Wer überwacht die Erstellung des zusammenfassenden Berichts am Ende der Weltsynode?

Weltsynode zur Synodalität am 10. Oktober 2023
Vatican Media

Die Delegierten der Weltsynode zur Synodalität haben diese Woche die Mitglieder einer Kommission gewählt, welche die Ausarbeitung eines Syntheseberichts überwachen wird, der zusammenfassen soll, was während der vertraulichen Gespräche und Reden während der Versammlung im Oktober 2023 diskutiert wurde.

Die Kommission für den Synthesebericht habe „nicht die Aufgabe, den Bericht zu verfassen, sondern die Erstellung des Entwurfs regelmäßig zu überwachen, zu ändern und zu genehmigen“, der am Ende der ersten Synodenversammlung veröffentlicht werden soll, hieß es in einer am Dienstag von den Synodenorganisatoren veröffentlichten Mitteilung.

Vatikansprecher Paolo Ruffini erklärte auf einer Pressekonferenz am Dienstag, der Synthesebericht werde von den Experten, die an der Synode teilnehmen, verfasst.

Der Vatikan hat eine Liste von 62 nicht stimmberechtigten „Experten und Moderatoren“ veröffentlicht, darunter Papstbiograf Austen Ivereigh, der brasilianische Jesuit Adelson Araújo dos Santos und Thomas Söding, ein führender Verfechter des deutschen Synodalen Wegs.

Aus dieser Gruppe waren 14 Experten auch Teil einer Runde von etwa 20 Personen, die an der Ausarbeitung des Dokuments der Weltsynode zur Synodalität für die kontinentale Phase Ende September 2022 beteiligt waren.

Der bis Ende Oktober vorzulegende Synthesebericht werde bei der Synodenversammlung im Herbst 2024 – dem zweiten Teil der ursprünglich von Papst Paul VI. als Bischofssynode konzipierten Veranstaltung – wieder aufgegriffen, erklärte Ruffini.

Die Kommission für den Synthesebericht, welche die Erstellung des Entwurfs beaufsichtigen wird, besteht aus 13 Mitgliedern – sieben davon wurden von der Synodenversammlung am Montag gewählt und drei von Papst Franziskus persönlich ernannt. Drei weitere Personen gehören der Kommission über das Sekretariat der Synode an.

Von Papst Franziskus ernannte Mitglieder

Mehr in Vatikan

Der Priester Giuseppe Bonfrate aus Italien ist Theologieprofessor an der Päpstlichen Universität Gregoriana, wo er Kurse über die Sakramente und das Zweite Vatikanische Konzil hält. Er ist Direktor des Alberto-Hurtado-Zentrums für Glauben und Kultur der Universität und fungierte als Experte bei der Familien-Synode 2015 und der Amazonas-Synode 2019.

Schwester Patricia Murray IBVM aus Irland war fast ein Jahrzehnt lang als Exekutivsekretärin der Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG) tätig. Die Schwester des Instituts der Heiligen Jungfrau Maria (gemeinhin als Loreto-Schwestern bekannt) war zuvor als Sekundarschullehrerin, Schulleiterin und Beauftragte für Friedenserziehung tätig und wurde Anfang 2023 zur Beraterin des vatikanischen Dikasteriums für Kultur und Bildung ernannt.

Kardinal Giorgio Marengo IMC ist apostolischer Präfekt von Ulaanbaatar in der Mongolei. Mit 49 Jahren ist er der jüngste Kardinal der Welt. Der aus Norditalien stammende Marengo hat zwei Jahrzehnte als Missionar in der Mongolei verbracht, wo er 2020 zum apostolischen Präfekten ernannt wurde.

Von der Synodenversammlung gewählte Mitglieder

Kardinal Fridolin Ambongo Besungu OFMCap aus der Demokratischen Republik Kongo ist der Erzbischof von Kinshasa und Präsident des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SECAM). Er wurde 2019 von Papst Franziskus zum Kardinal ernannt. Auf einer Synoden-Pressekonferenz am 7. Oktober sagte er, das Ergebnis der Synode zur Synodalität werde „von allen als Wille Gottes begrüßt werden“.

Kardinal Jean-Marc Aveline aus Frankreich ist der Erzbischof von Marseille, wo er die Bedeutung des Dialogs zwischen Christen und Muslimen und die Wichtigkeit der Aufnahme von Migranten hervorgehoben hat. Papst Franziskus ernannte ihn 2022 zum Kardinal. Der in Algerien geborene Franzose leitet seit 2017 den Rat der französischen Bischofskonferenz für interreligiöse Beziehungen. Letzten Monat empfing er den Papst in Marseille zu einem Kurzbesuch.

Kardinal Gérald Cyprien Lacroix ISPX aus Kanada ist seit 2011 Erzbischof von Quebec und Primas von Kanada. Er verbrachte acht Jahre als Missionspriester in Kolumbien mit dem Säkularinstitut Pius X. und wirkte fast zehn Jahre lang als Generaldirektor des Instituts. Anfang 2023 wurde er in den Kardinalsrat des Papstes berufen.

Bischof Shane Anthony Mackinlay aus Australien ist seit 2019 Bischof von Sandhurst und war fast zehn Jahre lang Leiter des Catholic Theological College in Melbourne. Er nahm im März am deutschen Synodalen Weg teil. Dort sprach er über die Notwendigkeit der Seelsorge für Kinder, die gleichgeschlechtliche Anziehungen haben, an katholischen Schulen.

Erzbischof José Luis Azuaje Ayala, Venezuela, war Vorsitzender der venezolanischen Bischofskonferenz und ist derzeit Vizepräsident des Lateinamerikanischen Bischofsrats (CELAM). Er nahm an der Amazonas-Synode 2019 teil. In einem Interview im Jahr 2018 sagte er: „Ich denke, Papst Franziskus tut das, was ein Papst tun sollte: ermutigen, zum Kern der Botschaft vordringen.“ Und weiter: „Mit ‚parrhesia‘ trägt der Papst das Gewicht der Erneuerung und tut dies mit einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft. Wir sehen das in der Einberufung der Jugendsynode, in der Vereinbarung mit China und in seiner ständigen Annäherung an die Minderheiten.“

Bischof Mounir Khairallah aus dem Libanon ist seit 2012 Eparch der maronitisch-katholischen Eparchie von Batroun. Er studierte an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom und an der Katholischen Universität von Paris.

Der Priester Clarence Sandanaraj Davedassan aus Malaysia ist Direktor des Katholischen Forschungszentrums in Kuala Lumpur. Er ist Exekutivsekretär des Büros für theologische Belange der Föderation der Bischofskonferenzen in Asien und seit 2013 Berater des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog. Er legte im Rahmen der Weltsynode am Montag ein per Livestream übertragenes persönliches Zeugnis ab.

 

Mitglieder aus dem Sekretariat der Synode

Kardinal Jean-Claude Hollerich SJ ist als Generalrelator einer der führenden Organisatoren der laufenden Weltsynode zur Synodalität. Der Jesuit und Erzbischof von Luxemburg wurde Anfang dieses Jahres in den nur wenige Personen umfassenden Rat der Kardinäle aufgenommen, die Papst Franziskus beraten. Im März sagte er in einem Interview, er glaube, ein zukünftiger Papst könnte Frauenpriester zulassen, und er finde „den Teil der Lehre, der Homosexualität als ‚in sich nicht in Ordnung‘ bezeichnet, ein wenig zweifelhaft“.

Kardinal Mario Grech, Generalsekretär des Sekretariats der Synode, ist der frühere Bischof von Gozo, Malta. Er war einer der beiden Autoren der umstrittenen pastoralen Leitlinien der maltesischen Bischöfe zu „Amoris Laetitia“, die besagen, dass zivil geschiedene und wiederverheiratete Katholiken in bestimmten Fällen und nach „ehrlicher Unterscheidung“ die Kommunion empfangen können. Letztes Jahr bezeichnete Grech die öffentliche Kritik am deutschen Synodalen Weg als „Denunziation“.

Der Priester Riccardo Battocchio ist einer der beiden Sondersekretäre für die Weltsynode zur Synodalität. Der italienische Priester aus der Diözese Padua ist Rektor des Almo Collegio Capranica in Rom und Präsident der italienischen Theologenvereinigung.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.