Weltsynode ändert Methode zur Annahme des zusammenfassenden Syntheseberichts

Weltsynode zur Synodalität am 20. Oktober 2023
Vatican Media

Das Generalsekretariat der Synode hat am Donnerstag eine Änderung der Methode zur Präsentation, Analyse und Genehmigung des zusammenfassenden Syntheseberichts angekündigt und damit auch eine Änderung des Terminplans für die kommenden Tage bis zum 29. Oktober, wenn die Weltsynode ihren vorläufigen Abschluss findet.

Der Generalsekretär der Synode, Kardinal Mario Grech, sagte am Donnerstag, der Entwurf werde „nicht in zwei Teilen präsentiert“, wie es im ursprünglichen Terminplan vorgesehen war.

In der Tat sollte der Teil, der dem Modul A des „Instrumentum Laboris“ entspricht, eigentlich am 23. und 24. Oktober vorgestellt werden, während die Synthese der Arbeiten zum Modul B am 25. und 26. Oktober präsentiert werden sollte.

Darüber hinaus wurde vereinbart, den Mitgliedern der Weltsynode zur Synodalität Zeit einzuräumen, „um über die Methoden und Etappen der nächsten Phase des synodalen Prozesses im Hinblick auf die zweite Versammlung im Oktober 2024 zu entscheiden“.

Das Generalsekretariat der Synode bestätigte außerdem, dass ein Vorschlag zur „Veröffentlichung eines Briefes an das Volk Gottes am Ende der Sitzungsperiode“ angenommen worden sei.

Dementsprechend wurde der Terminplan dahingehend geändert, dass der Brief an das Volk Gottes am Montagmorgen in den Tischgruppen diskutiert und schließlich von allen abgestimmt wird. Sowohl am Nachmittag als auch am Dienstagmorgen hat das Generalsekretariat eine Ruhezeit für die Delegierten vorgesehen.

Am Nachmittag trifft sich dann die Kommission, die mit der Ausarbeitung des Syntheseberichts beauftragt ist.

Am 25. Oktober soll der Generalrelator, Kardinal Jean-Claude Hollerich SJ, die Grundzüge des Berichts vorstellen wird, woraufhin Zeit für persönliche Lektüre und Gebet vorgesehen ist.

Mehr in Vatikan

Nach dem Mittagessen haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Meinung zu dem Text zu äußern.

Am 26. Oktober werden die Tischgruppen die „modi“ gleich am Morgen ausarbeiten und dem Synodensekretariat übergeben. Das Wort „modi“ wird bei dieser Art von kirchlichen Treffen verwendet, um die Änderungen zu bezeichnen, welche die Teilnehmer am Bericht des Relators vornehmen wollen.

Am Nachmittag dieses Tages werden Vorschläge für die Methoden und Etappen diskutiert, die in der Zeit bis zur zweiten Versammlung der Synode im Oktober 2024 durchgeführt werden sollen.

Am 27. Oktober haben die Delegierten der Synode einen weiteren Ruhetag, an dem die Synodenkommission für die Ausarbeitung des Syntheseberichts erneut zusammentreten wird.

Der 28. Oktober ist der Lesung der endgültigen Fassung des Syntheseberichts und seiner Verabschiedung gewidmet, und am 29. Oktober, einem Sonntag, wird eine Messe zum Abschluss der Veranstaltung gefeiert.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.