Geistlicher Begleiter der Weltsynode bezeichnet Synodale als „schwanger mit neuem Leben“

P. Timothy Radcliffe OP
Vatican Media

Pater Timothy Radcliffe OP hat am Montag erklärt, die "fruchtbarste Zeit" der Weltsynode zur Synodalität würden die Monate des "aktiven Wartens" bis zur abschließenden Versammlung der Synode im Herbst 2024 sein. Radcliffe ist der geistliche Berater der ursprünglich von Papst Paul VI. als Bischofssynode konzipierten Veranstaltung.

In seiner Rede bei der Eröffnung der Vollversammlung der Synode am Montag verglich Radcliffe die Monate des Wartens zwischen den beiden Synodenversammlungen mit einer "Schwangerschaft".

"In ein paar Tagen werden wir für elf Monate nach Hause gehen. Dies wird scheinbar eine Zeit des leeren Wartens sein. Aber es wird wahrscheinlich die fruchtbarste Zeit der ganzen Synode sein, die Zeit der Keimung", sagte der englische Dominikaner.

"Diese elf Monate werden wie eine Schwangerschaft sein", fügte er hinzu. "Wir, meine Brüder und Schwestern, sind schwanger mit neuem Leben."

Radcliffe warnte die Delegierten auch davor, sich negativ zu äußern, wenn sie aus Rom nach Hause zurückkehren, und zitierte den Epheserbrief (4,29): "Lasst kein verderbliches Gerede aus eurem Mund kommen."

Über das, was zwischen den beiden Synodenversammlungen stattfinden wird, wurde bisher wenig bekannt gegeben.

Der Sprecher der Synode, Paolo Ruffini, hat bestätigt, dass dieselben Synodendelegierten, die bereits an der Versammlung in diesem Monat teilnehmen, nächstes Jahr zur Synodenversammlung im Oktober 2024 nach Rom zurückkehren werden. Die Organisatoren der Synode haben auch gesagt, dass ein neues "Instrumentum Laboris" (Arbeitspapier) für die Versammlung im Jahr 2024 verfasst werden soll, das zum Teil auf dem Synthesebericht basiert, der zum Abschluss der Versammlung Ende Oktober erstellt wird.

Radcliffe beschrieb die Zeit zwischen den Synodenversammlungen als "eine Zeit des aktiven Wartens" und merkte an, es werde "für viele Menschen schwer sein zu verstehen, was wir tun".

Mehr in Vatikan

"Wenn wir nach Hause gehen, werden die Leute fragen: 'Habt ihr für uns gekämpft? Habt ihr euch diesen unaufgeklärten anderen Leuten widersetzt?' Wir werden sehr viel beten müssen, um der Versuchung zu widerstehen, einer parteipolitischen Denkweise zu erliegen", sagte er. "Das hieße, in die sterile, unfruchtbare Sprache eines Großteils unserer konfliktreichen Gesellschaft zurückzufallen. Das ist nicht der synodale Weg. Der synodale Prozess ist eher organisch und ökologisch als konkurrierend. Es ist eher so, als ob man einen Baum pflanzt, als dass man eine Schlacht gewinnt."

Radcliffe ermutigte die Delegierten, darüber nachzudenken, wie ihre Worte "das zarte Pflänzchen, das die Synode ist", nach Verlassen der Vollversammlung 2023 nähren können.

"Werden wir fruchtbare, hoffnungsvolle Worte sprechen oder Worte, die destruktiv und zynisch sind? Werden unsere Worte die Ernte nähren oder vergiften? Werden wir Gärtner der Zukunft sein oder gefangen in alten, sterilen Konflikten? Jeder von uns hat die Wahl", sagte er den Delegierten.

Radcliffe, 78, ist einer von zwei "geistlichen Assistenten": Zusammen mit der 79-jährigen Mutter Maria Grazia Angelini leitete er die Meditationen für die Einkehrtage und die Gebete während der Synodenversammlung in diesem Monat.

Angelini sagte den Synodendelegierten in ihrer geistlichen Reflexion zu Beginn der letzten Woche der Versammlung am Montag, die Synode sei ein "Monat der Aussaat" gewesen, wie das Gleichnis Jesu vom Sämann.

"Heute – in einer Kultur des Strebens nach Vorherrschaft, Profit und 'Mitläufertum' oder Eskapismus – ist die geduldige Aussaat dieser Synode in sich selbst wie ein zutiefst subversiver … und revolutionärer Akt", sagte die italienische Schwester.

"So scheint mir die Synode berufen zu sein, eine Synthese als Aussaat zu wagen, einen Weg zu einer neuen Form zu öffnen, zu einer Reform, die das Leben selbst verlangt", sagte sie.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.