Berichte der Weltsynode nicht „geheim“, aber bleiben unveröffentlicht, sagt Sprecher

Weltsynode zur Synodalität am 14. Oktober 2023
Vatican Media

Die Berichte der Kleingruppen der Weltsynode zur Synodalität werden nicht veröffentlicht, auch wenn einige Journalisten aufgrund eines Versehens bei der Informationssicherheit des Vatikans bereits Zugang zu den Dokumenten hatten. Die Entscheidung wurde am Samstag von Paolo Ruffini, dem Präsidenten der Kommunikationskommission der Synode, auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Am Freitagmorgen hatte „The Pillar“ berichtet, man habe über einen ungesicherten Server, der vom Generalsekretariat der Synode verwaltet wird, Zugang zu den Berichten der Tischgruppen sowie zu den Themenzuweisungen der Kleingruppen erhalten. Es hieß, der Zugang zum Server sei über einen Link möglich gewesen, ohne dass man irgendwelche Anmeldedaten eingeben müsse. „The Pillar“ merkte an, man habe sofort nach der Entdeckung des Vorfalls Beamte des Vatikans benachrichtigt, und der Zugang zum Server über den Link wurde später am selben Tag geschlossen.

Ruffini erläuterte, die Organisatoren der Synode hätten beschlossen, die Dateien auf dem ungesicherten Server zur Verfügung zu stellen, nachdem einige Mitglieder Probleme mit dem Zugriff auf den gesicherten Server hatten, der die Eingabe eines Passworts erforderte: „Das Ziel war, jedem Mitglied den Zugang zu den Informationen zu ermöglichen, die für eine vollständige Teilnahme erforderlich sind.“

Nach dem Bericht von „The Pillar“ haben die Organisatoren die Passwortanforderungen wieder eingeführt und werden in Zukunft den Delegierten, die Probleme mit dem Zugang haben, direkte technische Unterstützung anbieten.

Unter Berufung auf die Bitte des Papstes um „Zurückhaltung“ der Medienvertreter, die über die Synode berichten, hatte „The Pillar“ die eingesehen Dokumente nicht veröffentlicht. Es ist jedoch unklar, ob andere Medien ebenfalls Zugang zu den Unterlagen hatten und diese nun besitzen.

Ruffini behauptete zwar, dass an den Berichten der Tischgruppen nichts „geheim“ sei, bezeichnete sie jedoch als „vertraulich“ und sagte, ihre Veröffentlichung würde den von den Synodenorganisatoren angestrebten Geist der Unterscheidung im Gebet gefährden.

„Dies würde unser Treffen mit dem Zweck, um Unterscheidung zu beten“, in eine Art „öffentliche Konferenz“ oder „Parlament“ verwandeln, sagte Ruffini und bezog sich damit auf eine Charakterisierung der Synode, die Papst Franziskus selbst kritisiert hat.

Ruffini antwortete dabei auf eine Frage, ob es unfair sei, dass einige Medien Zugang zu den Berichten haben, während andere noch im Dunkeln tappen.

Mehr in Vatikan

Die Berichte der Tischgruppen der Weltsynode waren in der vergangenen Woche Gegenstand regen Interesses. Zum ersten Mal bei einer Bischofssynode werden sich nur bestimmte Mitglieder an ihren Tischen mit bestimmten Themen befassen, was die Befürchtung aufkommen lässt, dass die Berichte zu einem bestimmten Thema – wie etwa zu kontroversen Fragen wie der LGBT-Inklusion oder der möglichen Zulassung von Frauen zum Diakonat – nicht die gesamte Versammlung widerspiegeln werden.

Die Berichte der Kleingruppen werden wiederum als wichtige Grundlage für eine Zusammenfassung der Synodenergebnisse dienen, die für Ende des Monats erwartet wird. Das zusammenfassende Dokument wird den Ausgangspunkt für eine zweite Synodenversammlung im Oktober 2024 bilden, die dem Papst endgültige Empfehlungen vorlegen wird.

Während die Berichte früherer Synoden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, werden sie bei der Synode zur Synodalität im Rahmen der von Papst Franziskus geforderten „Mediensperre“ unter Verschluss gehalten.

Frage zum Abstimmungsverfahren

Auf die Frage, ob die Synodenmitglieder über einzelne Vorschläge abstimmen können, die in ein zusammenfassendes Dokument am Ende des Monats aufgenommen werden, oder ob das Dokument als Ganzes den einmonatigen Prozess korrekt wiedergibt, vermied Ruffini eine direkte Antwort.

Er sagte jedoch, die Berichte über etwaige Abstimmungen der Synode würden keine Unterscheidung zwischen Bischöfen und Nicht-Bischöfen enthalten.

„Wir sind Teil derselben Gemeinschaft und derselben Synodenversammlung“, erklärte Ruffini, warum bei den Abstimmungen nicht unterschieden wird, und fügte hinzu, das „gemeinsame Taufpriestertum“ sei die Grundlage für die Teilnahme an der Synode.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bischofssynode hat eine beträchtliche Anzahl von Nicht-Bischöfen, darunter auch Frauen, ein Stimmrecht in der Synode erhalten. 27 Prozent der 365 stimmberechtigten Mitglieder der Weltsynode zur Synodalität sind Nicht-Bischöfe, eine Tatsache, die einige dazu veranlasst hat, die Legitimität der Empfehlungen der Synode in Frage zu stellen.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.