Kardinal Bo: Weltsynode ist „langer Marsch der Hoffnung für die ganze Menschheit“

Messe im Petersdom mit Kardinal Bo
Vatican Media

Kardinal Charles Maung Bo aus Myanmar hat die Weltsynode zur Synodalität während einer Messe im Petersdom am Montag als "einen langen Marsch der Hoffnung für die ganze Menschheit" beschrieben.

Der Kardinal, der als Präsident der Föderation der asiatischen Bischofskonferenzen fungiert, sagte, dass viele Katholiken in ganz Asien die schmerzliche Realität des "Kreuzwegs" ertragen: "Wir beten, dass die katholische Kirche unter der Führung von Papst Franziskus die gesamte Menschheitsfamilie in den langen Marsch der Heilung unserer Welt und unseres Planeten einbezieht und uns schließlich zu einem neuen Himmel und einer neuen Erde führt."

Als Erzbischof von Yangon ist Bo seit mehr als zwei Jahrzehnten eine führende Stimme der Kirche in Myanmar, die sich nach dem Militärputsch von 2021 für die Menschenrechte einsetzte.

"Nirgendwo in Asien ist der Weg des christlichen Glaubens so herausgefordert wie in Myanmar. Unsere kleine Herde ist derzeit aufgrund von Naturkatastrophen und von Menschen verursachten Krisen verstreut, was zu multidimensionalen Krisen und unermesslichem Leid führt. ... Häuser sind verschwunden, und die Kirchen haben die Hauptlast der Grausamkeiten getragen", sagte er während des Synodengottesdienstes.

Bo sagte den Delegierten, wie die gläubigen Frauen Jesus zum Kreuz gefolgt seien, so setze auch die Kirche in Asien "unseren tränenreichen synodalen Weg fort, in der Überzeugung, dass wir wie jene Frauen alle Wunden geheilt sehen werden und dass eine neue Morgendämmerung der Hoffnung, des Friedens und der Gerechtigkeit über jede leidgeprüfte Nation hereinbrechen wird".

In den Fürbitten während der Messe betete die Gemeinde für die Kirche auf dem chinesischen Festland, dass sie "die Gemeinschaft der Liebe und des Lebens mit der Weltkirche zunehmend bewahren und feiern möge".

Es wurde auch für die Kirche in Myanmar gebetet, dass man dort "nach Demokratie und Rechtsstaatlichkeit" strebe "und dass alle Formen der Gewalt aufhören".

In seiner Predigt betonte Bo, dass "eine der größten Sorgen" während der Synode "das Erbe ist, das wir der nächsten Generation hinterlassen werden".

Mehr in Vatikan

"Die Umwelt wurde von der Jugend geliehen, und das ihr zustehende Erbe, eine friedlichere Welt mit einer intakten Schöpfung, ist in Gefahr", sagte er. "Die globale Erwärmung hat Gemeinschaften und die Lebensgrundlage von Millionen Menschen zerstört und droht der nächsten Generation zu entgleiten."

Der Kardinal fügte hinzu, dass sich die Bischöfe in Asien "der Umweltschäden, die unserer Region durch klimabedingte Katastrophen zugefügt werden, sehr bewusst sind".

"Unser Glaubensweg in Asien ist nicht ohne Schwierigkeiten, aber dieses synodale Treffen hat uns ermutigt, zu den großen Tagen der Evangelisierung durch die Apostel zurückzukehren", sagte Bo. "Wir nehmen den Aufruf, dass Asien 'das 21. Jahrhundert für Christus' werden soll, mit Optimismus an, inspiriert durch den synodalen Weg der Weltkirche."

Die Messe war die letzte von vier offiziellen Liturgien im Petersdom, denen Kirchenführer aus verschiedenen Regionen der Welt vorstanden, darunter der litauisch-amerikanische Erzbischof Gintaras Grušas, der kongolesische Kardinal Fridolin Ambongo Besungu OFMCap und Patriarch Youssef Absi, der griechisch-melkitische Patriarch von Antiochien.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.