Paderborner Weihbischof König: Kirche ist „Vorkämpfer für die Alphabetisierung“

Weihbischof Matthias König
Till Kupitz / Erzbistum Paderborn

Der Paderborner Weihbischof Matthias König hat zum bevorstehenden „Weltalphabetisierungstag“ am Freitag erklärt: „Die Kirche ist weltweit einer der größten Vorkämpfer für die Alphabetisierung.“

„Schon immer war das Erste, was nach der Kapelle auf einer neuen Missionsstation eingerichtet wurde, der Aufbau einer Schule“, unterstrich König. Dies sei bis heute der Fall. In Indien etwa, wo nur rund zwei Prozent der Gesamtbevölkerung christlich sei, betreibe die Kirche nach dem Staat die meisten Bildungseinrichtungen, darunter auch Colleges und Universitäten.

Der Weihbischof erwähnte auch das Maryland Centre der Schönstattschwestern in Kapstadt in Südafrika: „Dort wurden Ausbilderinnen und Ausbilder geschult, die in die Armenviertel gehen und dort Erwachsenen Lesen, Schreiben und andere Fertigkeiten beibringen.“ Die erwachsenen Schüler „berichteten uns, dass die Fähigkeit, Lesen und Schreiben zu können, ihnen ganz neue Perspektiven für ein besseres Leben eröffnet hat“.

„Lesen und Schreiben zu können, ist der Schlüssel für ein besseres Leben“, betont König auch mit Blick auf eine zunehmend digitalisierte Welt gerade im Westen. „Kinder und Jugendliche, die nicht lesen und schreiben können, bleiben in Armut, Elend und Ausbeutungsgefahr. Sie haben kaum eine Chance, aus der Not herauszukommen.“

„Darum wussten Christinnen und Christen immer um den hohen Wert des Einsatzes gegen den Analphabetismus und haben im Laufe der Jahrhunderte bis heute unzählige Lehrinnen und Lehrer ausgebildet, die den Einsatz gegen Analphabetismus mitführen“, betonte er.