianischen Regierung, dem kolumbianischen Botschafter in Italien, Dr. Jorge Mario, der GAULA, der Bischofskonferenz, den Bischöfen und Priestern, den Ordensmännern und -frauen, den Pfarrgruppen, den engagierten Laien und den Gebetsgruppen". Die Nonne dankte auch "den Bildungseinrichtungen, dem Lehr- und Verwaltungspersonal, den Studenten und Absolventen, der Kongregation der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Jungfrau Maria, meiner Familie und all den Menschen, die für mich gebetet und meine Befreiung ermöglicht haben." Bewaffnete Männer entführten Schwester Gloria, Mitglied der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Jungfrau Maria, in Karangasso, etwa 90 Meilen südlich von San, am 7. Februar 2017. Die Männer zwangen sie, die Schlüssel für den Krankenwagen der Gemeinschaft auszuhändigen. Das Fahrzeug wurde später verlassen aufgefunden. Drei weitere Schwestern waren in ihrem Haus anwesend, konnten aber entkommen. Laut AP hat ein Richter in dem Land vier Personen im Zusammenhang mit der Entführung im April 2017 angeklagt. Im Juli 201 identifizierte Schwester Gloria die Gruppe, die sie damals festhielt, als Jama'at Nasr al-Islam wal Muslimin, eine militante islamistische Gruppe in Westafrika und dem Maghreb.

Rene Brülhart / Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

René Brülhart sagt vor Korruptionsprozess im Vatikan aus

Der Prozess rund um den Kauf einer Londoner Immobilie im Wert von 396 Millionen Dollar und die Befragung der  beteiligten Personen im Vatikan kommt nur zögerlich voran.

Papst Franziskus begrüßt den Präsidenten des Staatsgerichtshofs der Vatikanstadt, Giuseppe Pignatone. / Vatican Media

Am Vorabend der Becciu-Anhörung wendet sich Papst Franziskus an die Richter des Vatikans

Am Vorabend des Prozesses des Vatikans gegen Kardinal Angelo Becciu wegen Betrugs hat Papst Franziskus in einer Rede an das Gerichtswesen des Stadtstaates betont, wie wichtig es ist, zusammenzuarbeiten und allen zuzuhören, um einen fairen Prozess zu gewährleisten.

Päivi Räsänen war von 2011 bis 2015 Finnlands Innenministerin / Screenshot / YouTube / ADF International

Wegen eines Bibelzitats hinter Gitter? Finnische Abgordnete sieht Prozess als Testfall

Eine ehemalige Regierungsministerin, der wegen eines getwitterten Bibelzitates eine Gefängnisstrafe droht, hat erklärt, dass ihr Prozess kommende Woche ein Test für die Religionsfreiheit für Finnlands sein wird.

Justitia (Illustration) / Unsplash (CC0)

Frankfurt: Gericht erlaubt Gebetsversammlungen vor Abtreibungsorganisation

Eine 40-Tage-für-das-Leben-Gebetsgruppe hat sich im Jahr 2020 rechtmäßig vor der Frankfurter Filiale der Abtreibungsorganisation Pro Familia versammelt – so entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main in einem am 16. Dezember veröffentlichten Urteil.

Illustration / Unsplash (CC0)

Prozess um Vatikan-Finanzen: Verteidigung weist auf "Lücken" in den Videodateien hin

7. November 2021

Von Hannah Brockhaus

Lücken in den Verhör-Videos und Vorwürfe von Verfahrensfehlern: Längst ist auch der Prozess um Korruption und Geldwäsche im Vatikan zu einem Justiz-Krimi geworden.

Die erste Anhörung des Missbrauchsprozesses am 14. Oktober 2020. / Vatican Media / CNA Deutsch

Missbrauchsprozess im Vatikan: Freispruch für ehemaligen Messdiener und Rektor

7. Oktober 2021

Von Hannah Brockhaus

Das vatikanische Gericht hat am Mittwoch einen Priester, der früher als päpstlicher Ministrant diente, und den ehemaligen Rektor eines Jugendseminars im Vatikan von Verbrechen freigesprochen.

Illustration / Unsplash (CC0)

Verfahrensfehler? Korruptionsprozess im Vatikan droht Abbruch

6. Oktober 2021

Von Hannah Brockhaus

Der Vatikan-Finanzprozess gegen Kardinal Angelo Becciu wurde am Dienstag mit einer zweistündigen juristischen Debatte fortgesetzt, die möglicherweise zu einem abrupten Ende des Prozesses führen könnte.

Die Amtseinführung von Luis Arce als Präsident von Bolivien in La Paz, am 8. November 2020.  / Ministerio de Relaciones Exteriores de Chile via Wikimedia (CC BY 3.0 CL)

Boliviens Bischöfe beklagen "erbärmliche" Menschenrechtssituation im Land

Die Bischöfe Boliviens haben am Montag ihre Besorgnis "über die erbärmliche Menschenrechtssituation im Land und die Manipulation der Rechtssprechung" zum Ausdruck gebracht.

Gebäude des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg
 / CherryX / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Europäisches Gericht lehnt Antrag von Eltern einer Zweijährigen auf Lebenserhaltung ab

Die Eltern eines zweijährigen Mädchens haben diese Woche ihre Anrufung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verloren, mit dem sie verhindern wollten, dass  ein britisches Krankenhaus die lebenserhaltende Behandlung ihrer Tochter beendet.  

Pavica Vojnović, Leiterin der Gebetsgruppe / ADF International

Deutsches Gericht toleriert Gebetsverbot vor Abtreibungsorganisation

Stille Gebetsversammlungen in der Nähe einer Abtreibungsorganisation dürfen also verboten werden? 

Menschen in Minneapolis im Anschluss an die Verlesung des Urteils im Prozess gegen Derek Chauvin am 20. April 2021 / Stephen Maturen/Getty Images

Fall George Floyd: Bischöfe fordern gegenseitige Achtung und Versöhnung nach Schuldspruch

Erzbischof Bernard Hebda von Minneapolis hat zu Frieden, Versöhnung und einem größeren Respekt vor dem menschlichen Leben aufgerufen, nachdem der ehemalige Polizeibeamte Derek Chauvin für schuldig gesprochen wurde, nicht vorsätzlich Mord an George Floyd begangen zu haben.

Präsident Muhammadu Buhari von Nigeria / Chatham House CC 2.0

"Versuch der Islamisierung": Christen in Nigeria kritisieren Richterernennungen

Angesichts der Ernennung neuer Richter in Nigeria haben führende christliche Persönlichkeiten der Regierung von Muhammadu Buhari vorgeworfen, das westafrikanische Land islamisieren zu wollen.   

Jack Phillips, Inhaber von Masterpiece Cakeshop in Lakewood, Colorado / Foto: Alliance Defending Freedom

Klage: US-Konditor weigerte sich, Kuchen zur Feier von Geschlechtsumwandlung zu backen

Jack Phillips musste sich wegen seiner Weigerung, einen Kuchen mit Botschaften zu backen, die seinen religiösen Überzeugungen widersprechen, erneut vor Gericht verantworten.